Archiv der Kategorie: LTF 2-3/EN-D

Nova Xenon

XENON – Pure racing spirit

Der NOVA XENON  ist ein ultraleichter Zweileiner für erfahrene XC-Piloten. Ausgezeichnete Gleitleistung, einfaches Handling und hohe Stabilität garantieren ausgiebige Kilometerjagden ohne Ermüdungsgefahr.

 

Nova Xenon

Zuverlässig in Extremsituationen. Herausfordernde Starts, lange Flüge in wechselhaften Bedingungen und Punktlandungen in unwegsamem Gelände – all das macht die härtesten Hike & Fly Wettbewerbe der Welt aus. Der NOVA XENON (EN/LTF D) wurde entwickelt, um sich solchen Extremsituationen zu stellen. Er bietet Piloten, die das Maximum aus einem XC-Tag herausholen wollen, das perfekte Paket aus Leistung und Sicherheit. Dank ausgeklügeltem Materialmix ist der superleichte NOVA XENON zudem außergewöhnlich haltbar.

Nova Xenon

Höchstleistung erfliegen. Schon beim Start fällt das einfache Handling auf, welches anstrengungsfreies Thermik-Kurbeln über viele Stunden gewährleistet. Im beschleunigten Geradeausflug besticht der XENON durch seine Gleitleistung und Geschwindigkeit. Die große Stabilität und der moderate Druck auf der B-Ebene ermöglichen, diese Leistung auch in bewegter Luft entspannt abzurufen. Kappenstörungen treten dadurch sehr selten auf. Klappt der NOVA XENON dennoch ein, ist die Reaktion gemessen an seiner Streckung zahm: Er neigt nicht zu impulsivem Wiederöffnen, lässt sich bei einseitigen Klappern gut stützen und zeigt nach Frontklappern keine Sackflugtendenz.

Nova Xenon

Durchdachtes Material. Wir haben beim XENON keine Mühen gescheut, die Leistung auch durch die Auswahl des Materials zu steigern. Nitinol-Rods, die am Obersegel in der gesamten Flügeltiefe verbaut sind, erhöhen die Stabilität und damit die Leistung. Nitinol ist durch seine Memory-Eigenschaft knickunempfindlich und weist eine bessere Längenstabilität auf als herkömmliche Nylon-Verstärkungen. Bei den Tuchmaterialien setzen wir auf robustes und formstabiles Tuch im vorderen Bereich des Obersegels. Auch an der Hinterkante verzichten wir zugunsten höherer Stabilität auf die leichteste verfügbare Tuchvariante. Diese kommt dafür am gesamten Untersegel und an der Hauptfläche des Obersegels zum Einsatz. Das auf diese Weise optimierte Gewicht des XENON liegt bei 3,15 kg in Größe 17.

Nova Xenon

Kein Kompromiss bei den Tragegurten. Wir setzen bei den Tragegurten auf 8 mm schmale Kevlar-Gurte, die sich trotz der geringen Breite sehr wenig verdrehen. Dank der großen Längenstabilität leisten die übersichtlichen Tragegurte einen wesentlichen Beitrag zur Trimm-Stabilität des XENON. Dass die Tragegurte etwa 30g pro Paar mehr wiegen als z. B. ultraleichte Dyneema „Schnürsenkel“ nehmen wir gerne in Kauf. Hohe Trimm-Stabilität und Übersichtlichkeit beim Start sind schließlich nicht nur während eines Wettbewerbs eine feine Sache.
Die Height-Adjustable B-Handles (HAB-Handles) können auf sechs Stufen in der Höhe verstellt und somit optimal an Pilotengröße und Gurtzeug-Geometrie angepasst werden.  Die individuelle Einstellung der B-Handles ermöglicht eine effektivere Schirmkontrolle im beschleunigten Flug. Zur Gewichtsreduktion setzen wir hier auf Carbon als außerordentlich leichtes Material. Für noch mehr Leistung bot sich beim NOVA XENON eine Sonderlösung beim Tragegurt an: Durch eine separate Umlenkung der B3-Stammleine bleibt die optimale Flügelschränkung auch beim Zug an den B-Handles erhalten.

Fotos: Fabian Gasteiger, Vera Polaschegg

Anforderungen an den Piloten

Nova Xenon

Der NOVA XENON (EN/LTF D) wurde für erfahrene XC-Flieger und Hike & Fly-Wettbewerbe entwickelt. Auch für jene, die zum ersten Mal einen Zweileiner fliegen, ist der XENON perfekt geeignet. Der XENON ist so anspruchsvoll wie es seine Streckung von 6,7 erwarten lässt. Um die Anforderung an den Piloten zu erfüllen, empfehlen wir die sichere Beherrschung von Schirmen mit einer Streckung von mindestens 6.

Neue Features

Nova Xenon

Optimale Kombination der Tuchmaterialien. An der Nase setzen wir auf das formstabile und UV-beständige Dominico 20D (34g/qm). Auch an der Obersegel-Hinterkante haben wir die Stabilität gegenüber minimalem Gewicht priorisiert und uns für das Skytex27 C2 (29g/qm) entschieden. Am gesamten Untersegel und am Großteil des Obersegels verwenden wir Dominico 10D (25g/qm), das hinsichtlich Gewicht, Packmaß und UV-Beständigkeit herausragend ist. Im gesamten Inneren des Schirms kommt Skytex27 hard (27g/qm) zum Einsatz, welches an besonders belasteten Stellen der Profilrippen und Diagonalrippen zusätzlich verstärkt wurde.

Nova Xenon

Effiziente Tragegurte. Trotz der schlanken Breite von 8mm weisen die Kevlar-Tragegurte eine äußerst geringe Tendenz zum Verdrehen auf. Dank großer Längenstabilität tragen sie wesentlich zur Trimm-Stabilität des Schirms bei. Die Height-Adjustable B-Handles lassen sich in der Höhe verstellen und optimal an Pilotengröße und Gurtzeug-Geometrie anpassen. Durch die separate Umlenkung der B3-Stammleine wird die optimale Flügelschränkung auch beim Zug an den B-Handles beibehalten.

Nova Xenon

Schnellflug-optimierte Aerodynamik. Die Konstruktion des NOVA XENON ist auf den Schnellflug fokussiert: Das Profil gewährleistet auch bei kleinen Anstellwinkeln ein hohes Maß an Nick-Stabilität. In zahlreichen Simulationen wurde das Ballooning bzw. die Spannungsverteilung verfeinert, um die Deformation des Schirms bei Vollgas zu minimieren. Die Eintrittsöffnungen sind so konstruiert, dass der Innendruck auch im beschleunigten Flug ideal bleibt. Die Folge dieser Maßnahmen sind eine hervorragende Gleitleistung bei außergewöhnlich hoher Stabilität.

Nova Xenon

X-Alps 2021

Nova Xenon

Die drei Piloten Théo de BlicNick Donini und Ken Oguma gingen bei den Red Bull X-Alps 2021 mit dem XENON an den Start.

Zitat Théo de Blic
„Während der X-Alps gibt es viele Variablen, wie z. B. die Wettervorhersage, die Strategie und deine physische Tagesverfassung. Aber ein besonders wichtiger Faktor variiert nicht: Dein Schirm. Deshalb ist es äußerst wichtig, mit dem bestmöglichen Schirm unterwegs zu sein. Der XENON hat diesen Anspruch für mich ganz klar erfüllt. Als wir beim Rennen ankamen, konnten wir sofort sehen, dass der XENON absolut konkurrenzfähig ist. Leistungstechnisch konnten wir problemlos mit den anderen mithalten. Auch die Sicherheit des XENON ist unübertroffen. Nach dem Rennen hörte ich viele der anderen Piloten über beängstigende Situationen in anspruchsvollen Bedingungen sprechen, in denen es schwer war, den Schirm zu kontrollieren. Mit dem XENON hatte ich nie Angst, da er in allen Situationen perfekt zu handeln war. Ich denke, die große Sicherheit – auch im beschleunigten Flug – ist eine seiner wichtigsten Eigenschaften. Daher kann man das Potential des XENON sehr gut bis zum Maximum ausschöpfen.“

Videos zum Event findest du in dieser YouTube-Playlist und unsere ausführlichen Berichte unter News & Stories.

Die Athleten flogen außerdem mit dem Leichtgurtzeug ARTUS, welches in etwas modifizierter Form 2022 erhältlich sein wird.

Zitat von …

Nova Xenon

… Philipp Medicus (Leiter R&D / NOVA)

„Die Entwicklung des XENON war besonders spannend, weil wir im Entwicklungs-Team begeisterte XC- und Hike & Fly-Piloten haben, die von X-Alps und Biwak-Fliegen fasziniert sind. Aus technischer Sicht ist der XENON interessant, weil die Zielgruppe nach einem puristischen Konzept verlangt: Man muss – im wahrsten Sinne des Wortes – genau abwägen, was der Schirm braucht und was man besser weglässt, um Gewicht einzusparen.“

Nova Xenon

… Toni Bender (Toni on Tour / NOVA)

„Um diesen Schirm zu fliegen, fahre ich auch für nur einen Tag bis nach Bassano und abends wieder heim. Der macht richtig Spaß. Der Schirm erinnert mich vom Potential her ein wenig an den XENON von 1995. Der ‚alte‘ XENON war zu seiner Zeit der mit Abstand erfolgreichste Wettkampfschirm.“

Nova Xenon

Technologie

Schlaue Sache. Damit gemeint ist z. B. Nitinol. Dieses Material kann man beim Zusammenpacken der Ausrüstung verformen, es kehrt aber immer wieder in seine ursprüngliche Form zurück. Diese Eigenschaft lässt sich nutzen! Bei Gleitschirmen verbaut ersetzen die hochwertigen Stäbchen aus Nitinol die sonst üblichen Nylon-Stäbchen. Sie sind noch robuster und sorgen für eine optimal geformte Profilkontur. Bei Gurtzeugen werden die Eigenschaften von Nitinol u. a. dafür genutzt, dass sich der Airbag schon vor dem Start mit Luft füllt.

Weniger Leinen, mehr Leistung.Ein offensichtlicher Vorteil von 2-Leinern ist die Reduktion des Leinenwiderstandes. Noch wichtiger sind die höhere Stabilität und die Möglichkeit der B-Steuerung: Über die B-Handles kann man sehr direkt und schnell den Anstellwinkel erhöhen, ohne dabei das Profil zu deformieren. Folglich kann man mit dem 2-Leiner in bewegter Luft schneller fliegen, als mit einem 3-Leiner.

Unter Druck. Der NOVA Air Scoop ist ein optimierter Lufteinlass, der den Flügelinnendruck erhöht. Das Prinzip ist analog dem eines Sportwagens mit abgesetztem Lufteinlass auf der Motorhaube: Es strömt mehr Luft ein – ein höherer Ladedruck ist die Folge. Bei einem Gleitschirm bedeutet mehr Innendruck eine bessere Leistung sowie eine erhöhte Klappstabilität.

Glatte Profilnase.Dreifaches 3D-Shaping ist sozusagen die Anti-Falten-Kur für die Gleitschirm-Nase: mit drei Nähten am Obersegel, fast über die gesamte Spannweite verlaufend, reduzieren wir den Faltenwurf, der sich aufgrund der Krümmung über zwei Achsen ergibt. Zwei Achsen deshalb, da sich das Gleitschirmtuch einerseits der Profilform angleichen muss, andererseits gibt das Ballooning einen Radius vor, dem sich das Tuch ebenfalls anpasst. Es ist, als müsste man ein Blatt Papier faltenfrei einer Kugel anschmiegen. Ohne Runzeln funktioniert es nicht. Beim Triple 3D-Shaping unterteilt man die zu faltenden Abschnitte in kleinere Sektoren. Das ermöglicht eine bessere Annäherung an die faltenfreie Idealform. Das Resultat: Die Falten an der Profilnase werden markant reduziert – eine bessere Leistung ist die Folge.

Technische Daten

    17 18
Zellenzahl  

65

Projizierte Spannweite m 9,49 9,78
Projizierte Fläche 17,35 18,42
Projizierte Streckung   5,20
Ausgelegte Spannweite m 11,65 12,00
Ausgelegte Fläche 20,24 21,49
Ausgelegte Streckung   6,70
Leinenlänge m 7,22 7,44
Gesamtleinenlänge m 182,64 188,49
Max. Profiltiefe m 2,16 2,23
Gewicht kg 3,15 3,30
Empfohlener Gewichtsbereich kg 65-80 75-90
Certification (EN/LTF)   D D

Materialien

Eintrittskante:

Dominico 20DPS, 33 g/m2

Obersegel:

Dominico 10D, 26 g/m2

Skytex 27 C2 29g/m2

Untersegel:

Dominico 10D, 26 g/m2

Profilrippen (aufgehängt):

Porcher Skytex 27 Hard, 27g/m2

Profilrippen (nicht aufgehängt):

Porcher Skytex 27 Hard, 27g/m2

Stammleinen:

PPSL191 / A8000U Series

Galerieleinen:

A8000U Series / DC 40 / 9200-035

Bremsleinen:

A8000U Series / 9200-035

Tragegurte:

Kevlar 8mm

 

Service

Bei jedem Gleitschirm von NOVA ist ein reichhaltiges Bündel an Service- und Garantieleistungen inkludiert. Beim Kauf eines Schirms erwirbt man mehr als nur das Produkt.1

Optimiere deinen Flügel.Bei den ersten Flügen werden Leinen erstmals einer realen Belastung ausgesetzt. Dadurch kommt es – egal welches Leinenmaterial – zu Dehnungen und Schrumpfungen. Beim NOVA Trim Tuning2 analysiert unsere Software die Vertrimmung und berechnet Korrekturwerte. Das Trim Tuning erhöht die Sicherheit und steigert den Flugspaß.

Schutz fürs Material. Beim Kauf eines Gleitschirmes ist nach erfolgter Registrierung (myNOVA) ein einjähriger Schutz (ab Kaufdatum) gegen Unfallschäden am Flügel (EUR 60.- Selbstbehalt3) inkludiert. Du hast den Schaden, wir tragen die Kosten. NOVA Protect bedeutet für Dich, dass Du Dich auf das Wesentliche konzentrieren kannst: das Fliegen.

Mehr als ein Check. Unser NOVA Full Service ist mehr als nur ein Check: Wie beim Trim Tuning analysieren wir die Leinenlängen und stellen die optimale Profilausrichtung über die gesamte Flügelspannweite wieder her. Zusätzlich prüfen wir deinen Gleitschirm auf Herz und Nieren. Unser NOVA Full Service gibt Dir ein sicheres Gefühl unter Deinem Flügel.

Drei Jahre sorglos. Wenn Du Deinen Gleitschirm zum NOVA Trim Tuning bringst, verlängert sich die Betriebszeit bis zum nächsten Check von zwei auf drei Jahre. Der Zwei-Jahres-Check wird zum Drei-Jahres-Check. Dies ermöglicht Dir, ein Jahr länger sorgenfrei zu fliegen. Bitte beachte die maximal zulässigen Flugstunden laut Betriebshandbuch.

Volle vier Jahre Garantie. NOVA gewährt standardmäßig eine Garantie von drei Jahren statt den üblichen zwei Jahren auf Deinen Gleitschirm. Wenn Du das NOVA Trim Tuning und einen NOVA Full Service machen lässt, verlängern wir die Garantie um ein weiteres Jahr von drei auf vier Jahre. Ein gutes Gefühl, einen Gleitschirm von NOVA zu fliegen.

Alles immer verfügbar. Wenn Du Deinen Schirm unter myNOVA registrierst, wird er Teil unserer Quality Assurance Database. Dort kannst Du – wiederum unter myNOVA – jederzeit alle wichtigen Protokolle herunter laden. Deinem Checker hilft die Datenbank, auf einen Klick mehr über Deinen Schirm zu erfahren – für eine bessere Überprüfung.

1 Die Garantie- und Serviceleistungen sind beschränkt, an Bedingungen geknüpft und nicht in allen Ländern gleich umfangreich. Details findest Du in unseren Garantiebedingungen.

2 Diese Serviceleistung ist in ausgesuchten Ländern im Kaufpreis inbegriffen und, sofern inkludiert, nur im Land des Kaufs einlösbar. Bitte informiere Dich bei Deinem Händler über Details.

Diese Leistung bezieht sich auf Schäden, die während des Fluges durch einen Unfall entstanden sind. Sachschäden oder Personenschäden sowie Diebstahl oder sonstiger Verlust sind von der Ersatzleistung ausgeschlossen.

Farben

Nova XenonRed
Nova XenonTapestry
Nova XenonLime

FAQ

Der Zweileiner hat den Vorteil geringeren Leinenwiderstands. Noch wichtiger ist die sogenannte B-Steuerung, die vor allem im beschleunigten Flug relevant ist. Mit ihr kann man sehr direkt den Anstellwinkel des Gleitschirms verändern und damit Turbulenzen ausgleichen. Letztendlich ermöglicht das ein schnelleres Fliegen durch turbulente Luft, als es mit einem Dreileiner möglich wäre.

Die B-Steuerung findet mittels der Height-Adjustable B-Handles (HAB-Handles) statt. Alternativ zur Steuerung über die Bremsleinen kann so im beschleunigten Flug eine Pitch- und Richtungskontrolle vorgenommen werden, ohne dass dabei das Profil leistungsmindernd verformt wird.
Für noch mehr Leistung bot sich beim XENON eine Sonderlösung beim Tragegurt an: Zieht man am B-Handle, verkürzt sich die äußerste B-Stammleine nur halb so weit wie die beiden inneren. Die B-Steuerung hat folglich denselben Effekt wie ein Nachlassen des Beschleunigers: Die Flügelschränkung und damit die Gleitleistung bleibt in beiden Fällen optimiert.
Stäbchen aus Nitinol, einer Nickel-Titan-Legierung, lassen sich verformen (z. B. beim Zusammenpacken der Ausrüstung), kehren aber immer wieder in ihre ursprüngliche Form zurück. Ganz so, als würden sie sich daran erinnern. Daher spricht man von Memory-Material.
Im Vergleich zu den sonst im Gleitschirmbau häufig verwendeten Nylon-Stäbchen, zeichnen sich die Stäbchen aus Nitinol durch ihr „Formgedächtnis“ aus und sie sind zudem besonders knick-unempfindlich. Auch ist Nitinol sehr längenstabil und leichter als Nylon bei gleicher Steifigkeit. Mit diesen Vorteilen geht allerdings auch ein höherer Preis des Materials einher.
Leicht, leistungsstark – und dennoch langlebig. Das ist unser Anspruch, den wir beim Bau des XENON verwirklicht haben. Entsprechend wurde Leichtigkeit nicht „um jeden Preis“ verfolgt. Wir hatten parallel immer die Haltbarkeit des Schirms im Blick. Dazu zählt auch eine gute UV-Beständigkeit des Tuchs. Das Klischee, dass ein Wettkampf-Schirm nur für ein Rennen hält, widerlegen wir mit dem XENON. Er wird Piloten weit über einen Wettbewerb hinaus auf lange Streckenflüge begleiten. Die Haltbarkeit ist vergleichbar mit unseren klassischen XC-Leichtschirmen wie dem MENTOR Light aus dem B- Segment. Außerdem gilt auch für den XENON unsere umfassende Garantie „NOVA Protect„.
Am besten verwendest du zum Packen deines XENON den Concertina Bag Light, der im Lieferumfang enthalten ist. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung mit Bildern findest du im Handbuch.
Der TRITON 2 Light (EN/LTF C, EN CCC) wurde von NOVA für das X-Alps-Rennen 2015 konzipiert und wird inzwischen nicht mehr hergestellt. TRITON 2 Light und XENON (EN/LTF D) unterscheiden sich durch die Schirmklasse und ihre jeweilige Konstruktion als Drei-, bzw. Zweileiner. Beide sind für das Streckenfliegen im Rahmen von Wettkämpfen gebaut. Der XENON ist dem TRITON 2 Light in Sachen Leistung jedoch überlegen.

Niviuk Icepeak Evox

https://www.paragliding.tv/videos/niviuk-icepeak-evox/

CHALLENGE THE STATUS QUO

The Niviuk Icepeak Evox, more speed, more maneuverability and more performance in the most competitive version of the Icepeak to date. Its complex construction combined with the latest technological advances and the best materials elevate its performance to a level of excellence. A wing designed to change the rules of the game.
WEITERE INFORMATIONEN

 
Slide background
 

TECHNOLOGIEN

3DL

3D Leading Edge

3DL technology is an adjustment of the fabric at the leading edge of the wing to control the ballooning and the creases that are generated by the curvature in this area. The leading edge is then divided into sub-panels which are sewn into each of the cells at the front of the wing. As a result, the leading edge of the wing is more evenly tensioned, which benefits the wing in performance and durability.

 

3DP

3D Pattern Cut Optimization

This technology seeks to implement the best orientation of the cloth on each panel according to its location on the leading edge. If the cloth pattern is correctly aligned with the load axes, the cloth suffers less deformation flight after flight, so the leading edge keeps its shape better and maintains its durability over time.

 

DRS

Drag Reduction Structure

With the application of the DRS, the airflow at the trailing edge is directed more progressively along the adverse pressure gradient with the aim of reducing the aerodynamic drag produced in this area. This increases performance without compromising safety or control of the wing.

 

RAM

RAM Air Intake

The Ram Air Intake system is characterised by the arrangement of the air inlets, to ensure optimal maintenance of internal pressure across the the whole range of angles of attack.

 

SLE

Structured Leading Edge

The SLE is a rigid structure located at the leading edge of the wing that eliminates the need for old-fashioned mylar reinforcements in this area, thus reducing the weight and increasing the durability of the wing. The leading edge will also have better turbulence absorbing qualities.

 

STE

Structured Trailing Edge

The STE provides a rigid structure at the trailing edge in order to maintain its shape in accelerated flight. In addition, the rigidity provided by these elements improves the load distribution, reducing wrinkles, and consequently drag, and therefore ensuring better performance.

 

TNT

Titanium Technology

Nitinol is a combination of 50% nickel and 50% titanium. This technology provides three outstanding benefits that increase the performance of the wing, compared to plastic rods.

 

Neon:

Nitro:

Beam:

 
 
 

KONFIGURATION DEINES NIVIUK ICEPEAK EVOX

Entwerfe deinen eigenen Gleitschirm und wähle die korrekte Größe aus

  • Farbe
  • Größe
 

Du kannst eine vordefinierte Farbe auswählen oder jeden Teil des Gleitschirms personalisieren

  •  

    NITRO

  •  

    NEON

  •  

    BEAM

  •  

    PERSONALISIEREN(EXTRA COST)

TECHNISCHE DATEN

Icepeak Evox     20 22 24 25 26 27
Zellen Anzahl   99 99 99 99 99 99
Streckung Fläche   7,6 7,6 7,6 7,6 7,6 7,6
  Projeziert   5,86 5,86 5,86 5,86 5,86 5,86
Ausgelegt Fläche m2 20 22 23,5 25 26,5 27,5
  Projeziert m2 17,04 18,74 20,02 21,3 22,58 23,43
Flächentiefe Maximum m 2,01 2,11 2,18 2,25 2,32 2,36
Leinen Insgesamt m 193 203 210 217 224 228
  Stamm   2/1/3 2/1/3 2/1/3 2/1/3 2/1/3 2/1/3
Tragegurte Anzahl   A/A’/B A/A’/B A/A’/B A/A’/B A/A’/B A/A’/B
  Beschleuniger mm 140 140 140 140 140 140
Gewichtsbereich Min – Max kg 80 – 95 90 – 105 100 – 110 107 – 117 113 – 128 125 – 134
Optimales gewicht Min – Max kg 88 97 – 100 106 – 108 114 – 116 123 – 125 132
Schirmgewicht   kg 5,4 5,8 6,1 6,4 6,7 6,9
Zertifizierung     CCC CCC CCC CCC CCC CCC

PILOTEN

  • „A-ma-zing. I do not have words to describe this new rocket! Thank you to the designers Nef Olivier, Tim Rochas and all those who contributed to the creation of such a machine! The Icepeak Evox is waiting for the sun to express its potential for miles! To be continued!“

    Julien Irilli

 
 
 
 
 

ICEPEAK PACK

Niviuk Icepeak Evox

Compression straps

Risers cover

Kit repair

Kargo 150 or 200

Inner bag

 
 
 

 

Quelle:

http://niviuk.com/de/ccc/icepeakevox

Mac Para Magus

Beschreibung

MAGUS

Der MAGUS ist der modernste EN – D Zweileiner für Strecken – und Wettkampfpiloten. Bei der Entwicklung des Mac Para Magus stand für das Forschungs- und Entwicklungsteam die maximale Leistung in Verbindung mit Komfort im Flug im Vordergrund. Wir sind überzeugt, dass der MAGUS den Piloten mit dieser Philosophie begeistern wird. Der Mac Para Magus ist ein europäisches Produkt. Er wurde entworfen, gebaut , getestet ( Testpilot Amon Christian ) und kontrolliert in Europa.
Magus

Besser, sicherer, schneller …? …… Der MAGUS hat über den gesamten Geschwindigkeitsbereich eine hervorragende Leistung. Das aufgleiten bei Gegenwind ist außergewöhnlich. Wie beim Eden 7 wird die Vorderkante des MAGUS negativ geformt und mit dem RFE-System auf der Zelle kombiniert. Diese Technologie macht die Anströmkante auch bei hohen Geschwindigkeiten glatt und sorgt für zusätzliche Leistung. Der Vorteil dieser Technologie ist ein besseres gleiten und eine höhere Stabilität im beschleunigten Flug.
Das Handling ist direkt und agil mit effizienter Steigfähigkeit und die „Schnüffelfähigkeit“ sorgt für mehr Auftrieb. Dies wird sie begeistern! Die Kappe ist weder zu steif noch bewegt sie sich zu stark. Der MAGUS ist gut ausbalanciert und vermittelt dem Piloten ein schönes Feedback. Auch beim beschleunigten Flug ist die Kontrolle über die hinteren Tragegurte einfach. Sie sind leicht zu ziehen und man spürt was in der Kappe los ist.

Designmerkmale

Streckung 7, optimierte Befestigungspunkte, 86 Zellen, glatte Vorderkante, positive und negative 3D-shaping, RFE-System, Minirippen,

Magus

Spezialsystem für unterschiedliche Schränkung des Flügels durch die Gaspedalbewegungen, differenzierter Leichtbau für eine längere Lebensdauer.

Materialien

Die Materialien sind eine Mischung aus Skytex-Tüchern von Porcher Sport.
Leichte Materialien werden mit haltbaren Materialien für eine längere Lebensdauer kombiniert!

Der Magus ist in 3 Größen und 2 Serienfarben (weiß und blau) erhältlich.

Technische Daten

MAGUS 22 (S) 24 (M) 26 (L)
Zoom[%] 96 100 104.5
Fläche ausgelegt[m2] 22.35 24.25 26.48
Fläche projiziert[m2] 17.69 19.2 20.97
Spannweite ausgelegt[m] 12.53 13.05 13.64
Streckung ausgelegt 7.05 7.02 7.02
Flügeltiefe[m] 2.25 2.34 2.45
Anzahl Zellen 86 86 86
Schirmgewicht[kg] 5.9 6.2 6.6
Startgewicht *[kg] 88 – 99 95 – 107 104 – 118
Min. Geschwindigkeit[km/h] 25 – 26 25 – 26 25 – 26
Trimmgeschwindigkeit[km/h] 39 – 41 39 – 41 39 – 41
Max. Geschwindigkeit[km/h] 60 – 62 60 – 62 60 – 62
Gleitzahl max. +11 +11 +11
Min. Sinken[m/s] 1 1 1
Zertifizierung LTF/EN-D LTF/EN-D LTF/EN-D
* Startgewicht = Nacktgewicht + ca. 20 kg

Verwendete Materialien

ITEM MATERIAL
Obersegel/Untersegel Eintrittskante: Skytex 38 Universal – E25A, 38 g/m2
Obersegel Hinterkante Skytex 32 Universal – E3W, 32 g/m2
Untersegel Hinterkante: Skytex 27 Classic II – E71A, 27 g/m2
Hauptrippen Skytex 32 Hard – E29A, 32 g/m2
Querverstrebungen Skytex 32 Hard – E29A, 32 g/m2
Zwischenrippen Skytex 32 Hard – E29A, 32 g/m2
Gallerieleinen Edelrid Aramid/Kevlar
8000U -25; -50 ; -70; -90; -130; -190 kg
Stammleinen Edelrid Aramid/Kevlar
8000U -130, -190; -280; -360 kg

Der Magus wird aus bewährten Materialien mit bekannter Qualität und Haltbarkeit hergestellt: Skytex 38 Classic, 32 Universal and 27 Classic II von Porcher Sport. Für alle Rippen und Diagonalrippen verwenden wir Skytex 32 Hard mit E29 “hard finish” Beschichtung. Dieser Mix gibt dem Schirm den Vorteil sowohl leicht als auch langlebig zu sein. Die verschiedenen Teile werden so verarbeitet um ein möglichst sauberes Segel zu erhalten.

Foto- und Videogalerie

Farbdesigns

Dateien herunterladen

Bewertungen

Magus Review - Thermik

Magus Review – Thermik

„Magus“ – ganz ohne Namenszusatz – heißt die neue Rennmaschine von Mac Para. Erstmals bringt der Traditionshersteller aus Tschechien einen lupen- reinen EN-D-zertifizierten Zweileiner auf den Markt und stellt sich damit selbstbewusst der Konkurrenz Zeno, Leopard und Co …

No Photo
Franz Sailer
www.thermik.at

MEHR LESEN

Vuelve su magia

Vuelve su magia

Un nombre mítico para la marca checa de Petr Rezec. Sinónimo de alas ágiles y rápidas. Desde la Magus 7 de hace diez años, habían dejado aparcadas las velas de competición y con esta nueva Magus entran de nuevo en el pequeño club de las „dos bandas , de la mano de una EN-D que busca diferenciarse para preservar cierta personalidad.

Mario Arqué
Parapente

MEHR LESEN

Lieferumfang

Big Paraglider Bag
Big Paraglider Bag
Seven Fold Certina Bag
Seven Fold Certina Bag
Inflatable Pillow
Inflatable Pillow
Reperaturset
Reperaturset
T-Shirt
T-Shirt

Empfohlenes Zubehör

Harness Haven
Harness Haven
Houston
Houston
Aegis SQ
Aegis SQ
Jacket
Jacket

Quelle:


https://www.macpara.com/de/paragliders/free-flying/magus/

Skywalk X-Alps 4

WATCH THE VIDEO ON PARAGLIDING.TV:

Sicher. Zurück auf den Boden.

 
Im Falle eines Falles musst Du Dich auf Deinen Rettungsschirm hundertprozentig verlassen können. Deswegen setzt die PEPPER CROSS LIGHT bei Öffnungszeit und Pendelstabilität neue Maßstäbe. Der symmetrische Aufbau reduziert die Abdrift auf ein Minimum, was bei Kreuzkappen-Rettungsgeräten wegen der systembedingten Vorwärtsfahrt eine wichtige Rolle spielt. Weil maximale Sicherheit nicht schwer sein muss, punktet die PEPPER CROSS LIGHT zusätzlich mit sehr niedrigem Gewicht und kleinem Packvolumen. In der kleinsten Größe bringt sie gerade einmal 990 Gramm auf die Waage.
 
 Wer sein Rettungsgerät regelmäßig selber packt, wird den Innencontainer mit eigenem Leinenfach zu schätzen wissen. Robuste Materialien garantieren, dass unser Rettungsgerät auch nach vielen Jahren noch top in Schuss ist.
 
 
Ganz egal, ob schnittiger XC-Gurt oder ultraleichter Bergsteiger-Gurt – die PEPPER CROSS LIGHT ist immer dabei.
 
 

FEDERLEICHT

Gewicht ab 990g

GERINGE ÖFFNUNGSZEITEN

HOHE PENDELSTABILITÄT

GERINGE

SINKGESCHWINDIGKEIT

Große Flächen lassen den Rettungsschirm langsam sinken

MINIMALE VORWÄRTSFAHRT

Aufgrund symmetrischem Aufbau

ROBUSTES TUCHMATERIAL

Größe 90 110 135
Fläche ausgelegt (m²) 26,90 32,50 40,10
Gewicht mit Innencontainer (g) 990 1140 1440
Anzahl der Bahnen 20 20 24
Sinken bei der jeweilig zugelassenen Anhängelast (m/s) 5,2 5,47 5,47
EN zugelassene maximale Anhängelast (kg) 90 110 135
LTF/EN Gütesiegel ja ja ja
Packvolumen (cm³) 3800 cm³ 4200 cm³ 5600 cm³

QUELLE: https://skywalk.info/de/project/pepper-cross-light/

Skywalk Poison

WATCH THE VIDEO ON PARAGLIDING.TV:

Skywalk Poison

Für höchste Ansprüche.

Potenziale heben. Performance steigern. Perfektion gewinnen.

Dass es für einen Hochleister vermutlich kein besseres Testgelände als die Red Bull X-Alps gibt, haben unsere drei Teampiloten Paul Guschlbauer, Stephan Gruber und Ivan Colas eindrucksvoll bewiesen. Denn ein Schirm, der sich in den Händen von drei unterschiedlichen Piloten auf der 1000 Kilometer langen Strecke des härtesten Abenteuerrennens der Welt bewährt, hat genau die Eigenschaften, die auch die leistungshungrigsten XC-Piloten benötigen.
Der Skywalk  POISON X-ALPS ist eine konsequente Weiterentwicklung des in Kleinserie mit CCC-Homologation aufgelegten X-ALPS2. Feine Trimmungsänderungen machen den POISON X-ALPS noch leistungsfähiger und feiner zu fliegen. Und dank robusterem Tuch am Obersegel, optimiertem Leinenmaterial und übersichtlicheren Tragegurten ist der POISON X-ALPS nun ein ideales XC-Werkzeug für alle Top-Piloten. Das Gewicht des POISON X-ALPS beträgt dabei nur wenige 100 Gramm mehr als beim Technologieträger X-ALPS2.
 

HOW DOES THE Skywalk Poison GLIDE?

The POISON X-ALPS glides as if on rails, smooths out even the smallest bumps, and uncompromisingly converts every little bit of lift into altitude. Its optimally selected aspect ratio of 6.9 guarantees comp wing feeling.  Thanks to its 3-line technology, the newest member of the POISON family is amazingly easy to launch despite its high A/R and is easy to fly, even when conditions get rough.  The new “Speed Control” system helps take care of that.  This system modifies not only the C-, but also the B-line geometry of this 3-liner and its comfortable handles make it feel intuitive.  The Speed Control prevents profile deformations and surges that degrade performance.  Combined with the smooth speed system, the Speed Control enables efficient and fatigue-free flying on bar – whether scratching down low or sailing along under an endless cloud street.

Thanks to its high stability, the POISON X-ALPS is very resistant to collapses.  Line pressure on its short brake line travel increases continuously and markedly, giving pilots flying in rough air optimal feedback.  For experienced pilots who fly very actively, gliders reactions remain manageable.  However, we recommend the POISON X-ALPS only for pilots who already have experience with gliders of this class under turbulent conditions and who are experienced in recovering from extreme flight maneuvers.

JET-FLAP Icon

JET FLAPS

Our JET FLAPS extend the green arc as you approach the stall point, which substantially increases safety and also improves climb performance.

C-WIRES

C-wires are nylon wires sewn into the glider over the anchor points of the C-level lines. Advantages: better load distribution, reduced drag, more performance.

MINI RIBS

Doubling the number of cells at the trailing edge increases its shape stability substantially. Advantage: fewer vortices improve the aerodynamics and with it the performance.

RIGID FOIL

The Rigid Foil nylon wires on the leading edge help maintain its shape and ensure constant ram air pressure. Advantages: better takeoff behavior, more performance and lower canopy weight.

WIE FLIEGT SICH DER POISON?

Der POISON X-ALPS gleitet wie auf Schienen, nimmt selbst kleinste Heber mit und setzt jedes Steigen kompromisslos in Höhe um. Die mit 6,9 Punkten optimal gewählte Streckung garantiert echtes Hochleister-Feeling. Dank 3-Leiner-Technologie startet der neueste Spross der POISON-Familie trotz seiner hohen Streckung erstaunlich einfach und lässt sich souverän pilotieren, auch wenn die Bedingungen mal schwieriger sind. Dafür sorgt unter anderem die neue „Speed Control“. Sie wirkt nicht nur auf die C- sondern auch auf die B-Ebene des Dreileiners und lässt sich mit den satt in der Hand liegenden Griffen intuitiv bedienen. Die Speed Control verhindert leistungsmindernde Verformungen des Profils und Nickbewegungen des Schirms. In Kombination mit dem leichtgängigen Speedsystem ermöglicht die Speed Control effizientes und ermüdungsfreies Beschleunigen – hart am Relief oder unter endlosen Wolkenstraßen.

Der POISON X-ALPS ist aufgrund seiner hohen Kappenstabilität sehr klappresistent. Die kurzen Steuerwege steigen kontinuierlich markant an und geben dem Piloten in Turbulenzen ein optimales Feedback zum Schirm. Für erfahrene Piloten, die sehr aktiv fliegen, bleiben die Schirmreaktionen überschaubar. Wir empfehlen den POISON X-ALPS dennoch nur Piloten, die bereits Erfahrungen mit Geräten dieser Klasse in turbulenten Bedingungen gesammelt haben und extreme Flugzustände sicher ausleiten können.

JET-FLAP Icon

JET FLAPS

Unsere JET FLAPS erweitern den grünen Bereich bei Annäherung an den Stallpunkt, erhöhen damit erheblich die Sicherheit und sorgen gleichzeitig für eine Verbesserung der Steigleistung.

C-WIRES

C-Wires sind innenliegende Bögen aus Nylon über den Aufhängepunkten der Leinen der C-Ebene. Vorteile: bessere Lastverteilung, weniger Widerstand, mehr Leistung.

MINI RIBS

Die Verdopplung der Zelle am Achterliek erhöht die Formstabilität erheblich. Vorteil: Weniger Verwirbelungen verbessern die Aerodynamik und damit die Leistung.

RIGID FOIL

Die Rigid Foil-Nylonfäden an der Eintrittskante halten die Flügelnase in Form und sorgen für einen konstanteren Staudruck. Vorteile: besseres Startverhalten, mehr Leistung und niedrigeres Flügelgewicht.

3D-SHAPING

Die exakte Berechnung der Flügelnase und der Einbau eines weiteren Tuchstreifens  verringert die Faltenbildung in diesem sensiblen Teil des Schirms. Vorteile: exakter geformte Kappe, mehr Leistung.

3 LINE LEVELS

Das 3-Leinen-Ebenen-Konzept verringert die Anzahl an Leinen und damit den Luftwiderstand. Vorteile: mehr Leistung und bessere Übersicht am Startplatz.

SHARK NOSE

Die Shark Nose-Technologie verbessert in Kombination mit einem entsprechenden Flügeldesign die Druckverteilung in der Schirmkappe erheblich. Vorteile: deutlich satteres Fluggefühl und deutliches Leistungsplus vor allem beim beschleunigten Gleiten.

SPEED CONTROL HANDLE

Ein Griff am hintersten Tragegurt ermöglicht bei Betätigung des Beschleunigers Turbulenzen, Geschwindigkeit und Pitch auszugleichen ohne dabei aus dem Beschleuniger zu gehen.

TECHNISCHE DATEN

Schirmgröße XS S M
Zellen 80 80 80
Fläche ausgelegt (m²) 21,50 23,00 24,40
Fläche projiziert (m²) 18,54 19,83 21,04
Spannweite ausgelegt (m) 12,27 12,69 13,07
Spannweite projiziert (m) 10,00 10,35 10,66
Streckung ausgelegt 6,99 6,99 6,99
Streckung projiziert 5,40 5,40 5,40
Kappengewicht (kg) 4,0 4,2 4,4
zugel. Gewichtsbereich (kg) 65 – 90 85 – 105 95 – 115
min. Profiltiefe (cm) 47,2 48,8 50,3
max. Profiltiefe (cm) 217 224 231

MATERIAL

Obersegel Porcher Skytex 32g
Untersegel Porcher Skytex 27g
Rippen Porcher Skytex 32g / 27g hard
Stammleinen Edelrid 8000U-230 /U-190/ U-80
Mittelleinen Edelrid 8000U-80 /U-50, Liros DC60
Topleinen Edelrid 8000U-50, 9200-30
Bremsleinen Liros PPSL160, DC60, Edelrid 9200-30

DOWNLOADS


MUSTERPRÜFUNGEN

QUELLE: https://skywalk.info/de/project/poison-x-alps/

Gin Leopard

Gin Leopard

HIER DAS AKTUELE VIDEO AUF: www.PARAGLIDING.TV:

HOCHLEISTER- UND WETTKAMPFSCHIRM (EN D)

PURE LEISTUNG, FÜR XC-FLÜGE OPTIMIERT

Der Leopard verbindet auf aussergewöhnliche Weise pure Leistung mit einem angenehmen Handling. Deshalb ist der Schirm erste Wahl für ambitionierte XC-Piloten und angehende Wettkampfpiloten.

Gin Leopard TECHNISCHE DATEN

GRÖSSEN XS S M L
ausgelegte Fläche (m2) 20.5 22.32 24.22 26.7
ausgelegte Spannweite (m) 12.08 12.65 13.18 13.84
ausgelegte Streckung (CIVL) 6.86 6.9 6.93 6.93
projizierte Fläche (m2) 17.56 19.14 20.8 22.93
projizierte Spannweite (m) 9.79 10.25 10.71 11.25
projizierte Streckung 5.45 5.5 5.51 5.51
Flügeltiefe (m) 2.2 2.21 2.3 2.41
anzahl Zellen 86 86 86 86
Gleitschirmgewicht (kg) 4.85 5.30 5.65 5.95
Empfohlener Gewichtsbereich (kg) 70-88 85-102 95-112 105-127
Zulassung EN D EN D EN D EN D

Die Nähe zum Sport, das Bekenntnis zu Leistung, der außergewöhnliche Komfort – kein anderer Gleitschirm verkörpert diese GIN-Gene so konsequent wie der Leopard. Wie eine Essenz bringt er die richtungsweisenden Entwicklungen des Explorer (EN B) und Bonanza 2 (EN C) zusammen. In Kombination mit der Erfahrung aus über acht Jahren kontinuierlicher Entwicklung von 2-Leinern mit der Weltcup-gekrönten Boomerang-Serie, setzt der Leopard Statements für ambitionierte XC- und Wettkampfpiloten. Der Leopard ist GIN pur – auf höchstem Level mit vielen Neuerungen in mehreren Schlüsselbereichen:

Stabilität

Von Grund auf neu entwickelt Strukturen erhöhen die Stabilität des Leopard deutlich gegenüber bisherigen 2-Leinern und anderen Hochleistern. Ein geringes Pitch-Moment in Verbindung mit soliden Außenflügeln gibt dem Piloten die Möglichkeit, den Leopard in jeder Situation extrem präzise und entspannt zu führen.

Gin Leopard Charakteristik und Handling

Einer der herausragendsten Aspekte des Leopard ist die Art und Weise, wie sich der Flügel solide und kompakt anfühlt, ohne dabei hart abgespannt zu sein. Trotz der hohen Streckung fliegt sich der Leopard wie „aus einem Guss“ und verbindet den Piloten sofort mit den Elementen. Das Kurvendrehen ist präzise und gut koordiniert, der Flügel zieht automatisch in Richtung Thermik und die Pitch-Stabilität ist erstklassig.

Schirm-Feedback und einzigartiges Thermikverhalten

Die Steuerung des Leopard über die Bremsen und B-Gurte ist verzögerungsfrei und direkt. Der Schirm übermittelt alle Information geradlinig und gibt dem Piloten ein reales Feedback über die Situation in der Luft und die Verschiebung des Thermikzentrums. Beim Gleiten zeigt der Leopard eindrucksvoll seine Stärken. Über die Druckunterschiede an den B-Gurten lässt sich der Flügel einfach in der Konvergenz oder Richtung Thermik führen. Dabei muss der Pilot nur geringfügig eingreifen, da der Leopard durch sein einzigartiges Verhalten meist selbständig Richtung Thermik zieht.

DESIGNER NOTES

Die Entwicklung des Leopard war von Anfang an geprägt von der engen Zusammenarbeit zwischen den Designern Gin Seok Song und Torsten Siegel. Torsten erklärt uns, was bei der Entwicklung besonders wichtig war:

“Beim Leopard verwenden wir zum ersten Mal unser EPT-Profil (Equalized Pressure Technology) der zweiten Generation in einem Serien-2-Leiner. Dafür haben wir viel Arbeit in umfangreiche CFD-Analysen (Computational Fluid Dynamics) investiert, verschiedene Modelle miteinander verglichen und letztendlich ein komplett neues Profil entwickelt, welches ein außergewöhnliches Verhältnis aus Auftrieb und Widerstand besitzt. Die überarbeitete Profilnase und damit auch die Form der EPT-Eintrittsöffnung trägt wesentliche zur Minimierung des Luftwiderstandes bei, hält aber gleichzeitig einen konstant hohen Innendruck aufrecht, auch bei Turbulenzen. Das Ergebnis ist eine erhöhte Stabilität über den gesamten Geschwindigkeitsbereich. Dies wiederum führt zu einer verbesserten Leistung in bewegter Luft, mehr Ruhe und Stabilität, ein reaktionsschnelleres Handling und eine höhere Maximalgeschwindigkeit. Sehr viel Energie haben wir zudem in die Berechnung und das Optimieren der Segelspannung gesteckt. Das Ziel war dabei das gleiche wie bei der Profilentwicklung: mehr Leistung und ein verwindungssteifer Schirm, speziell in Turbulenzen.

Gin Leopard
Gin Leopard

Die 86 Zellen des Leopard reduzieren deutlich das Ballooning und erhöhen die Oberflächengüte. Die Kombination aus 3- und 4-Zellenblöcken wurde entsprechend der Form des Profils im beschleunigten Flug ausgewählt. Dies sorgt für eine saubere Krümmung über die gesamte Spannweite und trägt zusammen mit optimierten Leinenaufhängpunkten dazu bei, die Segelspannung gleichmäßig zu halten.

Insgesamt ist es die Kombination aus theoretischen Fortschritten und praktischen Verfeinerungen, die wir in zwei Jahren Testen auf der ganzen Welt durchgeführt haben, die dem Leopard seinen einzigartigen Charakter verleiht. Wir sind überzeugt, dass der Schirm im Moment das Beste ist, das die EN D-Kategorie zu bieten hat und ambitionierte XC-Piloten begeistern wird.”

Gin Leopard GALERIE

TECHNISCHE DETAILS

  • Das EPT-Profil (Equalized Pressure Technology) der zweiten Generation verbessert deutlich das Auftrieb-Widerstands-Verhältnis (CL/CD) und die Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten.
  • 2-Leiner mit einfacher B-Steuerung
  • 86 Zellen sorgen für eine sauberere Oberfläche und reduziertes Balloning
  • Optimierter Mix aus 3- und 4-Zellen-Blöcken
  • Cross Beams für hohe Stabilität
  • Nicht ummantelte Aramidlinien
  • Minirippen an der Hinterkante

MATERIALIEN

Kappe

Obersegel Eintrittskannte: Porcher Skytex, 38 g/m²

Obersegel: Porcher Skytex, 32 g/m²

Untersegel: Porcher Skytex, 27 g/m²

Leinen

Oben: Edelrid 8000 / U-050 / 070 / 090 (unsheathed aramid)

Mitte: Edelrid 8000 / U-050 / 090 / 130 (unsheathed aramid)

Stammleinen: Edelrid 8000 / U-050 / 070 / 190 / 230 / 360 (unsheathed aramid)

FARBEN

https://d33wubrfki0l68.cloudfront.net/8d08862f2a54db9699cb42a90040da1daebb621e/00961/img/pg-leopard-colours.png – Farben

LIEFERUMFANG

Gin Yeti DOCUMENTS

EN Testbericht

Betriebsanweisung

Test GIN LEOPARD by ZIAD BASSIL 🙂
Monday, July 8, 2019

GIN Leopard S

 

GIN Leopard size XS  75-88

The Gin Leopard is the 2019 new 2 liner from GIN with 7.12 aspect ratio.
I have the XS size (70-88) and I flew it at 88 all up.
Launching the Leopard in nil wind needs a steady pull to reach overhead. In a strong wind, it launches perfectly.

In the air, I immediately felt at home under the Leopard. The pitch movements are very dampened and the leading edge tends to get slightly back upon entering the lift on this XS size. It has a very neutral pitch behavior apart form this very little or may I say “slight delay” to pull you inside the core.  Some pilots will find this feature amazing but some would prefer a slight pitch forward. It depends on pilots taste.
For instance, the Zeno S (70-90) size at max weight also tends to have a neutral pitch with a very slight pull forward sometimes, when the thermals are a bit sudden and strong. The Leopard felt more tamed in pitch feel.
In roll, I also felt that the Leopard is a comfortable glider to fly despite the Aspect ratio! The roll also feels more dampened and could be similar to the Zeno S.
In strong air it needs a good D pilot.

There are no yaw movements, and the Leopard feels like a whole very solid structure flying above your head.
The brake authority on this Leopard S size is truly nice! It has a short brake response with very good authority that enabled me to core practically a wide range of different thermals, especially very small ones. For an aspect ratio of 7, the Leopard can be considered as a very direct and agile glider. For sure the overall handling and brake authority is a step over the Zeno S and I really was very pleased to fly the Leopard in thermals. I can describe the handling as linear, direct, precise.

The climbing ability of the Leopard is nice for the category. But I felt that this exceeds of comfort in pitch sometimes get you a slightly delayed entering into those mellow 1 m/s thermals. I must insist that the overall climb is very good! and even in a strong and sudden lift, the Leopard S will pop up very quickly. It’s just in those small thermals that you feel that you need that extra forward pull from the leading edge…
Comparing it with a Zeno S, I felt that the Zeno could have a slight edge in float ability in those very weak thermals.Doing some glides with an M7 S, just to get an idea, showed me that the Leopard has a very slight edge at trim, but especially better in headwind glides and of course at the bar. If we match the top speed of the M7, the Leopard has a very slight edge.
I found a 20 km/h over trim took at 900 ASL with overlapping pulleys.  There’s a medium pressure while pushing the bar. A slightly more than the Zeno, but quite ok.

The B controls are slightly harder than the Zeno ones. I was able to keep the glider easily overhead while at bar in moderate air. In fact, it felt that at bar the Leopard gives a more taught and comfortable feel.
Ears with outer A’s are small but stable. Funnily, if you pull them quickly and release, they will be stuck in nicely, exactly like on the M7!  They can get you around -2 m/s with bar…The ears with outer B’s are is also doable and efficient with -2 m/s coupled with half bar.
The leading edge is very solid. There’s a lot of pressure!Conclusion for the XS size 75-88 :
The S size might react differently as smaller glider are sometimes trimmed a bit different.
It’s amazing how technology is getting us more accessible high aspect ratio gliders.
The good authority on the brakes enables the pilots to control better the Leopard, and it could be considered a comfortable 2 liner for the intended category of pilots.
Good overall performance, a bit close to Zeno, nice top speed, very homogenous and taught feel.
 
 

Thanks to Ziad Bassil

Weitere: https://www.paragliding.tv/videos/gin-yeti-tandem-3/

Quelle: https://www.gingliders.com/de/paragliders/leopard/

HIER DAS AKTUELE VIDEO AUF: www.PARAGLIDING.TV:

https://www.paragliding.tv/videos/gin-gangster-2/
FREESTYLE (EN 926C)

FREESTYLE, ACRO UND MEHR …

Der Gangster 2 ist ein wendiger Freestyle-Schirm mit einer komfortablen Sicherheitsmarge. Der Gangster 2 eignet sich für spielerische Flüge und das Trainieren von Acro-Skills und lässt Dich ausserdem den ganzen Tag Thermik- oder kurze Streckenflüge geniessen.

TECHNISCHE DATEN

GRÖSSEN 20 22
ausgelegte Fläche (m2) 20.00 22.00
ausgelegte Spannweite (m) 10.58 11.1
ausgelegte Streckung 5.6 5.6
projizierte Fläche (m2) 17.29 19.02
projizierte Spannweite (m) 8.67 9.09
projizierte Streckung 4.35 4.35
Flügeltiefe (m) 2.29 2.40
anzahl Zellen 50 50
Gleitschirmgewicht (kg) 4.4 4.7
Empfohlener Gewichtsbereich (kg) 70-95 85-110
Zulassung EN 926-1 EN C

Von Freestyle bis Acro

Der präzise und wendige Charakter des Gangsters macht den Schirm ideal fürs Freestyle. Das Spielen mit Hindernissen ist einfach und spassig und trotz des dynamischen Fluggefühls bleibt das Extremflugverhalten des Schirms überschaubar.

Der Gangster ist ebenfalls akrotauglich. Bremsinputs werden schnell und präzise in Bewegung umgesetzt und alle elementaren akrobatischen Manöver sind problemlos möglich. SAT’s, Helikopter und grosse Wingovers waren noch nie einfacher. Der Schirm hat einen klar definierten Stallpunkt und einen deutlichen Bremsdruck. Dieser hilft, das Timing für den Sackflug und den Helikopter genau zu spüren.

Von entspannten Thermikflügen bis hin zu aufregenden Manövern

Während einige Freestyle-Schirme schwierig in der Thermik zu fliegen sind, steigt der Gangster hervorragend– Du kannst den ganzen Tag lang bequem Thermik fliegen und anschliessend die gewonnene Höhe mit aufregenden Manövern wieder vernichten. Lass deine Stimmung über deinen Flugstil entscheiden!Mit dem Gangster 2 haben wir die Luftventile im Untersegel von unserem Akroschirm, dem Rage, genommen und sind noch einen Schritt weiter gegangen. Die Öffnungen erstrecken sich zwischen den B / C- und C / D-Linien in der Mitte des Flügels. Dies hilft, den Innendruck während negativer Manöver zu erhöhen. Deshalb sind Maneuver wie Sackflug oder Helikopter einfacher zu erreichen und der Schirm schiesst während des Anfahrens weniger nach vorne.

Wähle die Grösse, die Deinem Stil entspricht

Der Gangster 2 ist in 2 Grössen erhältlich. Die Grösse 22 ist EN C zertifiziert, während die Grösse 20 dieselben wesentlichen Flugmerkmale aufweist. Beide Grössen sind auf Lasten bis über 12 g bei einer Belastung von 120 kg getestet (EN 926-1). Dank modernster Bautechniken wurde der Lasttest sogar bis 14751N durchgeführt!

GALERIE

TECHNISCHE DETAILS

  • Luftventile am unteren Segel sorgen für höheren Innendruck bei negativen Manövern
  • Leichte, aber langlebige Konstruktion
  • 4-Leinen Design für besseren Support über die gesamte Schirmtiefe, insbesondere bei Negativmanövern wird der hintere Teil des Gleitschirms besser gestützt
  • Optimierte Leinenmaterialien: Ummantelte Stammleinen und Mittelleinen für lange Haltbarkeit, Galerieleinen ohne Mantel für Leistung und geringes Gewicht
  • Tuchauswahl als idealer Kompromiss von Haltbarkeit und geringem Gewicht: 38g an der Eintrittskante, 32g im hinteren Teil des Ober- und Untersegels
  • Leichte und übersichtliche Traggurte für einfache Handhabung

Gin Gangster 2 MATERIALIEN

Kappe

Obersegel: Porcher Skytex 9017 E25 38g/m²

Untersegel: Porcher Skytex 70032 E3W 32g/m²

Leinen

Oben: Liros DC60 | Edelrid 8000/U-050

Mitte: Edelrid 8000/U-050 | 090 | 130

Stammleinen: Liros PPSL 160 | 120 | Gin Gliders TGL180 |080

Gin Gangster 2 FARBEN

https://i1.wp.com/d33wubrfki0l68.cloudfront.net/756cc44da23173ad9813f759b9920ea55ee05fc1/2ce38/img/pg-gangster-2-colours.png?w=474&ssl=1 – Farben

LIEFERUMFANG

DOCUMENTS

EN Testbericht

WEITERE GLEITSCHIRME:

HIER DAS AKTUELE VIDEO AUF: www.PARAGLIDING.TV:

HOCHLEISTER- UND WETTKAMPFSCHIRM (EN D)

PURE LEISTUNG, FÜR XC-FLÜGE OPTIMIERT

Der Leopard verbindet auf aussergewöhnliche Weise pure Leistung mit einem angenehmen Handling. Deshalb ist der Schirm erste Wahl für ambitionierte XC-Piloten und angehende Wettkampfpiloten.

Gin Leopard TECHNISCHE DATEN

GRÖSSEN XS S M L
ausgelegte Fläche (m2) 20.5 22.32 24.22 26.7
ausgelegte Spannweite (m) 12.08 12.65 13.18 13.84
ausgelegte Streckung (CIVL) 6.86 6.9 6.93 6.93
projizierte Fläche (m2) 17.56 19.14 20.8 22.93
projizierte Spannweite (m) 9.79 10.25 10.71 11.25
projizierte Streckung 5.45 5.5 5.51 5.51
Flügeltiefe (m) 2.2 2.21 2.3 2.41
anzahl Zellen 86 86 86 86
Gleitschirmgewicht (kg) 4.85 5.30 5.65 5.95
Empfohlener Gewichtsbereich (kg) 70-88 85-102 95-112 105-127
Zulassung EN D EN D EN D EN D

Die Nähe zum Sport, das Bekenntnis zu Leistung, der außergewöhnliche Komfort – kein anderer Gleitschirm verkörpert diese GIN-Gene so konsequent wie der Leopard. Wie eine Essenz bringt er die richtungsweisenden Entwicklungen des Explorer (EN B) und Bonanza 2 (EN C) zusammen. In Kombination mit der Erfahrung aus über acht Jahren kontinuierlicher Entwicklung von 2-Leinern mit der Weltcup-gekrönten Boomerang-Serie, setzt der Leopard Statements für ambitionierte XC- und Wettkampfpiloten. Der Leopard ist GIN pur – auf höchstem Level mit vielen Neuerungen in mehreren Schlüsselbereichen:

Stabilität

Von Grund auf neu entwickelt Strukturen erhöhen die Stabilität des Leopard deutlich gegenüber bisherigen 2-Leinern und anderen Hochleistern. Ein geringes Pitch-Moment in Verbindung mit soliden Außenflügeln gibt dem Piloten die Möglichkeit, den Leopard in jeder Situation extrem präzise und entspannt zu führen.

Gin Leopard Charakteristik und Handling

Einer der herausragendsten Aspekte des Leopard ist die Art und Weise, wie sich der Flügel solide und kompakt anfühlt, ohne dabei hart abgespannt zu sein. Trotz der hohen Streckung fliegt sich der Leopard wie „aus einem Guss“ und verbindet den Piloten sofort mit den Elementen. Das Kurvendrehen ist präzise und gut koordiniert, der Flügel zieht automatisch in Richtung Thermik und die Pitch-Stabilität ist erstklassig.

Schirm-Feedback und einzigartiges Thermikverhalten

Die Steuerung des Leopard über die Bremsen und B-Gurte ist verzögerungsfrei und direkt. Der Schirm übermittelt alle Information geradlinig und gibt dem Piloten ein reales Feedback über die Situation in der Luft und die Verschiebung des Thermikzentrums. Beim Gleiten zeigt der Leopard eindrucksvoll seine Stärken. Über die Druckunterschiede an den B-Gurten lässt sich der Flügel einfach in der Konvergenz oder Richtung Thermik führen. Dabei muss der Pilot nur geringfügig eingreifen, da der Leopard durch sein einzigartiges Verhalten meist selbständig Richtung Thermik zieht.

DESIGNER NOTES

Die Entwicklung des Leopard war von Anfang an geprägt von der engen Zusammenarbeit zwischen den Designern Gin Seok Song und Torsten Siegel. Torsten erklärt uns, was bei der Entwicklung besonders wichtig war:

“Beim Leopard verwenden wir zum ersten Mal unser EPT-Profil (Equalized Pressure Technology) der zweiten Generation in einem Serien-2-Leiner. Dafür haben wir viel Arbeit in umfangreiche CFD-Analysen (Computational Fluid Dynamics) investiert, verschiedene Modelle miteinander verglichen und letztendlich ein komplett neues Profil entwickelt, welches ein außergewöhnliches Verhältnis aus Auftrieb und Widerstand besitzt. Die überarbeitete Profilnase und damit auch die Form der EPT-Eintrittsöffnung trägt wesentliche zur Minimierung des Luftwiderstandes bei, hält aber gleichzeitig einen konstant hohen Innendruck aufrecht, auch bei Turbulenzen. Das Ergebnis ist eine erhöhte Stabilität über den gesamten Geschwindigkeitsbereich. Dies wiederum führt zu einer verbesserten Leistung in bewegter Luft, mehr Ruhe und Stabilität, ein reaktionsschnelleres Handling und eine höhere Maximalgeschwindigkeit. Sehr viel Energie haben wir zudem in die Berechnung und das Optimieren der Segelspannung gesteckt. Das Ziel war dabei das gleiche wie bei der Profilentwicklung: mehr Leistung und ein verwindungssteifer Schirm, speziell in Turbulenzen.

Gin Leopard
Gin Leopard

Die 86 Zellen des Leopard reduzieren deutlich das Ballooning und erhöhen die Oberflächengüte. Die Kombination aus 3- und 4-Zellenblöcken wurde entsprechend der Form des Profils im beschleunigten Flug ausgewählt. Dies sorgt für eine saubere Krümmung über die gesamte Spannweite und trägt zusammen mit optimierten Leinenaufhängpunkten dazu bei, die Segelspannung gleichmäßig zu halten.

Insgesamt ist es die Kombination aus theoretischen Fortschritten und praktischen Verfeinerungen, die wir in zwei Jahren Testen auf der ganzen Welt durchgeführt haben, die dem Leopard seinen einzigartigen Charakter verleiht. Wir sind überzeugt, dass der Schirm im Moment das Beste ist, das die EN D-Kategorie zu bieten hat und ambitionierte XC-Piloten begeistern wird.”

Gin Leopard GALERIE

TECHNISCHE DETAILS

  • Das EPT-Profil (Equalized Pressure Technology) der zweiten Generation verbessert deutlich das Auftrieb-Widerstands-Verhältnis (CL/CD) und die Stabilität bei hohen Geschwindigkeiten.
  • 2-Leiner mit einfacher B-Steuerung
  • 86 Zellen sorgen für eine sauberere Oberfläche und reduziertes Balloning
  • Optimierter Mix aus 3- und 4-Zellen-Blöcken
  • Cross Beams für hohe Stabilität
  • Nicht ummantelte Aramidlinien
  • Minirippen an der Hinterkante

MATERIALIEN

Kappe

Obersegel Eintrittskannte: Porcher Skytex, 38 g/m²

Obersegel: Porcher Skytex, 32 g/m²

Untersegel: Porcher Skytex, 27 g/m²

Leinen

Oben: Edelrid 8000 / U-050 / 070 / 090 (unsheathed aramid)

Mitte: Edelrid 8000 / U-050 / 090 / 130 (unsheathed aramid)

Stammleinen: Edelrid 8000 / U-050 / 070 / 190 / 230 / 360 (unsheathed aramid)

FARBEN

https://i1.wp.com/d33wubrfki0l68.cloudfront.net/8d08862f2a54db9699cb42a90040da1daebb621e/00961/img/pg-leopard-colours.png?w=474&ssl=1 – Farben

LIEFERUMFANG

Gin Yeti DOCUMENTS

EN Testbericht

Betriebsanweisung

Test GIN LEOPARD by ZIAD BASSIL ?
Monday, July 8, 2019

GIN Leopard S

 

GIN Leopard size XS  75-88

The Gin Leopard is the 2019 new 2 liner from GIN with 7.12 aspect ratio.
I have the XS size (70-88) and I flew it at 88 all up.
Launching the Leopard in nil wind needs a steady pull to reach overhead. In a strong wind, it launches perfectly.

In the air, I immediately felt at home under the Leopard. The pitch movements are very dampened and the leading edge tends to get slightly back upon entering the lift on this XS size. It has a very neutral pitch behavior apart form this very little or may I say “slight delay” to pull you inside the core.  Some pilots will find this feature amazing but some would prefer a slight pitch forward. It depends on pilots taste.
For instance, the Zeno S (70-90) size at max weight also tends to have a neutral pitch with a very slight pull forward sometimes, when the thermals are a bit sudden and strong. The Leopard felt more tamed in pitch feel.
In roll, I also felt that the Leopard is a comfortable glider to fly despite the Aspect ratio! The roll also feels more dampened and could be similar to the Zeno S.
In strong air it needs a good D pilot.

There are no yaw movements, and the Leopard feels like a whole very solid structure flying above your head.
The brake authority on this Leopard S size is truly nice! It has a short brake response with very good authority that enabled me to core practically a wide range of different thermals, especially very small ones. For an aspect ratio of 7, the Leopard can be considered as a very direct and agile glider. For sure the overall handling and brake authority is a step over the Zeno S and I really was very pleased to fly the Leopard in thermals. I can describe the handling as linear, direct, precise.

The climbing ability of the Leopard is nice for the category. But I felt that this exceeds of comfort in pitch sometimes get you a slightly delayed entering into those mellow 1 m/s thermals. I must insist that the overall climb is very good! and even in a strong and sudden lift, the Leopard S will pop up very quickly. It’s just in those small thermals that you feel that you need that extra forward pull from the leading edge…
Comparing it with a Zeno S, I felt that the Zeno could have a slight edge in float ability in those very weak thermals.Doing some glides with an M7 S, just to get an idea, showed me that the Leopard has a very slight edge at trim, but especially better in headwind glides and of course at the bar. If we match the top speed of the M7, the Leopard has a very slight edge.
I found a 20 km/h over trim took at 900 ASL with overlapping pulleys.  There’s a medium pressure while pushing the bar. A slightly more than the Zeno, but quite ok.

The B controls are slightly harder than the Zeno ones. I was able to keep the glider easily overhead while at bar in moderate air. In fact, it felt that at bar the Leopard gives a more taught and comfortable feel.
Ears with outer A’s are small but stable. Funnily, if you pull them quickly and release, they will be stuck in nicely, exactly like on the M7!  They can get you around -2 m/s with bar…The ears with outer B’s are is also doable and efficient with -2 m/s coupled with half bar.
The leading edge is very solid. There’s a lot of pressure!Conclusion for the XS size 75-88 :
The S size might react differently as smaller glider are sometimes trimmed a bit different.
It’s amazing how technology is getting us more accessible high aspect ratio gliders.
The good authority on the brakes enables the pilots to control better the Leopard, and it could be considered a comfortable 2 liner for the intended category of pilots.
Good overall performance, a bit close to Zeno, nice top speed, very homogenous and taught feel.
 
 

Thanks to Ziad Bassil

Weitere: https://www.paragliding.tv/videos/gin-yeti-tandem-3/

Quelle: https://www.gingliders.com/de/paragliders/leopard/

https://www.paragliding.eu/gin-osprey-tandem/