gin osprey

Gin Osprey Tandem

HIER DAS AKTUELE VIDEO AUF: www.PARAGLIDING.TV:

SMALL TANDEM (EN B)

Gin OSPREY: DER KLEINE TANDEM

Der Osprey ist ein kleiner Tandemschirm für Piloten, die mit leichten Passagieren und/oder bei stärkerem Wind fliegen. Er wurde konzipiert, um den Anforderungen von professionellen Tandempiloten Rechnung zu tragen. Seine ausgewogenen Eigenschaften und aufeinander abgestimmte Konstruktionsmerkmale eröffnen aber auch Freizeitpiloten alle Möglichkeiten, mit dem Osprey das Fliegen zu zweit einmal anders zu erleben.

TECHNISCHE DATEN

GRÖSSEN 34
ausgelegte Fläche (m2) 34.00
ausgelegte Spannweite (m) 12.77
ausgelegte Streckung 4.8
projizierte Fläche (m2) 29.5
projizierte Spannweite (m) 10.3
projizierte Streckung 3.59
Flügeltiefe (m) 3.3
anzahl Zellen 36
Gleitschirmgewicht (kg) 7.1
Empfohlener Gewichtsbereich (kg) 100-210
Zulassung EN B

Leichte Handhabung bei Start und Landung

Die Flügelfläche des Osprey beträgt lediglich 34 Quadratmeter. Die kleine Kappe lässt sich dementsprechend leicht aufziehen und starten und bietet im Vergleich zu einem konventionellen Tandemschirm ein Sicherheitsplus bei stärkerem Wind. Das Profil mit hohem Auftriebsbeiwert und EPT (Equalised Pressure Technology) Einlass ermöglicht eine geringe Minimalgeschwindigkeit und ein klar definiertes Flarverhalten, wodurch das Landen selbst mit hoher Zuladung und Nullwind einfach und präzise erfolgt.

Gin Osprey Geschwindigkeit und Stabilität

Der Osprey verfügt über ein sehr großes Geschwindigkeitsfenster. Die elf Zentimeter langen Positive-Trimmer sind für diese Schirmklasse außergewöhnlich und ermöglichen eine sehr hohe Maximalgeschwindigkeit, ohne dabei auf ausreichende Stabilität verzichten zu müssen. Darüber hinaus bietet ein negativer Trimmweg von zwei Zentimetern dem Piloten weiteren Spielraum, um die Trimmgeschwindigkeit und das Verhalten des Ospreys an seinen Flugstil anzupassen.

Gin Osprey Vielseitiger Allrounder

Durch sein spezielles Konzept bietet der Osprey vielseitige Einsatzmöglichkeiten, die anderen Tandemschirmen vorenthalten bleiben. Mit einem EN-B zertifizierten Gewichtsbereich von 100 bis 210 kg ist der Osprey dabei ein ebenbürtiger Partner im Vergleich zu seinen größeren Mitspielern.

Das einzigartige Design reduziert die Anzahl der Leinen und Tragegurte. Der Osprey besitzt lediglich A-, B- und C-Tragegurte. In Verbindung mit farbkodierten Leinen ist das Sortieren und die Startvorbereitung eine Leichtigkeit, wodurch man in kürzester Zeit in seinem Element ist. Starkwindsoaren, Thermikfliegen und professionelle Einsätze: durch seine kompakte Auslegung und ein präzises, direktes Handling wird das Fliegen zu zweit mit dem Osprey zu einem neuen Erlebnis.

Gin Osprey TECHNISCHE DETAILS

  • Positiver und negativer Trimmweg von +11 / -2 cm
  • EPT (Equalised Pressure Technology)
  • „S-Inlets“ für schnelles und leichtes Füllen
  • 3 Tragegurte / 3 Leinengruppen pro Flügelseite
  • Geteilte A-Gurte für einfaches Ohrenanlegen
  • Leinenklemme auf dem C-Gurt, um A3-Leine bei eingeklappten Ohren zu fixieren
  • Farbkodierte Leinen zur einfachen Identifizierung
  • Strapazierfähige, lang haltbare Materialien (erster Servicecheck nach 36 Monaten oder 200 Stunden)
  • Minirippen für Profiloptimierung und verbessertes Handling
  • drei verschiedene, zugelassene Tandemspreizen optional erhältlich: 1. Weiche Spreize, leicht (soft light) 2. Weiche Spreize (soft) 3. Starre Spreize (hard)
  • Zulassung für den einsitzigen Betrieb

Gin Osprey MATERIALIEN

Kappe

Obersegel: Dominico 30D (water repellent) 41g/m²

Untersegel: Dominico 30D (water repellent) 41g/m²

Leinen

Oben: Liros DSL 70 / PPSL 120 / GIN TGL 80

Mitte: Liros DSL 70 / PPSL 120 / 200

Stammleinen: Edelrid 7343-280 | 420 | Gin Gliders TGL 400

Gin Osprey FARBEN

gin-osprey
gin-osprey

LIEFERUMFANG

DOCUMENTS

WEITERE GLEITSCHIRME:

HIER DAS AKTUELE VIDEO AUF: www.PARAGLIDING.TV:

HOCHLEISTER- UND WETTKAMPFSCHIRM (EN D)

PURE LEISTUNG, FÜR XC-FLÜGE OPTIMIERT

Der Leopard verbindet auf aussergewöhnliche Weise pure Leistung mit einem angenehmen Handling. Deshalb ist der Schirm erste Wahl für ambitionierte XC-Piloten und angehende Wettkampfpiloten.

Gin Leopard TECHNISCHE DATEN

GRÖSSEN XS S M L
ausgelegte Fläche (m2) 20.5 22.32 24.22 26.7
ausgelegte Spannweite (m) 12.08 12.65 13.18 13.84
ausgelegte Streckung (CIVL) 6.86 6.9 6.93 6.93
projizierte Fläche (m2) 17.56 19.14 20.8 22.93
projizierte Spannweite (m) 9.79 10.25 10.71 11.25
projizierte Streckung 5.45 5.5 5.51 5.51
Flügeltiefe (m) 2.2 2.21 2.3 2.41
anzahl Zellen 86 86 86 86
Gleitschirmgewicht (kg) 4.85 5.30 5.65 5.95
Empfohlener Gewichtsbereich (kg) 70-88 85-102 95-112 105-127
Zulassung EN D EN D EN D EN D

Die Nähe zum Sport, das Bekenntnis zu Leistung, der außergewöhnliche Komfort – kein anderer Gleitschirm verkörpert diese GIN-Gene so konsequent wie der Leopard. Wie eine Essenz bringt er die richtungsweisenden Entwicklungen des Explorer (EN B) und Bonanza 2 (EN C) zusammen. In Kombination mit der Erfahrung aus über acht Jahren kontinuierlicher Entwicklung von 2-Leinern mit der Weltcup-gekrönten Boomerang-Serie, setzt der Leopard Statements für ambitionierte XC- und Wettkampfpiloten. Der Leopard ist GIN pur – auf höchstem Level mit vielen Neuerungen in mehreren Schlüsselbereichen:

Stabilität

Von Grund auf neu entwickelt Strukturen erhöhen die Stabilität des Leopard deutlich gegenüber bisherigen 2-Leinern und anderen Hochleistern. Ein geringes Pitch-Moment in Verbindung mit soliden Außenflügeln gibt dem Piloten die Möglichkeit, den Leopard in jeder Situation extrem präzise und entspannt zu führen.

Gin Leopard Charakteristik und Handling

Einer der herausragendsten Aspekte des Leopard ist die Art und Weise, wie sich der Flügel solide und kompakt anfühlt, ohne dabei hart abgespannt zu sein. Trotz der hohen Streckung fliegt sich der Leopard wie „aus einem Guss“ und verbindet den Piloten sofort mit den Elementen. Das Kurvendrehen ist präzise und gut koordiniert, der Flügel zieht automatisch in Richtung Thermik und die Pitch-Stabilität ist erstklassig.

Schirm-Feedback und einzigartiges Thermikverhalten

Die Steuerung des Leopard über die Bremsen und B-Gurte ist verzögerungsfrei und direkt. Der Schirm übermittelt alle Information geradlinig und gibt dem Piloten ein reales Feedback über die Situation in der Luft und die Verschiebung des Thermikzentrums. Beim Gleiten zeigt der Leopard eindrucksvoll seine Stärken. Über die Druckunterschiede an den B-Gurten lässt sich der Flügel einfach in der Konvergenz oder Richtung Thermik führen. Dabei muss der Pilot nur geringfügig eingreifen, da der Leopard durch sein einzigartiges Verhalten meist selbständig Richtung Thermik zieht.

DESIGNER NOTES

Die Entwicklung des Leopard war von Anfang an geprägt von der engen Zusammenarbeit zwischen den Designern Gin Seok Song und Torsten Siegel. Torsten erklärt uns, was bei der Entwicklung besonders wichtig war:

“Beim Leopard verwenden wir zum ersten Mal unser EPT-Profil (Equalized Pressure Technology) der zweiten Generation in einem Serien-2-Leiner. Dafür haben wir viel Arbeit in umfangreiche CFD-Analysen (Computational Fluid Dynamics) investiert, verschiedene Modelle miteinander verglichen und letztendlich ein komplett neues Profil entwickelt, welches ein außergewöhnliches Verhältnis aus Auftrieb und Widerstand besitzt. Die überarbeitete Profilnase und damit auch die Form der EPT-Eintrittsöffnung trägt wesentliche zur Minimierung des Luftwiderstandes bei, hält aber gleichzeitig einen konstant hohen Innendruck aufrecht, auch bei Turbulenzen. Das Ergebnis ist eine erhöhte Stabilität über den gesamten Geschwindigkeitsbereich. Dies wiederum führt zu einer verbesserten Leistung in bewegter Luft, mehr Ruhe und Stabilität, ein reaktionsschnelleres Handling und eine höhere Maximalgeschwindigkeit. Sehr viel Energie haben wir zudem in die Berechnung und das Optimieren der Segelspannung gesteckt. Das Ziel war dabei das gleiche wie bei der Profilentwicklung: mehr Leistung und ein verwindungssteifer Schirm, speziell in Turbulenzen.

Gin Leopard
Gin Leopard

Die 86 Zellen des Leopard reduzieren deutlich das Ballooning und erhöhen die Oberflächengüte. Die Kombination aus 3- und 4-Zellenblöcken wurde entsprechend der Form des Profils im beschleunigten Flug ausgewählt. Dies sorgt für eine saubere Krümmung über die gesamte Spannweite und trägt zusammen mit optimierten Leinenaufhängpunkten dazu bei, die Segelspannung gleichmäßig zu halten.

Insgesamt ist es die Kombination aus theoretischen Fortschritten und praktischen Verfeinerungen, die wir in zwei Jahren Testen auf der ganzen Welt durchgeführt haben, die dem Leopard seinen einzigartigen Charakter verleiht. Wir sind überzeugt, dass der Schirm im Moment das Beste ist, das die EN D-Kategorie zu bieten hat und ambitionierte XC-Piloten begeistern wird.”

Gin Leopard GALERIE

TECHNISCHE DETAILS

  • Das EPT-Profil (Equalized Pressure Technology) der zweiten Generation verbessert deutlich das Auftrieb-Widerstands-Verhältnis (CL/CD) und die Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten.
  • 2-Leiner mit einfacher B-Steuerung
  • 86 Zellen sorgen für eine sauberere Oberfläche und reduziertes Balloning
  • Optimierter Mix aus 3- und 4-Zellen-Blöcken
  • Cross Beams für hohe Stabilität
  • Nicht ummantelte Aramidlinien
  • Minirippen an der Hinterkante

MATERIALIEN

Kappe

Obersegel Eintrittskannte: Porcher Skytex, 38 g/m²

Obersegel: Porcher Skytex, 32 g/m²

Untersegel: Porcher Skytex, 27 g/m²

Leinen

Oben: Edelrid 8000 / U-050 / 070 / 090 (unsheathed aramid)

Mitte: Edelrid 8000 / U-050 / 090 / 130 (unsheathed aramid)

Stammleinen: Edelrid 8000 / U-050 / 070 / 190 / 230 / 360 (unsheathed aramid)

FARBEN

https://i1.wp.com/d33wubrfki0l68.cloudfront.net/8d08862f2a54db9699cb42a90040da1daebb621e/00961/img/pg-leopard-colours.png?w=474&ssl=1 – Farben

LIEFERUMFANG

Gin Yeti DOCUMENTS

EN Testbericht

Betriebsanweisung

Test GIN LEOPARD by ZIAD BASSIL ?
Monday, July 8, 2019

GIN Leopard S

 

GIN Leopard size XS  75-88

The Gin Leopard is the 2019 new 2 liner from GIN with 7.12 aspect ratio.
I have the XS size (70-88) and I flew it at 88 all up.
Launching the Leopard in nil wind needs a steady pull to reach overhead. In a strong wind, it launches perfectly.

In the air, I immediately felt at home under the Leopard. The pitch movements are very dampened and the leading edge tends to get slightly back upon entering the lift on this XS size. It has a very neutral pitch behavior apart form this very little or may I say “slight delay” to pull you inside the core.  Some pilots will find this feature amazing but some would prefer a slight pitch forward. It depends on pilots taste.
For instance, the Zeno S (70-90) size at max weight also tends to have a neutral pitch with a very slight pull forward sometimes, when the thermals are a bit sudden and strong. The Leopard felt more tamed in pitch feel.
In roll, I also felt that the Leopard is a comfortable glider to fly despite the Aspect ratio! The roll also feels more dampened and could be similar to the Zeno S.
In strong air it needs a good D pilot.

There are no yaw movements, and the Leopard feels like a whole very solid structure flying above your head.
The brake authority on this Leopard S size is truly nice! It has a short brake response with very good authority that enabled me to core practically a wide range of different thermals, especially very small ones. For an aspect ratio of 7, the Leopard can be considered as a very direct and agile glider. For sure the overall handling and brake authority is a step over the Zeno S and I really was very pleased to fly the Leopard in thermals. I can describe the handling as linear, direct, precise.

The climbing ability of the Leopard is nice for the category. But I felt that this exceeds of comfort in pitch sometimes get you a slightly delayed entering into those mellow 1 m/s thermals. I must insist that the overall climb is very good! and even in a strong and sudden lift, the Leopard S will pop up very quickly. It’s just in those small thermals that you feel that you need that extra forward pull from the leading edge…
Comparing it with a Zeno S, I felt that the Zeno could have a slight edge in float ability in those very weak thermals.Doing some glides with an M7 S, just to get an idea, showed me that the Leopard has a very slight edge at trim, but especially better in headwind glides and of course at the bar. If we match the top speed of the M7, the Leopard has a very slight edge.
I found a 20 km/h over trim took at 900 ASL with overlapping pulleys.  There’s a medium pressure while pushing the bar. A slightly more than the Zeno, but quite ok.

The B controls are slightly harder than the Zeno ones. I was able to keep the glider easily overhead while at bar in moderate air. In fact, it felt that at bar the Leopard gives a more taught and comfortable feel.
Ears with outer A’s are small but stable. Funnily, if you pull them quickly and release, they will be stuck in nicely, exactly like on the M7!  They can get you around -2 m/s with bar…The ears with outer B’s are is also doable and efficient with -2 m/s coupled with half bar.
The leading edge is very solid. There’s a lot of pressure!Conclusion for the XS size 75-88 :
The S size might react differently as smaller glider are sometimes trimmed a bit different.
It’s amazing how technology is getting us more accessible high aspect ratio gliders.
The good authority on the brakes enables the pilots to control better the Leopard, and it could be considered a comfortable 2 liner for the intended category of pilots.
Good overall performance, a bit close to Zeno, nice top speed, very homogenous and taught feel.
 
 

Thanks to Ziad Bassil

Weitere: https://www.paragliding.tv/videos/gin-yeti-tandem-3/

Quelle: https://www.gingliders.com/de/paragliders/leopard/