Archiv der Kategorie: Red Bull X- Alps INFOS 2021

Red Bull X- Alps INFOS 2021

Red Bull X-Alps 2021 – Meet the Athletes Video on Paragliding.TV

Watch the full Video on www.Paragliding.TV:

Red Bull X-Alps 2021 – Meet the Athletes

 

They’re the new faces in the lineup and include acro champions, record breakers, female athletes and the youngest ever competitor. Here’s the lowdown. 

 

THOMAS FRIEDRICH (AUT3)

The youngest competitor in the lineup, Tom will be 20 when the start gun fires but he’s a Red Bull X-Alps veteran, having supported Simon Oberrauner in both 2019 and 2017. Before that he was a huge fan and has dreamed of doing the race for as long as he can remember. Has he got the experience? He’s been flying since the age of 11 and over the past few years has clocked some impressive results, including a joint third place at the 2020 Eigertour with Hanes Kämpf (SUI3).

 

ANTONIO FILHO (BRA)

The first Brazilian athlete to compete since Richard Pethigal in 2011, Antonio Filho is a military police officer and cross-country instructor who’s flown a 405km straight line and placed 5th in the Brazil championships. But with limited mountain experience he could find hiking and flying in the Alps a challenge.

 

THÉO DE BLIC (FRA3)

Théo’s acro antics are well known to his legion of social media fans. A three time Acro World Champion, he’s been flying since he was 12 and professional since 16. But when it comes to cross-country flying and endurance on the ground he is not so experienced, at least on paper. If you look at how he describes his training regime, it’s one of the most professional and toughest ones of them all. In any way, it will be interesting to see how he adapts.

LAURIE GENOVESE (FRA4)

One of three female athletes in the lineup, Laurie is a well-known paragliding pilot, who has been at the top of the sport for over a decade. Paragliding World Champion 2014 and 2017 (6th overall) she will definitely be one to watch. But she has suffered knee issues in the past.

 

DAMIEN LACAZE (FRA5)

A true adventurer, Damien is a climber, high altitude mountaineer and competitive paragliding pilot. He could do very well. He’s won Bornes to Fly twice and competed at dozens of other national and world cup events, placing fourth at the PWC in 2016. But it’s his adventure cred that stands out. In 2018 he and Antoine Girard made a 1,500km vol biv journey in the high mountains of Pakistan.

 

STEVE BRAMFITT (GBR)

The first British athlete since 2015, Steve is a promising contender with a big advantage that he’s based in Switzerland, and trained with a lot of the Swiss athletes, including Chrigel. Recent results are impressive – he came 4th at the Eigertour. He’s also got the adventure credentials having once crossed New Zealand via bike, kayak and vol biv.

MICHAEL LACHER (GER3)

The son of a mountain guide, Michael has climbed and flown from many of the Alps’ classic summits, including Ortler, Mt Blanc, Piz Bernina and the Jungfrau. In the 2017 Bordair race he came 8th between many Red Bull X-Alps athletes. Hiking up to 6,000 vertical meters every week in training, he’s looking strong.

 

NICOLA DONINI (ITA3)

Another young athlete, Donini will be 23 when the race starts but he’s already an Italian national cross country and acro champion who’s podiumed on the world stage, coming 2nd at the paragliding world cup in Colombia in 2018. The son of Italian paragliding legend Luca Donini, Nicola was flying tandem at four, ground handling at nine and flying at 11. With the Dolomites as his home, he’s looking like a very strong prospect.

 

KEN OGUMA (JPN2)

Ken was at university when he watched a program on the Red Bull X-Alps and vowed to take up the sport. Three days after learning, he co-incidentally met Kaoru Ogisawa (JPN). It felt like fate. In the six years since, he’s won and podiumed at various Japanese hike and fly events.

 

DAGFINN GRANENG (NOR)

Dagfinn grew up in the Norwegian mountains and is used to spending several days out in harsh weather and alpine surroundings. Over the past couple of years he’s logged over 400 hours of flight time. He’s made 200km flights, ski tours in winter and earlier this year joined Antoine Girard on a vol biv journey across Norway. “This will be my single largest sporting undertaking this far in my flying career,” he says.

ANDREI MASHAK (RUS)

Supporter to Evgeny Griaznov in 2019, Andrei is a lone wolf adventure pilot who’s made some epic vol biv journeys across some of the world’s remotest mountains. These include a 230km flight in the Himalayas and a 1,600km vol biv expedition across the Pamir and Tien Shan mountains of central Asia in 2019. He says he may not know the Alps as well as the locals, “but we’ll see what happens”.

 

HANES KÄMPF (SUI3)

One of Chrigel’s ‘X-Alps Academy’ protégés, Hanes came joint third at this summer’s Eigertour with Thomas Friedrich (AUT3) having won the ‘Challenge’ class of the race in 2019. He has also made a west to east hike and fly across Switzerland in three days. One to watch – anyone trained by Chrigel will be good.

 

YAEL MARGELISCH (SUI4)

The only woman to have flown 500km in a paraglider (or hang glider), Yael has flown a 300km triangle in the Alps and clocked an impressive 11 world cup podiums. A ski instructor in the winter, she’s a super strong athlete but it will be interesting to see how she adapts to the race’s relentless pace, day after day, whatever the weather.

For more in-depth details about all rookies and veterans, their experiences and motivations for the world’s toughest adventure race head over HERE.

To see the athletes in action, training hard on their Road to Red Bull X-Alps 2021, follow us on our social channels: FacebookInstagramTwitter and YouTube

 

NEWS

Red Bull X Alps 2021 athletes FRA3 Laurie Genovese hiking
 

MEET THE ROOKIES!

 
Red Bull X Alps 2021 Meet the Athletes
 
 

RED BULL X-ALPS 2021 – MEET THE ATHLETES

 
Athlete Image Grafic EN
 

ANNOUNCING THE WORLD’S TOUGHEST ADVENTURE ATHLETES…

 
Participant flies during the Red Bull X-Alps preparations in Zermatt, Switzerland on June 19, 2017
 

SELECTION LOWDOWN

 
Chrigel Maurer (SUI1) putting his name on the final signboard in Monaco. © Sebastian Marko / zooom
 

WHO CAN BEAT YOU, CHRIGEL MAURER?

 
Felix Woelk performs prior to Red Bull X-Alps 2021 on July 1, 2020. // Felix Woelk/Red Bull Content Pool // SI202007010110 // Usage for editorial use only //
 

THANK YOU FOR APPLYING TO RED BULL X-ALPS 2021

 
Paul Guschlbauer at Turnpoint 4, Kronplatz, Italy during Red Bull X-Alps at on June 18, 2019. © Harald Tauderer / zooom
 

TIME’S RUNNING OUT – LAST CALL FOR RED BULL X-ALPS…

 
Tom De Dorlodot (BEL) hikes during the Red Bull X-Alps in St. Hilaire , France on June 24, 2019. © Honza Zak / zooom
 
 

 

 

Red Bull X-Alps 2021

 
 
 

 

Red Bull X-Alps 2021 - Meet the Athletes

Red Bull X-Alps 2021 – Meet the Athletes

 
 

Meet the rookies -Red Bull X-Alps 2021

 

The new faces in the line-up of Red Bull X-Alps 2021 include acro champions, record breakers, female athletes and the youngest ever competitor! We put together an overview of all the rookies who will take part in the world’s toughest adventure race. Check them out on our website!

  Find out more
 
 

 

Red Bull X-Alps 2021 - Meet the Athletes

Red Bull X-Alps 2021 – Meet the Athletes

 
 

Join Red Bull X-Alps on Strava

 

Wanna know how the Red Bull X-Alps athletes train for the world’s toughest adventure race? Are you interested in their in-depth excercise plans and workout schedules? Then check out the Red Bull X-Alps club on Strava and follow some of the greatest adventure athletes on their daily training routines.

Join the club and take part in tailored challenges and more!

  Join Now
 
     
 

This is the full 2021 line-up

 

33 of the world’s best hike & fly athletes from 17 countries all over the world will compete in the Red Bull X-Alps 2021! Who will you be rooting for next summer?

Get to know them in this exclusive video!

12.700 Abonnenten
 
 

This is the full @Red Bull X-Alps 2021 line-up! ? 33 of the world’s best hike & fly athletes from 17 countries all over the world! ? Who will you be rooting for next summer? For all details about the selected athletes head over to our website: https://win.gs/2IxfNGJ

Red Bull X-Alps 2021

— Red Bull X-Alps on Facebook: http://on.fb.me/1HwDgdf

 

Red Bull X-Alps on Instagram: http://bit.ly/2KofTiL

 

Red Bull X-Alps on Twitter: http://bit.ly/1JbUptK

https://www.paragliding.tv/videoscategory/red-bull-x-alps-videos-2019/

 
Bearbeiten

RED BULL X-ALPS 2019 Video… Watch IT ON PARAGLIDING.TV

Watch it on PARAGLIDING.TV:

RED BULL X-ALPS 2019 Video
The Red Bull X-Alps 2019 documentary is out now!

It’s the season of giving and this year we have something extra special for you:
RED BULL X-ALPS 2019 Video –  The official Red Bull X-Alps documentary is out now! Six months on from the race, we look back and experience once again the incredible moments of the 2019 edition. The feature-length documentary on the race reminds us of some of the golden moments and unique trends from the 2019 edition.

 

 

 
 
RED BULL X-ALPS 2019 Video

RED BULL X-ALPS 2019 Video

 
     

CHRIGEL ‘DER ADLER VOM ADELBODEN’ HOLT SICH SEINEN 6. SIEG

Watch it  on Paragliding.TV:

Watch it on Paragliding.TV ?

CHRIGEL ‘DER ADLER VOM ADELBODEN’ HOLT SICH SEINEN 6. SIEG

 
Zieleinlauf bei letzten Turnpoint in brütender Hitze Südfrankreichs.
 

urnpoint of Peille, which overlooks Monaco and the Mediterranean

Anzeige RUN & FLY: >

Der Dudek Run&Fly mit unter 1kg. Für Infos und Bestellung schreib uns an „shop@Paragliding.EU“ Für den Spitzenpreis ab € 1920.00.-. (Aufgrund der starken Nachfrage haben wir eine Lieferzeit von 6-8 Wochen) Für Infos und Bestellung schreib uns an „shop@Paragliding.EU“
 
 
RED BULL X-ALPS 2019 Video

RED BULL X-ALPS 2019 Video

 
 

Chrigel Maurer (SUI1) kommt am letzten Turnpoint in Peille, Frankreich an © zooom.at / Harald Tauderer

Christian „Chrigel“ Maurer hat es wieder geschafft! Er ist heute als erster Athlet am letzten Turnpoint in Peille ankommen. Der 36-Jährige ist somit zum sechsten Mal in Folge Gewinner der Red Bull X-Alps.
 
Er erreichte Peille um 14.30 Uhr nach einem anstrengenden Fußmarsch von 50 km in brütender Hitze. Am Gipfel von Peille hatte es unglaubliche 35,5°C. Auf dem Weg dorthin hatte Maurer noch in La Turbie eine kurze Pause – mit einem Eis und einem kühlen Bad im Dorfbrunnen – eingelegt.
 
Umringt von seiner Familie, Freunden und Unterstützern sagte Maurer sichtlich emotional: „Ich bin sehr glücklich. Mein Körper hat perfekt funktioniert, mein Team Großartiges geleistet. Nur so war es möglich so schnell zu sein. Ein tolles Gefüh!“
 
„Am Beginn des Rennens hatte ich sehr gutes Flugwetter. Dann kamen die Regentage mit langen Passagen zu Fuß. In den letzten zwei Tag, war zwar super Wetter, aber leider nicht gut genug zum Fliegen. Es war wirklich ein hartes Finale in diesem Rennen.”
 
Maurers offizielle Rennzeit liegt bei 9 Tagen und 3 Stunden und 11 Sekunden.
 
 
 
 
 
 
 
 
 
          
 
 
 
Chrigel Maurer (SUI1) feiert seinen sechsten Sieg in Folge                                 Der Red Bull X-Alps 2019 Gewinner schreibt seinen Namen auf das
 © zooom.at / Harald Tauderer                                                                              letzte Signboard  © zooom.at / Harald Tauderer
 
 
 
 
 
Das Rennen ist für ihn aber erst mit dem symbolischen Flug auf das Floß vor der Küste Monacos zu Ende. Sein Flug an den Strand von Roquebrune ist gegen 19 Uhr Lokalzeit geplant.
 
Renndirektor Christoph Weber sagte:” Es ist eine absolut außergewöhnliche Leistung von einem unglaublich talentierten Athleten. Chrigel ist nicht nur ein Top-Pilot, sondern auch körperlich eine Ausnahmeerscheinung und unglaublich präzise in seiner Vorbereitung. Und: er hatte einfach auch eine ausreichende Portion Glück auf seiner Seite.“
 
Als einer der wenigen Athleten konnte Maurer den höchsten Turnpoint Titlis fliegend erreichen. Das ersparte ihm einen Aufstieg von 2.000 Höhenmetern und am Ende konnte er dann auch noch rechtzeitig vor der Schlechtwetterfront abheben. „Das waren die magischen Momente, die ihm die 100 km Führung einbrachten.“ fügt Weber hinzu.
 
Ulrich Grill, Rennorganisator, der gemeinsam mit der Extremsportlegende Hannes Arch das Rennen 2003 ins Leben gerufen hat, sagt: “Chrigel Maurer hat einmal mehr bewiesen, dass er der König der Lüfte ist. Er hat es geschafft die neunte und härteste Ausgabe von Red Bull X-Alps, die wir je hatten, zu gewinnen. Es war das Rennen mit der längsten Route, den meisten Turnpoints und einer Mehrfach-Überquerung der Alpen. Das Wetter hat die Athleten zu hunderten Kilometern Fußmarsch gezwungen. Sie sind durch Schneestürme, Regen und am Ende durch große Hitze marschiert.“
 
               
 
 
 
Christian Maurer (SUI1) über Nizza, Frankreich                                                   Red Bull X-Alps 2019 Athlet fliegt über Italien
© zooom.at / Sebastian Marko                                                                               ©  zooom.at / Felix Wölk
 
 
Der Kampf um Platz zwei und drei geht aber noch weiter. Unmittelbar dahinter versuchen zehn Athleten alles, um Monaco ebenfalls zu erreichen.
 
Maxime Pinot (FRA4) ist immer noch 100 km hinter Maurer. Er hat einen Vorsprung von 50 km auf seine nächsten Verfolger. Der zweite Platz für den Rookie scheint also garantiert.
 
Der Kampf um Platz drei ist ein weiteres spannendes Duell zwischen dem Österreicher Paul Guschlbauer (AUT1) und dem Franzosen Benoit Outters (FRA1). Die beiden liegen nur 15 km auseinander und haben noch 200 km vor sich. Alles ist also noch möglich.
 
Eine Gruppe von acht Athleten liegt dann weitere 60 km hinter den Podestplätzen. Sie befinden sich alle in den Bergen von Ecrins und liegen rund 20 km auseinander.
 
Mit dabei sind die Veteranen Tom de Dorlodot (BEL) und Toma Coconea(ROU), die gemeinsam 16 Mal am Rennen teilgenommen haben, sowie der mit 24 Jahren jüngste Rookie im Feld Patrick von Känel (SUI2) und der Deutsche Markus Anders (GER2).
 
Auch Simon Oberrauner (AUT2) ist in diesem Feld. Er sagte stellvertretend für alle: „Jeder Tag ist ein Geschenk. Es ist einfach unglaublich was wir hier zusammen erleben. Ich liebe dieses Rennen. Ich kann immer noch kämpfen und werde bis zum Schluss alles geben.“
 
 Maxime Pinot (FRA4) hat seinen letzten Night Pass für die kommende Nacht gezogen © zooom.at / Sebastian Marko
 
 
 Heute Früh wurde Kinga Masztalerz (NZL) als Letztplatzierte aus dem Rennen genommen. Sie hat nach einem erbitterten Zweikampf Koreas Chikyong Ha (KOR) am Ende unterlegen. Ein Navigationsfehler in den frühen Morgenstunden hat ihren bis dahin vorhanden Vorsprung zu Nichte gemacht. Als sie den Fehler bemerkte, lag Ha kaum 700 Meter vor ihr. „Mein erstes Red Bull X-Alps ist vorbei. Es war eine großartige Reise. Ich war an so vielen großartige Plätze und ich habe viel gelernt – übers Paragleiten, die Berge, das Wetter und über mich selbst. Ich habe allen da draußen gezeigt, dass Frauen mit den Männern mithalten können. Ich hoffe, ich kann damit ein paar weitere Frauen inspirieren, einmal mitzumachen.“
 
Red Bull X-Alps 2019 endet offiziell zu Mittag am Donnerstag, den 27. Juni. Die Athleten werden also bis zur letzten Minute um jeden Meter kämpfen.
 
Die gesamte Action verfolgt man am besten über das Live Tracking auf www.redbullxalps.com .
 
 

——————————————————————————————————————————————–

ÜBER RED BULL X-ALPS und RED BULL X-ALPS 2019 Video

Red Bull X-Alps 2019, das härteste Abenteuerrennen der Welt, startete am 16. Juni 2019 in seine neunte Ausgabe. Von Salzburg aus überqueren 32 Athleten aus 20 Nationen die 1.138km lange Strecke quer über die Alpen nur zu Fuß und mit dem Paragleiter kämpfen darum, als Erster das Ziel in Monaco zu erreichen. Jeder ihrer Schritte wird dabei von fortschrittlicher Live Tracking Technologie erfasst und für Millionen von Fans zugänglich gemacht. Es starten 16 Veteranen, 15 Rookies und der fünfmalige Gewinner des Rennens, der den sechsten Titel in seiner Siegesserie anstrebt.

Auf ihrem Weg müssen die Athleten 13 Turnpoints in 6 verschiedenen Ländern passieren. Vor dem Rennen wird es einen eintägigen Prolog geben, bei dem die Abenteurer um eine gute Ausgangsposition für das Hauptrennen kämpfen werden. Die ersten drei Athleten gewinnen außerdem jeweils einen zusätzlichen Night Pass, mit dem sie durch eine zweite Nacht im Hauptrennen weiterlaufen dürfen.

Die diesjährige Route wird die Abenteurer in sowohl bekannte als neue Gebiete führen – garantiert sind täglich steinige Aufstiege, spektakuläre Flüge und wesentliche strategische Entscheidungen – eine Herausforderung für Körper und Geist. Mit einer anspruchsvolleren Route als jemals zuvor werden die Red Bull X-Alps 2019 für Spannung, Abenteuer und hochalpine Action sorgen. Der Gewinner muss sowohl mental als auch körperlich top fit sein und einerseits sehr gut vorausplanen, aber auch kurzfristig die richtigen Entscheidungen treffen können – und ein wenig Glück gehört auch dazu. Red Bull X-Alps 2019 ist das härteste Abenteuerrennen der Welt – und es geht bald los.

 

RED BULL X-ALPS 2019 Video:

Chrigel Maurer (SUI1), 36, was today on track to win a sixth consecutive victory at the Red Bull X-Alps after reaching the final Turnpoint of Peille, which overlooks Monaco and the Mediterranean.

He reached the Turnpoint early afternoon looking tired but elated having hiked the last 50km through some of the hottest weather the race has ever seen. Temperatures on top of Peille were 35.5ºC. En route, he had to stop for ice cream and a cold bath in a neighbourhood fountain.

Surrounded by family, friends and supporters, an emotional Maurer said: “My body worked well, my team worked well so I could race fast. And I’m very happy to be here. It’s a great feeling.

“It was was an easier start with the flying conditions, but in between there were some rainy days and it was hard to walk. The last two days were very nice weather but stable [not flyable]. It was a hard end of this adventure race.”

Maurer arrived in the confirmed time of nine days, three hours, six minutes and 11 seconds.

Although the race does not finish until he has made the symbolic flight to a landing float in the Mediterranean sea, the official race clock stops in Peille, meaning his sixth victory is all but guaranteed.

He was expected to make the flight down to the sea off Roquebrune beach at about 7pm local time.

Race director Christoph Weber said: “It’s an extraordinary achievement once again from a supremely talented athlete. Chrigel is not only a great pilot but he’s also super fit and prepares with incredible detail. But what was also surprising is the good connections he has to the angels.” RED BULL X-ALPS 2019 Video

Unlike almost every other competitor, Maurer was able to top-land on Titlis, the highest Turnpoint of the race, saving his legs the 2,000m ascent on foot. Then he was able to take off, just before the weather closed in. “It was the magical move that established his 100km lead,” added Weber.

Ulrich Grill, who co-founded the race in 2003 with the late Air Race pilot and extreme sports legend Hannes Arch, said: “Once again Chrigel Maurer has demonstrated his superiority in the air and on the ground to win the 9th edition of the Red Bull X-Alps, one of the toughest editions we’ve ever had. It is one of the longest routes with more Turnpoints than any edition, forcing athletes to cross the main chain of the Alps multiple times. The weather has not made it an easy race, forcing athletes to hike hundreds of kilometres and sometimes climb the equivalent of Mount Everest every two days. Athletes have hiked through snowstorms, rain and now through unbearable heat.”

The fight now continues for second and third place while the top 10 athletes are doing everything they can to make Monaco.

Maxime Pinot (FRA4) is currently 100km behind Maurer and 50km ahead of his nearest rival. His second place looks assured so long as he can keep going for the next two days. To make sure, he has pulled a Night Pass today, enabling him to keep moving after the race pauses for the night at 10.30pm.

The fight for third place looks set to be a close struggle to the end between Austrian athlete Paul Guschlbauer (AUT1) and the Frenchman Benoit Outters (FRA1), who came second in the 2017 race. Just 15km separate them with 200km still to go. Anything can still happen.

Meanwhile, a gaggle of eight athletes separated by less than 20km lies another 60km back at the northern fringes of the Ecrins mountains.

It includes veterans such as Tom de Dorlodot (BEL) and Toma Coconea (ROU), who have done the race 16 times between them, as well as race rookies such as the young Swiss athlete, 24-year-old Patrick von Känel, and Markus Anders (GER2).

Simon Oberrauner is also in that grouping. Today he summed up the feeling among athletes. “Every day is still a blessing. It’s just amazing what we’re experiencing. I love the race. I can still push. I’m still ok but I just want to be there until the end.“

The race officially ends at midday on Thursday 27th June. For the remaining athletes, there is everything still to fight for.

Quelle:With thanks to Red Bull X-APLS

CHRIGEL ‘DER ADLER VOM ADELBODEN’ HOLT SICH SEINEN 6. SIEG

Watch it  on Paragliding.TV:

Watch it on Paragliding.TV 😉

CHRIGEL ‘DER ADLER VOM ADELBODEN’ HOLT SICH SEINEN 6. SIEG

 
 
Zieleinlauf bei letzten Turnpoint in brütender Hitze Südfrankreichs.
 
urnpoint of Peille, which overlooks Monaco and the Mediterranean  
Der Dudek Run&Fly mit unter 1kg. Für Infos und Bestellung schreib uns an „shop@Paragliding.EU“ Für den Spitzenpreis ab € 1920.00.-. (Aufgrund der starken Nachfrage haben wir eine Lieferzeit von 6-8 Wochen) Für Infos und Bestellung schreib uns an „shop@Paragliding.EU“
 
 
 
 
Chrigel Maurer (SUI1) kommt am letzten Turnpoint in Peille, Frankreich an © zooom.at / Harald Tauderer

Christian „Chrigel“ Maurer hat es wieder geschafft! Er ist heute als erster Athlet am letzten Turnpoint in Peille ankommen. Der 36-Jährige ist somit zum sechsten Mal in Folge Gewinner der Red Bull X-Alps.
 
Er erreichte Peille um 14.30 Uhr nach einem anstrengenden Fußmarsch von 50 km in brütender Hitze. Am Gipfel von Peille hatte es unglaubliche 35,5°C. Auf dem Weg dorthin hatte Maurer noch in La Turbie eine kurze Pause – mit einem Eis und einem kühlen Bad im Dorfbrunnen – eingelegt. 
 
Umringt von seiner Familie, Freunden und Unterstützern sagte Maurer sichtlich emotional: „Ich bin sehr glücklich. Mein Körper hat perfekt funktioniert, mein Team Großartiges geleistet. Nur so war es möglich so schnell zu sein. Ein tolles Gefüh!“
 
„Am Beginn des Rennens hatte ich sehr gutes Flugwetter. Dann kamen die Regentage mit langen Passagen zu Fuß. In den letzten zwei Tag, war zwar super Wetter, aber leider nicht gut genug zum Fliegen. Es war wirklich ein hartes Finale in diesem Rennen.”
 
Maurers offizielle Rennzeit liegt bei 9 Tagen und 3 Stunden und 11 Sekunden. 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
          
 
 
 
Chrigel Maurer (SUI1) feiert seinen sechsten Sieg in Folge                                 Der Red Bull X-Alps 2019 Gewinner schreibt seinen Namen auf das         
 © zooom.at / Harald Tauderer                                                                              letzte Signboard  © zooom.at / Harald Tauderer
                                                                                         
                                          
                                
 
 
Das Rennen ist für ihn aber erst mit dem symbolischen Flug auf das Floß vor der Küste Monacos zu Ende. Sein Flug an den Strand von Roquebrune ist gegen 19 Uhr Lokalzeit geplant. 
 
Renndirektor Christoph Weber sagte:” Es ist eine absolut außergewöhnliche Leistung von einem unglaublich talentierten Athleten. Chrigel ist nicht nur ein Top-Pilot, sondern auch körperlich eine Ausnahmeerscheinung und unglaublich präzise in seiner Vorbereitung. Und: er hatte einfach auch eine ausreichende Portion Glück auf seiner Seite.“
 
Als einer der wenigen Athleten konnte Maurer den höchsten Turnpoint Titlis fliegend erreichen. Das ersparte ihm einen Aufstieg von 2.000 Höhenmetern und am Ende konnte er dann auch noch rechtzeitig vor der Schlechtwetterfront abheben. „Das waren die magischen Momente, die ihm die 100 km Führung einbrachten.“ fügt Weber hinzu. 
 
Ulrich Grill, Rennorganisator, der gemeinsam mit der Extremsportlegende Hannes Arch das Rennen 2003 ins Leben gerufen hat, sagt: “Chrigel Maurer hat einmal mehr bewiesen, dass er der König der Lüfte ist. Er hat es geschafft die neunte und härteste Ausgabe von Red Bull X-Alps, die wir je hatten, zu gewinnen. Es war das Rennen mit der längsten Route, den meisten Turnpoints und einer Mehrfach-Überquerung der Alpen. Das Wetter hat die Athleten zu hunderten Kilometern Fußmarsch gezwungen. Sie sind durch Schneestürme, Regen und am Ende durch große Hitze marschiert.“
 
               
 
 
 
Christian Maurer (SUI1) über Nizza, Frankreich                                                   Red Bull X-Alps 2019 Athlet fliegt über Italien
© zooom.at / Sebastian Marko                                                                               ©  zooom.at / Felix Wölk
                                        
                                        
Der Kampf um Platz zwei und drei geht aber noch weiter. Unmittelbar dahinter versuchen zehn Athleten alles, um Monaco ebenfalls zu erreichen. 
 
Maxime Pinot (FRA4) ist immer noch 100 km hinter Maurer. Er hat einen Vorsprung von 50 km auf seine nächsten Verfolger. Der zweite Platz für den Rookie scheint also garantiert. 
 
Der Kampf um Platz drei ist ein weiteres spannendes Duell zwischen dem Österreicher Paul Guschlbauer (AUT1) und dem Franzosen Benoit Outters (FRA1). Die beiden liegen nur 15 km auseinander und haben noch 200 km vor sich. Alles ist also noch möglich. 
 
Eine Gruppe von acht Athleten liegt dann weitere 60 km hinter den Podestplätzen. Sie befinden sich alle in den Bergen von Ecrins und liegen rund 20 km auseinander. 
 
Mit dabei sind die Veteranen Tom de Dorlodot (BEL) und Toma Coconea(ROU), die gemeinsam 16 Mal am Rennen teilgenommen haben, sowie der mit 24 Jahren jüngste Rookie im Feld Patrick von Känel (SUI2) und der Deutsche Markus Anders (GER2).
 
Auch Simon Oberrauner (AUT2) ist in diesem Feld. Er sagte stellvertretend für alle: „Jeder Tag ist ein Geschenk. Es ist einfach unglaublich was wir hier zusammen erleben. Ich liebe dieses Rennen. Ich kann immer noch kämpfen und werde bis zum Schluss alles geben.“ 
 
 Maxime Pinot (FRA4) hat seinen letzten Night Pass für die kommende Nacht gezogen © zooom.at / Sebastian Marko
 
 
 
                                  
 Heute Früh wurde Kinga Masztalerz (NZL) als Letztplatzierte aus dem Rennen genommen. Sie hat nach einem erbitterten Zweikampf Koreas Chikyong Ha (KOR) am Ende unterlegen. Ein Navigationsfehler in den frühen Morgenstunden hat ihren bis dahin vorhanden Vorsprung zu Nichte gemacht. Als sie den Fehler bemerkte, lag Ha kaum 700 Meter vor ihr. „Mein erstes Red Bull X-Alps ist vorbei. Es war eine großartige Reise. Ich war an so vielen großartige Plätze und ich habe viel gelernt – übers Paragleiten, die Berge, das Wetter und über mich selbst. Ich habe allen da draußen gezeigt, dass Frauen mit den Männern mithalten können. Ich hoffe, ich kann damit ein paar weitere Frauen inspirieren, einmal mitzumachen.“ 
 
Red Bull X-Alps 2019 endet offiziell zu Mittag am Donnerstag, den 27. Juni. Die Athleten werden also bis zur letzten Minute um jeden Meter kämpfen. 
 
Die gesamte Action verfolgt man am besten über das Live Tracking auf www.redbullxalps.com .
 
 
——————————————————————————————————————————————–

ÜBER RED BULL X-ALPS
Red Bull X-Alps 2019, das härteste Abenteuerrennen der Welt, startete am 16. Juni 2019 in seine neunte Ausgabe. Von Salzburg aus überqueren 32 Athleten aus 20 Nationen die 1.138km lange Strecke quer über die Alpen nur zu Fuß und mit dem Paragleiter kämpfen darum, als Erster das Ziel in Monaco zu erreichen. Jeder ihrer Schritte wird dabei von fortschrittlicher Live Tracking Technologie erfasst und für Millionen von Fans zugänglich gemacht. Es starten 16 Veteranen, 15 Rookies und der fünfmalige Gewinner des Rennens, der den sechsten Titel in seiner Siegesserie anstrebt.

Auf ihrem Weg müssen die Athleten 13 Turnpoints in 6 verschiedenen Ländern passieren. Vor dem Rennen wird es einen eintägigen Prolog geben, bei dem die Abenteurer um eine gute Ausgangsposition für das Hauptrennen kämpfen werden. Die ersten drei Athleten gewinnen außerdem jeweils einen zusätzlichen Night Pass, mit dem sie durch eine zweite Nacht im Hauptrennen weiterlaufen dürfen.

Die diesjährige Route wird die Abenteurer in sowohl bekannte als neue Gebiete führen – garantiert sind täglich steinige Aufstiege, spektakuläre Flüge und wesentliche strategische Entscheidungen – eine Herausforderung für Körper und Geist. Mit einer anspruchsvolleren Route als jemals zuvor werden die Red Bull X-Alps 2019 für Spannung, Abenteuer und hochalpine Action sorgen. Der Gewinner muss sowohl mental als auch körperlich top fit sein und einerseits sehr gut vorausplanen, aber auch kurzfristig die richtigen Entscheidungen treffen können – und ein wenig Glück gehört auch dazu. Red Bull X-Alps 2019 ist das härteste Abenteuerrennen der Welt – und es geht bald los.
 
 

Chrigel Maurer (SUI1), 36, was today on track to win a sixth consecutive victory at the Red Bull X-Alps after reaching the final Turnpoint of Peille, which overlooks Monaco and the Mediterranean.

 
He reached the Turnpoint early afternoon looking tired but elated having hiked the last 50km through some of the hottest weather the race has ever seen. Temperatures on top of Peille were 35.5ºC. En route, he had to stop for ice cream and a cold bath in a neighbourhood fountain.
 
Surrounded by family, friends and supporters, an emotional Maurer said: “My body worked well, my team worked well so I could race fast. And I’m very happy to be here. It’s a great feeling.
 
“It was was an easier start with the flying conditions, but in between there were some rainy days and it was hard to walk. The last two days were very nice weather but stable [not flyable]. It was a hard end of this adventure race.”

Maurer arrived in the confirmed time of nine days, three hours, six minutes and 11 seconds.
 
Although the race does not finish until he has made the symbolic flight to a landing float in the Mediterranean sea, the official race clock stops in Peille, meaning his sixth victory is all but guaranteed.
 
He was expected to make the flight down to the sea off Roquebrune beach at about 7pm local time.
 
Race director Christoph Weber said: “It’s an extraordinary achievement once again from a supremely talented athlete. Chrigel is not only a great pilot but he’s also super fit and prepares with incredible detail. But what was also surprising is the good connections he has to the angels.”
 
Unlike almost every other competitor, Maurer was able to top-land on Titlis, the highest Turnpoint of the race, saving his legs the 2,000m ascent on foot. Then he was able to take off, just before the weather closed in. “It was the magical move that established his 100km lead,” added Weber.
 
Ulrich Grill, who co-founded the race in 2003 with the late Air Race pilot and extreme sports legend Hannes Arch, said: “Once again Chrigel Maurer has demonstrated his superiority in the air and on the ground to win the 9th edition of the Red Bull X-Alps, one of the toughest editions we’ve ever had. It is one of the longest routes with more Turnpoints than any edition, forcing athletes to cross the main chain of the Alps multiple times. The weather has not made it an easy race, forcing athletes to hike hundreds of kilometres and sometimes climb the equivalent of Mount Everest every two days. Athletes have hiked through snowstorms, rain and now through unbearable heat.”
 
The fight now continues for second and third place while the top 10 athletes are doing everything they can to make Monaco. 
 
Maxime Pinot (FRA4) is currently 100km behind Maurer and 50km ahead of his nearest rival. His second place looks assured so long as he can keep going for the next two days. To make sure, he has pulled a Night Pass today, enabling him to keep moving after the race pauses for the night at 10.30pm.
 
The fight for third place looks set to be a close struggle to the end between Austrian athlete Paul Guschlbauer (AUT1) and the Frenchman Benoit Outters (FRA1), who came second in the 2017 race. Just 15km separate them with 200km still to go. Anything can still happen.
 
Meanwhile, a gaggle of eight athletes separated by less than 20km lies another 60km back at the northern fringes of the Ecrins mountains.
 
It includes veterans such as Tom de Dorlodot (BEL) and Toma Coconea (ROU), who have done the race 16 times between them, as well as race rookies such as the young Swiss athlete, 24-year-old Patrick von Känel, and Markus Anders (GER2).
 
Simon Oberrauner is also in that grouping. Today he summed up the feeling among athletes. “Every day is still a blessing. It’s just amazing what we’re experiencing. I love the race. I can still push. I’m still ok but I just want to be there until the end.“
 
The race officially ends at midday on Thursday 27th June. For the remaining athletes, there is everything still to fight for.

 

MAURER PEILT SEINEN SECHSTEN SIEG IN FOLGE AN

Der Dudek Run&Fly mit unter 1kg.
Für Infos und Bestellung schreib uns an „shop@Paragliding.EU“
Für den Spitzenpreis ab € 1920.00.-. (Aufgrund der starken Nachfrage haben wir eine Lieferzeit von 6-8 Wochen)
Für Infos und Bestellung schreib uns an „shop@Paragliding.EU“




MAURER PEILT SEINEN SECHSTEN SIEG IN FOLGE AN 

 
Der Führende ist kurz vor dem Zieleinlauf. Der Kampf um Platz drei bleibt weiter spannend.
 
 
 
 
 
 
 
Red Bull X-Alps 2019 Athlet bereitet sich für den Start vor © zooom.at / Felix Wölk

Chrigel Maurer (SUI1) ist heute näher denn je an seinem sechsten Sieg in Folge bei den Red Bull X-Alps. Es wird erwartet, dass er am späten Nachmittag oder frühen Abend, Peille, den letzten Turnpoint erreichen wird. Dort stoppt dann die Zeit für jeden Athleten des härtesten Adventure Rennen. 
 
Sein nächster Konkurrent befindet sich rund 100 km hinter ihm. Seinem Sieg steht also kaum mehr etwas im Weg. Nur ein unvorhersehbares Unglück könnte seine Siegesserie bei den Red Bull X-Alps stoppen. Sein erster Sieg war bereits im Jahr 2009, seither hat er jede Ausgabe für sich entscheiden können. 
 
Rennorganisator Ulrich Grill warnt trotz des klaren Vorsprungs zur Vorsicht. „Die Wetterbedingungen Richtung Monaco könnten Chrigel zum Landen zwingen. Damit wären lange Stunden Fußmarsch auf der Straße notwendig, um das Ziel zu erreichen.“
 
Der Weg nach Peille ist bekannt für seine kurvigen und steilen Straßen, die es für die Athleten zu einer harten Prüfung machen, sollten sie so kurz vor dem Ziel zu Fuß unterwegs sein. 
 
Um Peille auch wirklich noch heute Abend zu erreichen, hat Maurer seinen ersten Night Pass gezogen. Damit kann er über die Ruhezeit hinaus weitermarschieren.
 
 

 
 
 
 
 
 
 
          
 
 
 
Chrigel Maurer (SUI1) hat für heute den Night Pass gezogen                              Maxime Pinot (FRA4) liegt 70km vor dem Drittplatzierten          
 © zooom.at / Sebastian Marko                                                                             Guschlbauer (AUT1) ©  zooom.at / Sebastian Marko
                                                                                         
                                         
                                 
 
 
Der französische Rookie Maxime Pinot (FRA4) hat das Podium ebenfalls im Visier. Er liegt mit rund 70 km Abstand auf dem sicheren zweiten Platz. Das Rennen um Platz drei hat hingegen neue Fahrt aufgenommen. 
 
Benoit Outters (FRA1) ist nur knappe 20km hinter Paul Guschlbauer (AUT1). Für den Franzosen spricht sicherlich sein Heimvorteil auf französischem Boden und sein absoluter Ehrgeiz, einen Podestplatz zu erreichen.
 
Paul Guschlbauer (AUT1), der in den letzten vier Ausgaben dreimal als Dritter am Podium stand, wird an sein Limit gehen müssen, wenn er das auch in diesem Jahr erreichen möchte.
 
“Hinter den beiden, sind acht Athleten in einem 20 km Radius und kämpfen um gute Positionen.“ fügt Grill hinzu. „Es liegen als noch spannende Stunden vor uns.“
 
      
 
 
 
Benoit Outters (FRA1) kämpft mit Guschlbauer um Platz drei                         Paul Guschlbauer (AUT1) will wieder aufs Podium
© zooom.at / Harald Tauderer                                                                           © zooom.at / Honza Zak
                                         
Gestern Abend musste der erste Athlet aufgeben. Antoine Girard (FRA3), der für seine spektakulären Höhenflüge mit über 8.000 Metern im Himalaya Gebirge bekannt ist, musste mit Knieproblemen sein Rennen beenden. „Ich habe starke Schmerzen. Das dürfte doch etwas Ernstes sein.“ sagte er. „Es ist das erste Mal, dass mir meine Knie Probleme bereiten. Das muss sich ein Doktor ansehen.“ 
 
Für ihn ist es eine herbe Enttäuschung, da er auch bereits 2017 aufgrund einer Verletzung aufgeben musste.  
 
 Antoine Girard (FRA3) musste mit  Knieproblemen sein Rennen vorzeitig beenden  © zooom.at / Vitek Ludvik
 
                                  
 Am hinteren Ende des Wettkampffeldes sind es die letzte Athletin Kinga Masztalerz (POL) und der Koreaner Chikyong Ha, die um den Verbleib im Rennen kämpfen. Derzeit trennen sie nur wenige hundert Meter. Wer immer morgen früh weiter hinten liegt, wird aus dem Rennen genommen.
 
Die Wettervorhersage bleibt für die nächsten Tage sehr gut. Damit könnte es eine Rekordzahl an Athleten ins Finish nach Monaco schaffen. Das Rennen wird offiziell am Donnerstag um 11.30 Uhr beendet.
 
Die gesamte Action verfolgt man am besten über das Live Tracking auf www.redbullxalps.com .
 
 
——————————————————————————————————————————————–

ÜBER RED BULL X-ALPS
 
Red Bull X-Alps 2019, das härteste Abenteuerrennen der Welt, startete am 16. Juni 2019 in seine neunte Ausgabe. Von Salzburg aus überqueren 32 Athleten aus 20 Nationen die 1.138km lange Strecke quer über die Alpen nur zu Fuß und mit dem Paragleiter kämpfen darum, als Erster das Ziel in Monaco zu erreichen. Jeder ihrer Schritte wird dabei von fortschrittlicher Live Tracking Technologie erfasst und für Millionen von Fans zugänglich gemacht. Es starten 16 Veteranen, 15 Rookies und der fünfmalige Gewinner des Rennens, der den sechsten Titel in seiner Siegesserie anstrebt.

Auf ihrem Weg müssen die Athleten 13 Turnpoints in 6 verschiedenen Ländern passieren. Vor dem Rennen wird es einen eintägigen Prolog geben, bei dem die Abenteurer um eine gute Ausgangsposition für das Hauptrennen kämpfen werden. Die ersten drei Athleten gewinnen außerdem jeweils einen zusätzlichen Night Pass, mit dem sie durch eine zweite Nacht im Hauptrennen weiterlaufen dürfen.

Die diesjährige Route wird die Abenteurer in sowohl bekannte als neue Gebiete führen – garantiert sind täglich steinige Aufstiege, spektakuläre Flüge und wesentliche strategische Entscheidungen – eine Herausforderung für Körper und Geist. Mit einer anspruchsvolleren Route als jemals zuvor werden die Red Bull X-Alps 2019 für Spannung, Abenteuer und hochalpine Action sorgen. Der Gewinner muss sowohl mental als auch körperlich top fit sein und einerseits sehr gut vorausplanen, aber auch kurzfristig die richtigen Entscheidungen treffen können – und ein wenig Glück gehört auch dazu. Red Bull X-Alps 2019 ist das härteste Abenteuerrennen der Welt – und es geht bald los.
 

Day 8 Red Bull X- Alps, MONACO RÜCKT IMMER NÄHER

Der Dudek Run&Fly mit unter 1kg.
Für Infos und Bestellung schreib uns an „shop@Paragliding.EU“
Für den Spitzenpreis ab € 1920.00.-. (Aufgrund der starken Nachfrage haben wir eine Lieferzeit von 6-8 Wochen)
Für Infos und Bestellung schreib uns an „shop@Paragliding.EU“
Kann Christian Maurer noch eingeholt werden?
 
 
 
 
 
Red Bull X-Alps 2019 Athlet fliegt in Briancon, Frankreich © zooom.at / Felix Wölk

In den letzten drei Tagen haben die Athleten hunderte Kilometer zu Fuß zurückgelegt und dabei Übermenschliches vollbracht. Sie marschierten durch Regen und Schneesturm, mussten durch Schlamm und über Geröll und Schnee. Heute kam endlich die Erlösung: am achten Wettkampftag weckte die Sonne die verbliebenen 29 Athleten. 
 
Die Aussicht auf Flugwetter in den kommenden Tagen, hob die Stimmung bei allen deutlich. Denn jeder Kilometer in der Luft erspart weitere Märsche auf den schon müden und mit Blasen schmerzenden Füßen. 
 
Sonnigen und stabile Wetteraussichten sind auch für die nächsten Tage vorausgesagt, bestätigt der offizielle Renn-Wetterdienst Ubimet. Damit rückt das Ziel Monaco immer näher.
 
Für den Fünffach-Gewinner, Christian Maurer (SUI1) könnte es bereits am Montag soweit sein. Für Sonntag hat Maurer Turnpoint 12, Cheval Blanc ins Visier genommen. Damit wäre er nur mehr rund 90 km von Peille entfernt, dem letzten Turnpoint von Red Bull X-Alps 2019.
 
 

 
 
 
 
 
 
 
         
 
 
 
Maxime Pinot (FRA4) wandert in Ormont-Dessus, Schweiz                               Chrigel Maurer (SUI1) spricht über seine Taktik in Champery, Schweiz       
 © zooom.at / Honza Zak                                                                                      © zooom.at / Honza Zak
                                                                                        
                                          
                                
 
 
Hinter ihm kämpft der französische Athlet Maxime Pinot (FRA4) bei seiner ersten Red Bull X-Alps-Teilnahme um den zweiten Platz. Er hat in den letzten Tagen über 5.000 Höhenmeter zurückgelegt. Er konnte etwas an Boden auf Maurer gut machen, war aber immer noch über 70 km hinter ihm auf seinem Weg Richtung St. Hilaire, Turnpoint 10. Nur knappe 15 km dahinter, ist ihm allerdings Paul Guschlbauer (AUT1) dicht auf den Fersen. Der Österreicher hat in drei der letzten vier Red Bull X-Alps jeweils einen Podestplatz erreicht. 
 
“Das Rennen nimmt mit den guten Flugbedingungen wieder Fahrt auf. Lange Flüge sind jetzt wieder möglich,“ sagt Renndirektor Christoph Weber. 
 
“Bis jetzt mussten die Athleten sehr hart kämpfen. Das schlechte Wetter hat ihnen wirklich viel abverlangt, vor allem Titlis. Maurer war der Einzige, der den Turnpoint per Gleitschirm erreichte. Alle anderen mussten zu Fuß nach oben.“
 
      
 
 
 
Gaspard Petiot (FRA2) ist erfahrener Bergführer                                            Paul Guschlbauer (AUT1) verfolgt Maurer und Pinot  
© zooom.at / Harald Tauderer                                                                           ©  zooom.at / Julian Lajtai
                                        
                                                                                                                              
Die schwierigen Bedingungen der letzten Tage, habe die Athleten zusammenrücken lassen. Kameradschaft und Abenteuer sind aber auch bezeichnend für Red Bull X-Alps. So war es gestern Gaspard Petiot (FRA2) der seine Konkurrenten Tom de Dorlodot (BEL) und Markus Anders (GER2 über den Tschingel Gletscher geführt hat. Die Wettbewerbsregeln besagen, dass die Athleten von einem qualifizierten Bergführer über einen Gletscher begleitet werden müssen. Petiot, ist Bergführer und hat die beiden kurzer Hand mitgenommen. Gemeinsam haben sie dann in der Mutthorn Hütte übernachtet. 
 
Kein Athlet hat heute einen Night Pass angemeldet. Alle werden versuchen ihre Kräfte zu sparen, um die Distanz nach Monaco möglichst fliegend zu verkürzen. 
 
Die gesamte Action verfolgt man am besten über das Live Tracking auf www.redbullxalps.com .
 
 
——————————————————————————————————————————————–

ÜBER RED BULL X-ALPS
 
Red Bull X-Alps 2019, das härteste Abenteuerrennen der Welt, startete am 16. Juni 2019 in seine neunte Ausgabe. Von Salzburg aus überqueren 32 Athleten aus 20 Nationen die 1.138km lange Strecke quer über die Alpen nur zu Fuß und mit dem Paragleiter kämpfen darum, als Erster das Ziel in Monaco zu erreichen. Jeder ihrer Schritte wird dabei von fortschrittlicher Live Tracking Technologie erfasst und für Millionen von Fans zugänglich gemacht. Es starten 16 Veteranen, 15 Rookies und der fünfmalige Gewinner des Rennens, der den sechsten Titel in seiner Siegesserie anstrebt.

Auf ihrem Weg müssen die Athleten 13 Turnpoints in 6 verschiedenen Ländern passieren. Vor dem Rennen wird es einen eintägigen Prolog geben, bei dem die Abenteurer um eine gute Ausgangsposition für das Hauptrennen kämpfen werden. Die ersten drei Athleten gewinnen außerdem jeweils einen zusätzlichen Night Pass, mit dem sie durch eine zweite Nacht im Hauptrennen weiterlaufen dürfen.

Die diesjährige Route wird die Abenteurer in sowohl bekannte als neue Gebiete führen – garantiert sind täglich steinige Aufstiege, spektakuläre Flüge und wesentliche strategische Entscheidungen – eine Herausforderung für Körper und Geist. Mit einer anspruchsvolleren Route als jemals zuvor werden die Red Bull X-Alps 2019 für Spannung, Abenteuer und hochalpine Action sorgen. Der Gewinner muss sowohl mental als auch körperlich top fit sein und einerseits sehr gut vorausplanen, aber auch kurzfristig die richtigen Entscheidungen treffen können – und ein wenig Glück gehört auch dazu. Red Bull X-Alps 2019 ist das härteste Abenteuerrennen der Welt – und es geht bald los.

 

Red Bull X-Alps 2019: Spannende Zweikämpfe – day 7

Watch the Video on Paragliding.TV:

SPANNENDE ZWEIKÄMPFE BEI RED BULL X-ALPS 2019 

 
Die kolumbianischen und koreanischen Teams geben alles, um der Elimination zu entgehen. 
 
 
 
Red Bull X-Alps 2019 Athlet fliegt in Grindelwald, Schweiz © zooom.at / Felix Wölk

 
Es ist der siebte Wettkampftag bei Red Bull X-Alps 2019. Und es sind nicht nur die Führenden, die alles geben müssen, um weiter zu kommen.
 
Eine Regel des Rennes besagt, dass alle 48 Stunden der oder die letztplatzierte Athletin aus dem Rennen genommen wird. Bis jetzt hat der sogenannte “Sensenmann” zwei Athleten erwischt und morgen ist der dritte fällig. Dafür in Frage kommen entweder Koreas Chikyong Ha (KOR) oder der Kolumbianer Alex Villa (COL)
 
Beide nehmen gänzlich unterschiedliche Routen Richtung Turnpoint 5, Lermoos. Eigentlich hat Villa eine geringere Distanz bis dorthin, aber am Ende zählt nur, wer den Turnpoint als Erstes erreicht. Die Chancen des Koreaners sehen dafür etwas besser aus. Und um das auch tatsächlich zu schaffen, zieht Ha alle Register und nimmt auch seinen Night Pass heute in Anspruch. Er leidet seit Tagen an schmerzhaften Blasen auf den Füßen. „Er darf den Night Pass nur einsetzen, wenn unser Doktor sein Ok dafür gibt,“ sagt Renndirektor Christoph Weber. 
 
Ebenfalls heute Nacht unterwegs sein wird, die einzig verbliebene Athletin im Rennen Kinga Masztalerz (NZL2). Sie sagte, dass das Rennen bisher alle ihre Erwartungen übertroffen hat. „Jeder Tag ist einzigartig.” Den Alpenhauptkamm fliegend zu überqueren war der absolute Höhepunkt. “Wir sind auf 3.300 Meter geflogen. Einfach nur großartig!”.
 

 
 
 
     
 
 
 
Alex Villa (COL) versucht Turnpoint 5 zu erreichen                                  Chikyong Ha (KOR) versucht mit dem Night Pass Villa einzuholen        
 © zooom.at / Vitek Ludvik                                                                          © zooom.at / Harald Tauderer
                                                                                        
                                
 
 
In der Luft zu sein, ist derzeit für alle Athleten eher nur ein Wunsch. Derzeit werden aufgrund des schlechten Flugwetters bis zu 5.000 Höhenmeter pro Tag zurückgelegt. Das entspricht in etwa dem Aufstieg auf den Mount Everest und das jeden zweiten Tag. Aber für Sonntag wird eine Wetterbesserung erwartet und sollte damit dem Leiden der Athleten ein Ende setzen.
 
Damit stehen die Chancen für Maurer (SUI1) sehr gut, große Distanzen zu fliegen und Monaco im Laufe des Montags zu erreichen. Seine Verfolger haben dann bis Donnerstag Zeit ebenfalls an der Cote d’Azur anzukommen.
 
“Alle, die von dem guten Wetter profitieren können, werden sehr rasch in Monaco sein,“ sagt Rennorganisator Ulrich Grill. 
 
      
 
 
 
Kinga Masztalerz (NZL2) ist die letzte Athletin       Benoit Outters (FRA1) hat für heute den Night Pass gezogen ©  zooom.at / Harald Tauderer
im Rennen © zooom.at / Honza Zak                       
                                        
                                                                                        
Immer noch sind alle Augen auf Maxime Pinot (FRA2) gerichtet. Wird es der Franzose schaffen, Maurer doch noch einzuholen? Pinot lebt in Annecy – ein möglicher psychologischer Vorteil, wenn er auf Heimatboden unterwegs ist. Aber derzeit ist er rund 100 km hinter Maurer und hat nur mehr 300 km vor sich – die Chancen stehen also nicht allzu gut. Es braucht eine große Portion Glück und das war bis jetzt eher auf Maurers Seite zu finden.
 
“Mit der kommenden Wettersituation wird es aus meiner Sicht sehr schwierig ihn noch einzufangen,“ fügt Weber hinzu.
 
Neben Ha und Masztalerz, hat auch Benoit Outters (FRA1) heute seinen zweiten Night Pass gelöst. Er erhofft sich ebenfalls weiter vor zu kommen, um von dem guten Wetter auf seinem Heimatboden zu profitieren. 
 
Die gesamte Action verfolgt man am besten über das Live Tracking auf www.redbullxalps.com .
 
 
 
 
 
 
    
 
Maxime Pinot (FRA4) ist bereit um die Red Bull X-Alps 2019 Krone       Christian Maurer (SUI1) wird es Pinot nicht leicht machen  
zu kämpfen  © zooom.at / Vitek Ludvik                                                       © zooom.at / Honza Zak                                                                
 
 

Red Bull X-Alps 2019 Race Report: Day 6

 

Having been going six days, athletes are now beginning to hurt. “The suffering starts now,” says race co-founder Ulrich Grill. For some, it’s probably already begun. Click below to watch all the action and highlights of Day 6!

22.06.2019

Watch now
 
   
 

Red Bull X-Alps 2019 – Day 6 Highlight Gallery Flying

 

Hike and fly. That’s what this race is all about. It’s what the late Hannes Arch envisioned when he came up with the idea for the Red Bull X-Alps almost 20 years ago. Click below to see the best of flying shots from Day 6!

21.06.2019

See more
 
   
 

Red Bull X-Alps 2019 – Day 6 Highlight Gallery Hiking

 

The suffering kicks in as athletes find themselves hiking through the longest day of the year. Click below to see the best hiking shots from Day 6!

21.06.2019

See more
 
   
 

Facebook LIVE – Day 6: Paul Guschlbauer fights Mount Titlis

 

Tarquin chasing Paul Guschlbauer (AUT1) up to Turnpoint 7. The Austrian will arrive Titlis, Switzerland as third! Click below to re-watch his ascent. 

21.06.2019

Watch now
 
   
 

Facebook LIVE – Day 6: Aaron Durogati summiting and taking off from Mount Titlis

 

Aaron Durogati (ITA1) arrives at Turnpoint 7 of the race and takes off in spectacular way. Next Turnpoint… Eiger, Switzerland. Did you miss watching the Italian athlete in action on Facebook Live? Click below to re-watch! 

21.06.2019

Watch now
 
   
 

Red Bull X-Alps 2019 – Day 6 Recap

 

Today, on Titlis, that’s exactly what fans, supporters (and a few bemused tourists) got to witness – athletes hiking up the glacier, and then launching into one of most dramatic landscapes of the Alps, the Bernese Oberland. Read the full recap of Day 6 by clicking below!

Go with the flow

When you’re in the Red Bull X-Alps, it’s important to stay in the ‘zone’

  •  
  •  

When it comes to adventure races like the Red Bull X-Alps, it’s important to be in the ‘zone’. But what does this mean – and what role does psychology play when you’re battling challenging conditions, the weather, your rivals and yourself.
 
The concept of ‘flow’ was developed by Mihály Csíkszentmihályi and describes the mental state in which you are fully focused on what you are doing. In this mindset, you are positive, immersed in the task and performing at your best. Put simply, you’re performing at your peak.
 
A simple way of understanding it is via a chart, with your skill level on the horizontal axis and the level of challenge on the vertical. If your skill level is high and you only attempt basic challenges, you will be in the bottom right of the chart – and more than likely bored. On the other hand, try too challenging a task when your skill level is low and you will find yourself in the top left of the diagram – stressed, frightened and, quite possibly, in serious trouble. The key is to keep yourself in the “flow channel” between the two, matching the level of your challenges to your ability.
 
Red Bull X-Alps athletes have extraordinary skills and so can set themselves remarkably difficult challenges – just consider some of the distances run or the conditions some of the athletes have been flying in. Still, they will also be highly attuned to where their limits are. And if they consistently exceed them, they will quickly become highly stressed, exhausted and burnt out.

Light, lighter, lightest

The paragliders athletes use are about to get even lighter

Aaron Durogati (ITA1) performs during the Red Bull X-Alps at Turnpoint 7, Switzerland on June 21, 2019
Aaron Durogati (ITA1) performs during the Red Bull X-Alps at Turnpoint 7, Switzerland on June 21, 2019
Harald Tauderer

The Red Bull X-Alps can safely claim to have inspired a whole new direction for the sport of paragliding. With its emphasis on hiking and flying, the race has focused the sport’s attention on how to make the paraglider wings lighter – and then lighter still.

A typical recreational paraglider weighs about 5-6kg – but the specialist gliders in the Red Bull X-Alps weigh almost half that, at about 3kg. 

How has that happened? One important factor is the material that the paraglider is made of. The company behind it is called Porcher, and they make most of the fabric used in all paragliders today.

The material is called Skytex 27 – the 27 being shorthand for 27 grams per square metre. That’s how much the material weighs. A typical glider is about 26 square metres – about 700g of cloth. Consider that a paraglider has a top and a bottom surface, and an internal structure, and you can see that about 2kg of cloth is used in each lightweight wing.

Amazingly, this lightweight flying machine is about to get even lighter. At the start of the Red Bull X-Alps Porcher announced they will release even a new material next year – Skytex 21. And yes, you guessed it, it will weigh 21 grams per square metre. A near-25% weight-saving over Skytex 27.

The result will be even lighter gliders, which will allow athletes to hike for longer and carry their gliders more easily. A true technological revolution in the sport.