Alle Beiträge von Martin

Sicherheitsmitteilung Woody Valey X-Rated

Sicherheitsmitteilung Woody Valey X-Rated:
KLICK HIER:
file:///C:/Users/info/Downloads/xrated7-safetynote-3.pdf


www.woodyvalley.com – info@woodyvalley.com


SAFETY NOTE
01 – 2024
10/07/24Date:
CRITICALStatus:
Requirement:
Mandatory before flying
n°:

Startseite » Archive für Martin


Serial number:
From 0001 to 1838
Seriennummer – Numero di serie – Número de serie
EAPR-GZ-0541/16
X-R7 omologation n°:
Splint in the right position First step of the problem Second step of the problem, the
third is the accidental opening

DE – Benötigte Aktion:
Dieses Problem lässt sich durch eine Nylonscheibe beheben.
Diese wird auf das Gummiband gesteckt, bevor man den
Splint fixiert (siehe Fotoreihe unten).

DE
Sie können die zwei erforderlichen Nylonscheiben (Durch-
messer 25 x 10 mm, Dicke 2 mm) bei Ihrem örtlichen Händler
oder beim Generalimporteur in Ihrem Land anfordern.
https://www.woodyvalley.com/de/distributori/
FRA

NEW – EN D BGD DIVA 2 Born to Perform

BGD Diva 2

EN D

Racy, bold and dressed to impress, the Diva 2 is a high-performance two-liner for XC and competitions.

WATCH THE FULL VIDEO ON Paragliding.TV:
https://www.paragliding.tv/videos/new-en-d-bgd-diva-2-born-to-perform/

Born to perform –

https://emersya.com/en/presets/ORI1BWN9Q0

SAPPHIRESAPPHIRE

RUBYRUBY

Size

SMMLL
21232426

Specs

 SMMLL
Linear scaling factor11.041.061.1
Projected area (m²)17.618.919.721.4
Flat area (m²)2122.523.525.5
Glider weight (kg)5.25.395.525.84
Number of main lines (A/B/C)3/3
Cells86
Flat aspect ratio7
Root chord (m)2.162.232.282.38
Flat span (m)10.61111.411.8
Ideal weight range (kg)80-9090-100100-108108-120
Weight range (kg)75-9080-10088-108100-120
Certification (EN/LTF)EN D

Info

The Diva 2 is out to get what she wants, and she wants to win! We unashamedly admit we designed her to beat the best of the competition. That bar is way high and ever moving, and the Diva 2 has been a few years in development. She’s a product of the BGD Performance Quest project, which has involved huge amounts of numerical analysis and exploration of new ideas from our young R&D team. The computers have been smoking! Though the project and the quest for more performance will never end, we are confident the Diva 2 is ready to stand up against the competition and set a benchmark in her class.

We have worked very hard to maximise the performance of the small size Diva 2. Through a dedicated load test and months of fine-tuning and trimming, with our R&D team and also in numerous competitions, we made sure that our test pilot Tyr Goldsmith, who is only 60kg, would fly a very competitive glider, therefore reducing the differences between light and heavy pilots.

The Diva 2 has fast, responsive handling, a high top speed, excellent glide and stability at all speeds. On bar, the B riser pressure is very light, a testament to the high stability and giving it its unique feeling – after a few hours, you will not want to go back! This effect has been achieved by maximising the amount of ‘reflex’ in the shape of the aerofoil. It means you can be really confident to push full bar even in difficult situations.

While the Diva 2 remains relatively easy to fly, she is designed for experienced pilots with the glider-handling skills to match a fast and high-performance wing.

+ + + + + + + + + + + +

Tech

BGD Feedback

Gliders that talk are safer. Safer gliders make pilots perform better. Better performing pilots fly further. Further flying pilots are happier pilots. BGD Feedback produces happier pilots!

Target

An all-out 2-liner performance machine, the Diva 2 has winning DNA and EN-D safety. Made for competition pilots and big distance hunters, she’s very fast and stable, with exceptional glide performance.

Designer’s notes

The Diva 2 likes to be noticed in a crowd. Her fashion choice is bright and bold, and her silhouette stands out with her high arc and short lines. Short lines not only reduce parasitic drag, but give the pilot a really close, connected feel to the wing.

She’s fast and racy, with a full 20cm range on the accelerator. This incredible speed range has been made possible thanks to the unprecedented level of pitch stability as a result of the short-line design and reflex aerofoils.

You can rely on the Diva 2 to remain calm in a crisis. Her behaviour when taken outside of the normal flight envelope is exemplary. After asymmetric collapses, even accelerated, she only turns gently. Stalls are easily controllable and cravats rare. We’ve flown lots of spiral dives, and the Diva 2 recovers without input from even the deepest dives.

Flying Level / Style

Beginner

Intermediate

Advanced

undefinedCross country

undefined100%

undefinedHike & fly

undefined80%

undefinedFreestyle

undefined60%

undefinedParamotor

undefined40%

undefinedGround-handling

undefined60%

undefinedLearning

undefined10%

Package includes

Paraglider / Riser bag / Concertina bag / Rucksack / Repair cloth / BGD gift

Material

Top surfacePorcher Skytex, Classic II 27g/m², 32g/m²
Bottom surfacePorcher Skytex 27g/m² and 32g/m²
Internal structurePorcher Skytex hard finish 32g/m²
Nose reinforcing2mm black Perlon / 1.5mm white nylon line
PulleysHarken / Sprenger
Risers12mm nylon black
Top linesEdelrid Magix Pro Dry 8001U
Middle linesEdelrid Magix Pro Dry 8001U
Lower linesEdelrid Magix Pro Dry 8001U

Download

S

Related Videos

DIVA 2: Born to Perform!

14-06-2024

Racy, bold and dressed to impress, the Diva 2 is a high-performance EN-D two-liner paraglider for cross-country flying and competitions. The R&D team walk us through some of the features. More

NEW – NOVA BANTAM X – Launch anywhere – with just 3,20 m Lines :-)

NOVA BANTAM X – Launch anywhere

Minimum line length for maximum flexibility

BANTAM X – Launch anywhere

There are various concepts of Hike & Fly paragliders: single skins are uncompromisingly weight-reduced, and lightweight XC wings are optimized for performance. However, none of these concepts have consistently prioritised launch characteristics. That’s why we developed the BANTAM X. With its extremely short lines, the BANTAM X opens up new launch possibilities – every peak becomes a take off!

Radical design approach: Both BANTAM 1 and BANTAM 2 are known for their short lines. For both, the distance from the main suspension to the canopy is only 4.3 metres (in size 12). In developing the BANTAM X, further reducing the line length was a top priority. Through many simulation series, we managed to reduce the lines to an impressive 3.2 metres and an 11 m² projected area – with only minor compromises in glide performance.

Why such short lines? In alpine terrain, the challenge is often to find enough space to lay out and inflate the wing. The shorter the lines, the less space is required and the lower the risk of lines snagging on rocky ground. When laying out the BANTAM X for launch, the pilot stands just over a meter from the trailing edge with taut lines. Except for the brake lines, hardly any line touches the ground. “Throw & Go”-take offs are easier than with any other wing, making it a logical and effective launch method in some wind. The BANTAM X excels in any launch situation and significantly expands the range of possible take offs.

How does the BANTAM X fly? In flight, the stability is noticeable. Especially the roll stability is exceptionally high, allowing the BANTAM X to glide track-stably and steadily through turbulent air. The response to brake inputs is much more dampened than with the BANTAM 2 (and BANTAM 1). So, if effortless barrel rolls are more important to you than exposed launch sites, we recommend the BANTAM 2. During landing, the BANTAM X is easy to handle and stands out with an excellent flare. The stabilo gets so close to the ground during landing that the BANTAM X even benefits slightly from the ground effect. The glide performance is on par with the BANTAM 1, allowing for long glides, with high speed enabling efficient gliding even in headwinds.

Why doesn’t the BANTAM X have a certification? A wing with an 11 m² projected area is generally on the edge of what can be certified as EN-D. Often, certification is only possible with adapted (e.g., very slow) trim. The extremely short lines of the BANTAM X would have been an additional handicap, especially during the exit from a full stall, which is why we decided against the certification process.

What requirements does the BANTAM X place on the pilot? Despite its high damping, the BANTAM X requires a high level of piloting skill given its small area (11 m² projected). Essentially, we classify the requirements as similar to those of the BANTAM 2 with the same respective wing loading.

Quote from NOVA team pilot Aaron Durogati: ‘The BANTAM X is unlike any wing I have flown before. It is very track-stable in flight and I have the feeling that I have more wing area above me than is actually the case. Of course, the super-short lines make it very easy to launch in any terrain. And this simplicity continues through to landing, where the wing flares incredibly well for its small size, which is a safety plus in less than ideal conditions. Last but not least: Stabi-touches are child’s play thanks to the short lines.’

NEW - NOVA BANTAM X – Launch anywhere - with just 3,20 m Lines :-)

Technical Data

Cells    33   
Projected span   m      5.9   
Projected area   m²      11.0   
Projected aspect ratio      3.2   
Flat span   m      7.67   
Flat area   m²      13.1   
Flat aspect ratio    4.5   
Distance pilot – canopy   m      3.2
Total line length   m   130
Max. chord   m   2.1
Min. chord   m   0.44
Weight   kg   1.5
Certification    –
Load test   kg   90

The material mix is the same as that of the BANTAM 2.
 

NEW - NOVA BANTAM X – Launch anywhere - with just 3,20 m Lines :-)

Optionally available: the perfectly matching pack sack – the Concertina Bag Mini. This is an exceptionally lightweight bag for small mountain wings with an extremely small pack volume. Weighing only 110 grams, the Concertina Bag Mini is the perfect addition to your ultra-lightweight gear.

NEW - NOVA BANTAM X – Launch anywhere - with just 3,20 m Lines :-)

The Concertina Bag Mini is 205 cm long and 30 cm wide. The BANTAM 2 and BANTAM X can be perfectly stored in it. The pack size is significantly smaller than that of a regular pack bag. Since the BANTAM 2 and X have nitinol rods in the leading edge, it is worth packing the wing cell to cell to extend its lifespan.

Contact your local NOVA dealer for more information.

Es gibt verschiedenste Konzepte von Hike & Fly-Gleitschirmen: Singleskins sind kompromisslos gewichtsreduziert, leichte XC-Schirme in puncto Leistung optimiert. Bisher stellte jedoch keines dieser Konzepte die Starteigenschaften konsequent in den Vordergrund. Darum hat NOVA den BANTAM X entwickelt. Mit seinen extrem kurzen Leinen (Abstand Pilot – Kappe: 3,2 m) eröffnet der BANTAM X neue Möglichkeiten – jeder Gipfel wird zum Startplatz. Seine projizierte Fläche beträgt 11 m², die Streckung 4,5 und das Gewicht 1,5 kg. Der BANTAM X hat keine EN-/LTF- oder sonstige Zulassung. 

Ab sofort in limitierter Stückzahl bestellbar.

NOVA BANTAM X – LAUNCH ANYWHERE
Minimale Leinenlänge für
maximale Flexibilität
Es gibt verschiedenste Konzepte von Hike & Fly-
Gleitschirmen: Singleskins sind kompromisslos
gewichtsreduziert, leichte XC-Schirme in puncto
Leistung optimiert. Bisher stellte jedoch keines dieser
Konzepte die Starteigenschaften konsequent in den
Vordergrund.

Darum hat NOVA den BANTAM X
entwickelt. Mit seinen extrem kurzen Leinen eröffnet
der BANTAM X neue Möglichkeiten – jeder Gipfel wird
zum Startplatz!
Radikaler Design-Ansatz: Bereits BANTAM 1 und BANTAM
2 sind für ihre kurzen Leinen bekannt. Bei beiden beträgt der
Abstand von der Hauptaufhängung zur Kappe nur 4,3 m (in
Größe 12). Bei der Entwicklung des BANTAM X war die
weitere Reduktion der Leinenlänge oberste Priorität. In vielen
Simulationsreihen gelang – mit nur kleinen Abstrichen bei der
Gleitleistung – eine Reduktion auf beeindruckende 3,2 m bei
11 m² projizierter Fläche.


Warum so kurze Leinen? Im alpinen Gelände liegt die
Herausforderung meist darin, ausreichend Platz zum
Auslegen und Aufziehen des Schirms zu finden. Je kürzer die
Leinen sind, desto geringer ist der Platzbedarf und auch die
Gefahr, dass sich die Leinen am steinigen Untergrund
verhängen. Legt man den BANTAM X zum Start aus, steht
der Pilot bei gespannten Leinen nur etwas über einen Meter
von der Hinterkante entfernt. Dabei berührt außer den
Bremsleinen kaum eine Leine den Boden. Wurfstarts gelingen

einfacher als mit jedem anderen Schirm und sind dadurch bei
etwas Wind eine logische und sinnvolle Startmethode. Der
BANTAM X überzeugt in jeder Startsituation und erweitert
das Spektrum der möglichen Startplätze bedeutend.
Wie fliegt der BANTAM X? Im Flug fällt die Flugruhe auf. Vor
allem die Rollstabilität ist ausgesprochen hoch, wodurch der
BANTAM X spurtreu und ruhig durch bewegte Luft gleitet.


Auch die Reaktion auf Bremsinputs ist deutlich gedämpfter,
als beim BANTAM 2 (und BANTAM 1). Wem also mühelose
Barrel-Rolls wichtiger sind als ausgesetzte Startplätze, dem
rät NOVA zum BANTAM 2. Bei der Landung verhält sich der
BANTAM X einfach und fällt durch einen exzellenten Flare
auf. Der Stabilo kommt bei der Landung dem Boden so nahe,
dass der BANTAM X sogar etwas vom Bodeneffekt profitiert.
Die Gleitleistung liegt auf dem Niveau des BANTAM 1 und
erlaubt damit auch lange Gleitflüge, wobei die hohe
Geschwindigkeit auch bei Gegenwind effizientes Gleiten
ermöglicht.

Warum hat der BANTAM X keine Zulassung? Ein Schirm mit 11 m² projizierter Fläche ist generell an der Grenze
dessen, was mit EN-D zertifizierbar ist. Oft ist die Zulassung nur mit einer adaptierten (z.B. sehr langsamen)
Trimmung möglich. Die extrem kurzen Leinen des BANTAM X wären unter anderem bei der Ausleitung des Fullstalls
ein zusätzliches Handicap gewesen, weshalb sich NOVA gegen den Zulassungsprozess entschieden hat.
Welche Anforderungen stellt der BANTAM X an den Piloten? Trotz seiner hohen Eigendämpfung erfordert der
BANTAM X in Anbetracht seiner kleinen Fläche (11 m² projiziert) ein hohes Pilotenkönnen. Im Wesentlichen stuft
NOVA die Anforderungen ähnlich ein, wie die des BANTAM 2 bei entsprechend gleicher Flächenbelastung.


Zitat von NOVA Teampilot Aaron Durogati: „Der BANTAM X ist anders als alle Schirme, die ich bisher geflogen bin.
Er vermittelt eine große Flugruhe und ich habe dadurch das Gefühl, mehr Fläche über mir zu haben, als es tatsächlich
der Fall ist. Natürlich ist der Start durch die superkurzen Leinen in jedem Gelände sehr einfach. Und diese Einfachheit
setzt sich bis zur Landung fort, wo der Schirm für seine geringe Größe wahnsinnig gut flared, was bei nicht idealen
Bedingungen ein Sicherheitsplus ist. Last but not least: Stabi-Touches sind durch die kurzen Leinen ein Kinderspiel.“

Optional erhältlich (nicht im Lieferumfang enthalten): Der Concertina Bag Mini ist ein radikal leichter Zellpacksack
für kleine Bergschirme mit äußerst kleinem Packvolumen. Mit einem Gewicht von nur 110 Gramm ist der Packsack
die ideale Ergänzung für deine Ultra-Lighweight Ausrüstung.
Der Concertina Bag Mini ist 205 cm lang und 30 cm breit. BANTAM 2 und BANTAM X können perfekt darin verstaut
werden.

Das Packvolumen ist deutlich geringer als bei einem normalen Packsack. Da sich beim BANTAM 2 und X
Nitinol-Stäbchen in der Eintrittskante befinden, zahlt es sich aus, den Schirm Zelle auf Zelle zu packen, um seine
Lebensdauer zu verlängern.
Der BANTAM X ist ab sofort in limitierter Stückzahl in der Farbe Red bestellbar, und auch der Concertina Bag Mini
ist ab sofort erhältlich.


www.nova.eu/bantam-x
www.nova.eu/de/zubehoer/concertina-bag-mini/

https://www.nova.eu/de/news-stories/artikel/news/bantam-x-launch-anywhere/

Gelegenheitspilot oder erfahrener Pilot, der SKYWALK ARAK 2 – NEU

COMPACT POWER. ENDLESS HORIZONS.

Entdecke die Vielfalt des Fliegens.

Der ARAK2 vereint alles, was du dir von einem Gleitschirm wünschst, und passt sich jedem Anspruch und jeder Herausforderung an. Er steht für einfaches Handling, kraftvolle Performance, Sicherheit und, was am wichtigsten ist: purem Flugspaß. Ob als Aufsteiger, Gelegenheitspilot oder erfahrener Pilot, der ARAK2 ermöglicht es dir, die Freiheit des Fliegens voll auszukosten. Mit ihm kannst du das gesamte Spektrum des Gleitschirmfliegens entdecken und dein eigenes Potential entfalten. Dank seiner robusten, dabei aber leichteren und kompakten Bauweise, ist er der ideale Begleiter für jede Reise und jedes Abenteuer. Der ARAK2 steht bereit, um mit dir gemeinsam neue Horizonte zu entdecken.

Wie fliegt sich der ARAK2?

Der ARAK2 bietet die Faszination des Fliegens in all ihren Facetten.

Das benutzerfreundliche Leinensetup des neuen ARAK ermöglicht eine mühelose Startvorbereitung, selbst in anspruchsvollem Gelände. Die farblich hervorgehobenen Nähte an den Tragegurten tragen zu einer unkomplizierten Handhabung bei. Die Kappe steigt während der Aufziehphase kontinuierlich über den Piloten und gewährleistet so sichere und einfache Starts.

Im Vergleich zu seinem Vorgänger bietet der ARAK2 eine verbesserte Laufruhe und hat aufgrund weiterentwickelter Fertigungstechniken zusätzlich an Perfomance gewonnen. Dank der SPEED CONTROL lässt sich der Schirm nun auch im beschleunigten Flug über die hinteren Tragegurte steuern, was einen effizienteren Flugstil ermöglicht.

Das direkte Feedback des Schirms sorgt nicht nur für Vertrauen, sondern auch für eine präzise Kommunikation zwischen Pilot und Ausrüstung. Der ARAK2 macht es leichter denn je, die optimale Position in Thermik und Aufwinden zu finden, wodurch die Flüge nicht nur länger, sondern auch angenehmer werden. Sein direktes und agiles Handling steigert den Spaß am Fliegen und lädt zu kreativen Manövern und beeindruckenden Wingovern ein, während seine gutmütigen Flugeigenschaften ein hohes Maß an Sicherheit gewährleisten.

Als echter Allrounder begeistert der ARAK2 jeden Piloten, ganz gleich ob Streckenflieger oder Abenteurer. Dieser fortschrittliche Intermediate-Gleitschirm eröffnet eine neue Dimension von Freiheit und Vertrauen im Flug und setzt so neue Maßstäbe im Flugerlebnis.

PURE PASSION FOR FLYING

Start
Dank des benutzerfreundlichen Leinensetups sind die Startvorbereitungen und das Bodenhandling mühelos.
Die Kappe steigt während der Aufziehphase stabil und konstant über den Piloten, ohne unkontrolliert zu überschießen.
Handling
Das viel geschätzte sportliche und direkte Handling vom ARAK1 haben wir übernommen.


Die Schräglage ist sehr gut dosierbar und dynamische Flugmanöver werden durch das direkte Handling zum Vergnügen.
Der Flügel ist laufruhig und liefert nachvollziehbares Feedback an den Piloten.
Der anfänglich eher geringe Steuerdruck steigt linear an und wird vor dem Strömungsabriss spürbar härter.
Dadurch sind auch längere Flüge ermüdungsfrei möglich. Der Pilot hat die Kappe mittels des progressiven Handlings ausgezeichnet
im Griff und spürt das Feedback deutlich über die Bremse.

Auf Grund des einfachen, intuitiven Handlings hat der Pilot auch in anspruchsvollen Flugbedingungen die volle Kontrolle.
Leistung
Die Leistung ist Dank der Laufruhe und der verbesserten Flugeigenschaften leicht zu erfliegen. Gegenüber dem Vorgänger hat der ARAK2
durch die neue Konstruktion und weiterentwickelte Fertigungstechnik deutlich an Leistung gewonnen und ist dennoch gleichbleibend,
wenn nicht noch einfacher zu fliegen.


Der ARAK2 bietet eine noch höhere passive Sicherheit, bei gleichem Flugspaß wie sein Vorgänger.
Das fehlerverzeihende Steigverhalten ermöglicht dem Piloten ein einfaches und effizientes Kreisen, selbst in anspruchsvollen Bedingungen.
Extremflug
Der ARAK2 hat im Extremflug sehr überschaubare, fehlerverzeihende Flugeigenschaften.
Info für SIV Trainings:
Der B-Stall ist problemlos durchführbar. Dazu greift der Pilot am besten über die Leinenschlösser in die Leinen.
Der Fullstall reißt flächig ab und ist noch simpler als beim Vorgänger zu fliegen.
Das Verhalten in der Steilspirale ist sehr gut kontrollierbar.
UNTERSCHIEDE ZUM VORGÄNGER
PURE PASSION FOR FLYING
PRODUCT SHEET // ARAK2
XC Newcomer Talentierte Einsteiger nach der Ausbildung
Piloten auf der Suche nach einem Allround-Schirm
& Multitool für ihre Abenteuer
Genuss- und Sicherheitsbewusste Piloten
Piloten, die einen unkomplizierten Schirm
mit großem Leistungs- und Spaßfaktor suchen
ZIELGRUPPE
PURE PASSION FOR FLYING


PRODUCT SHEET // ARAK2
Größe 75 85 95 105 115 135
Anzahl der Zellen 49


Fläche ausgelegt (m²) 21,50 23,45 24,97 26,54 28,29 30,67
Spannweite ausgelegt (m) 10,60 11,07 11,42 11,77 12,16 12,66
Streckung ausgelegt 5,22
Fläche projiziert (m²) 18,41 20,09 21,39 22,73 24,23 26,27
Spannweite projiziert (m) 8,48 8,86 9,14 9,43 9,73 10,13
Streckung projiziert 3,91
Kappengewicht (kg) 3,95 4,2 4,4 4,65 4,85 5,2
Zertifizierter Gewichtsbereich von-bis (kg) 55-75 65-85 75-95 85-105 95-115 105-135
Musterprüfung EN / LTF B
Zulassungsstelle DHV

Compact power. Endless horizons.

Entdecke die Vielfalt des Fliegens.

Der ARAK2 vereint alles, was du dir von einem Gleitschirm wünschst, und passt sich jedem Anspruch und jeder Herausforderung an. Er steht für einfaches Handling, kraftvolle Performance, Sicherheit und – was am wichtigsten ist – purem Flugspaß. Ob als Aufsteiger, Gelegenheitspilot oder erfahrener Pilot, der ARAK2 ermöglicht es dir, die Freiheit des Fliegens voll auszukosten. Mit ihm kannst du das gesamte Spektrum des Gleitschirmfliegens entdecken und dein eigenes Potential entfalten. Dank seiner robusten, dabei aber leichteren und kompakten Bauweise, ist er der ideale Begleiter für jede Reise und jedes Abenteuer.

Der ARAK2 ist bereit, mit dir gemeinsam neue Horizonte zu entdecken.

123

Der ARAK präsentiert die pure Essenz des Fliegens. Entdecke die neue Dimension der Freiheit und des Vertrauens im Flug und hebe dein Flugerlebnis auf ein neues Level.

WIE FLIEGT SICH DER ARAK?

Mit dem ARAK2 erlebst du die Faszination des Fliegens in all ihren Facetten.

Das benutzerfreundliche Leinen-Setup des ARAK2 ermöglicht dir mühelose Startvorbereitungen, selbst in anspruchsvollem Gelände. Die farblich hervorgehobenen Nähte an den Tragegurten helfen dir dabei, dich unverdreht einzuhängen. Die Kappe steigt während der Aufziehphase kontinuierlich über den Piloten und begünstigt so sichere und einfache Starts.  

Im Vergleich zu seinem Vorgänger bietet der ARAK2 eine verbesserte Laufruhe und hat aufgrund weiterentwickelter Fertigungstechniken zusätzlich an Perfomance gewonnen. Dank der SPEED CONTROL lässt sich der Schirm im beschleunigten Flug über die hinteren Tragegurte steuern. Das ermöglicht dir einen effizienteren Flugstil.  

Das direkte Feedback des Gleitschirms sorgt nicht nur für Vertrauen, sondern auch für eine präzise Kommunikation zwischen Pilot und Equipment. Der ARAK2 macht es leichter denn je, die optimale Position in Thermiken und Aufwinden zu finden, wodurch die Flüge nicht nur länger, sondern auch angenehmer werden. Sein direktes und agiles Handling steigert den Spaß am Fliegen und lädt zu kreativen Manövern und beeindruckenden Wingovern ein, während seine gutmütigen Flugeigenschaften ein hohes Maß an Sicherheit gewährleisten. 

Als echter Allrounder begeistert der ARAK2 jeden Piloten – sowohl erfahrene Streckenflieger als auch XC-Einsteiger. Dieser fortschrittliche Intermediate-Gleitschirm eröffnet dir eine neue Dimension von Freiheit und Vertrauen im Flug und setzt so neue Maßstäbe. Genieße das neue Flugerlebnis!

https://youtube.com/watch?v=nuKz6-JaAZI%3Ffeature%3Doembed

Du willst den ARAK2 testen? – Hier geht’s zum Testcenter!

JET-FLAP Icon

JET FLAPS

Unsere JET FLAPS erweitern den grünen Bereich bei Annäherung an den Stallpunkt. Sie erhöhen damit erheblich die Sicherheit und sorgen gleichzeitig für eine Verbesserung der Steigleistung.

MINI RIBS

Die Verdopplung der Zelle am Achterliek erhöht die Formstabilität deutlich. Vorteil: Weniger Verwirbelungen verbessern die Aerodynamik und damit die Leistung.

RIGID FOIL

Nylonfäden halten die Flügelnase sowie das Profil in Form und sorgen für einen konstanteren Staudruck. Vorteile: besseres Startverhalten und mehr Leistung.

SMART LINK SYSTEM

Markierte Nähte an den Tragegurten, sorgen für das korrekte und unverdrehte Einhängen der Tragegurte am Gurtzeug. rot = links, blau = rechts

SHARK NOSE

Die Shark Nose Technologie verbessert in Kombination mit einem entsprechenden Flügeldesign die Druckverteilung in der Schirmkappe erheblich. Vorteile: deutlich satteres Fluggefühl und bedeutendes Leistungsplus vor allem beim beschleunigten Gleiten.

3D-SHAPING

Die exakte Berechnung der Flügelnase und der Einbau eines weiteren Tuchstreifens verringert die Faltenbildung in diesem sensiblen Teil des Schirms. Vorteile: exakter geformte Kappe, mehr Leistung.

C-WIRES

Innenliegende Bögen aus Nylon über den Aufhängepunkten der Leinen der C-Ebene. Vorteile: bessere Lastverteilung, weniger Widerstand, mehr Leistung.

SPEED CONTROL

Eine Tragegurtsteuerung ermöglicht bei Betätigung des Beschleunigers, Turbulenzen, Geschwindigkeit und Pitch auszugleichen, ohne dabei aus dem Beschleuniger gehen zu müssen.

SAND RELEASE SYSTEM 2.0

Durchlässige Öffnungen der Profilrippen am Achterliek sorgen dafür, dass Sand und Schmutz im Schirm automatisch zum Außenflügel transportiert werden und dort heraus rieseln können. Das schont das Tuch und erleichtert die Hinterkante.

Schirmgröße758595105115135
Zellen494949494949
Fläche ausgelegt (m²)21,5
23,45
24,97
26,54
28,29
30,67
Fläche projiziert (m²)18,41
20,09
21,39
22,73
24,23
26,27
Spannweite ausgelegt (m)10,6
11,07
11,42
11,7712,16
12,66
Spannweite projiziert (m)8,48
8,86
9,14
9,43
9,73
10,13
Streckung ausgelegt5,22
5,225,22
5,225,22
5,22
Streckung projiziert3,913,913,913,913,913,91
min. Profiltiefe (cm)768082858791
max. Profiltiefe (cm)251262270279288300
Schirmgewicht (kg)3,954,24,44,654,855,2
Gewichtsbereich (kg)55-75
65-85
75-95
85-105
95-115
105-135
MusterprüfungLTF/EN BLTF/EN BLTF/EN BLTF/EN BLTF/EN BLTF/EN B

Dein ARAK2 Paket

  • 1x Kompressionsband
  • 1x Innenpacksack
  • 1x Tragegurttasche
  • 1x Basic Guide
  • 1x Multifunktionstuch
  • 1x Repair Kit


NEW: PHI BEAT 2 and PHI BEAT 2 Light – B-Certification

 

 

NEW: PHI BEAT 2 and PHI BEAT 2 Light – B-Certification

THE BEAT GOES ON!

Here the long awaited sucessor of our bestseller:
The BEAT 2 is following the legendary BEAT as the perfect middle of the wing’s bandwidth.
The BEAT strikes the perfect balance of outstanding safety and simplicity on the one hand and performance that will satisfy even an advanced pilot at any time on the other.
The BEAT 2 symbolizes the legendary “Golden Ratio” and represents the meaning of our brand PHI like no other of our wings.

BEAT 2 Technical Features

There are a lot of differences between the BEAT and the BEAT 2.
-just the ground shape / outline is the same.
The “X-ray view” against the light shows the new internal construction: line suspension points moved, diagonal fingers are optimized, there are different straps with markant V shaped anchor connections.
The intake is different, the sail cut, the rods (now as well on bottom sail). The stabilo is completely different.
It is never easy for a designer to make a new generation of a best seller. Too often you want “too much” and destroy the key features that made the original so successful.
We wanted to be sure that the BEAT 2 stays a BEAT, but we wanted to carefully make it even better.
Please give it a try!
You will experience the clearly better, more forgiving take off behaviour.
You may immediately feel the better handling, higher agility, even more “defined” feedback.
The playful ease with which you dance your way to the top of the thermalling pulk is unique!

At the request of many pilots, the BEAT 2 has only robust, sheathed lines on the brakes and stabilo, which stand out clearly from the ground in their orange.
With this decision we follow our conviction that paragliding has to become easier again!

BEAT 2 Designer’s Note

I was flying the BEAT a lot and enjoyed it’s very high comfort level. Not without a reason the BEAT light was our best seller.
It was not easy to find some “weak points” to be improved. Finally we improved take off, reduced the weight, have further improved the reaction to extreme maneuvers and tuned the handling a lot better. Because of the cleaner surface and changed sail tension, the performance improves feelable. So we are very sure that the BEAT 2 will be even more successful than it’s predecessor.

Hannes Papesh

BEAT 2 Technical Data

BEAT 2
size1820222324
number of cells5656565656
projected spanm8,298,749,189,49,61
projected area17,7419,7221,7322,7723,79
projected aspect ratio3,883,883,883,883,88
flat spanm10,5111,0711,6311,912,17
flat area20,823,1125,4826,727,9
flat aspect ratio5,315,315,315,315,31
line lengthm6,246,576,97,077,22
maximum chordm2,452,582,712,772,84
minimum chordm0,660,70,730,750,77
weightkg3,94,24,54,654,8
certified weight rangekg55-7565-8575-9583-10390-110
certification (EN/LTF)BBBBB
ext. weight range motorkg55-13065-13075-17083-17090-170
certification DGACi.A.i.A.i.A.i.A.i.A.
materialMJ 20D, Skytex 40
risersR01 (3+1)
riser lengthmm500540540540540
speedwaymm150150180180180

BEAT 2 Weight Ranges

The take off weight on the scale includes pilot + equipment + wing.
For normal thermal flying it is recommended to stay in the normal range.
For high wind conditions, strong thermals to fly XC, the extended range offers more speed, energy and possibilities.

BEAT 2 light risers

The TENOR 2 is delivered with the comfort riser R01.
You are free to customize and choose another riser free of charge.
When you want to go for extra light, you may choose the super light RZ1: this is reducing the weight on the tech date list by 285g!

RISERS

BEAT 2 Colors

Photos on this page by Chri Gruber, Romain Devouassoux and Benni Hörburger.

Nova Bordairrace Salzburg 2024 – “The another Race”

Rekordteilnehmerfeld und viel Spannung

Bordairrace Salzburg 2024

Am ersten Maiwochenende fand in Salzburg das erste Bordairrace der Saison 2024 statt. Über 90 Athletinnen und Athleten aus zehn Ländern durften sich freuen, dass das Wetter schließlich wesentlich besser war als vorhergesagt – was aber keinesfalls hieß, dass es die Flugkilometer geschenkt gab. So mancher Pilot konnte am Samstag weit fliegen, hatte jedoch zu hoch gepokert und erreichte nach den 32 Race-Stunden das Ziel am Sonntag nicht rechtzeitig. Am Ende zeigte X-Alps-Veteran Simon Oberrauner (AUT) seine Klasse und gewann die Gesamtwertung klar vor Dan Oberauer (AUT) und Falko Staps (GER). Weitere Informationen: www.bordairrace.com

Bordairrace in Salzburg am Gaisberg – da kommt einem doch der Geruch von Red Bull in die Nase. Aber egal ob X-Alps oder Bordairrace, die Teilnehmer haben sich mit denselben Gegebenheiten zu arrangieren. Dies betrifft vor allem die Nähe des lokalen Flugbergs zum Verkehrsflughafen Salzburg. De facto liegt der Gaisberg sogar innerhalb der Kontrollzone und muss als TRA immer zum Gleitschirmfliegen freigegeben werden. Dank des guten Briefings durch Race Director Meli Meisenbichler sowie Michael Zürnstein, Obmann des lokalen Vereins Fly for Fun, gab es keinerlei Probleme.

Beim Bordairrace entfernen sich die Athleten fliegend oder wandern möglichst weit vom Startort, setzen ihren „Wendepunkt am Limit“ (Untertitel des Bordairrace) und müssen tags drauf nach 33 Stunden (dieses Mal nur 32 Stunden) rechtzeitig das Ziel. In welche Richtung man fliegt oder wandert, entscheidet jeder Athlet für sich selbst in Abhängigkeit zur Fitness, der Taktik, der Topografie und vor allem zum Wetter.

Dieses Mal prognostizierte der Wetterbericht für den Samstag eine eher niedrige Basis, eventuell kurze Schauer, in den unteren Luftschichten leichten Ost- sowie in der Höhe Südwind mit Föhntendenz. Am Sonntag sollte der Wind auf West drehen und etwas zunehmen und die Basis steigen, die Schauertendenz jedoch bestehen bleiben. Das klang also eher so, als ob man sich nach Westen bewegen sollte. Aber da auf diesem Kurs zunächst die ganze Kontrollzone von Salzburg durchwandert werden muss, um zu den Startplätzen auf dem Untersberg oder dem Staufen zu gelangen, entschied sich keiner der Teilnehmer für diese Route. Also: Kurs Ost bzw. Südost. Würde es thermisch werden, so sollte die Route nach Südosten entlang der klassischen XC-Strecke bessere Möglichkeiten offerieren. Bei wenig Thermik und/oder niedriger Basis würde die Ostroute eine geradere Linie beim Hike & Fly erlauben.

Die Mehrheit entschied sich für die sicherere Variante ostwärts, Richtung Wolfgangsee und Bad Ischl. Viele ambitioniertere Piloten wählten hingegen die Südostroute Richtung Dachstein. Bei zunächst 8/8 Bewölkung und teils auf den Gipfeln aufliegender Bewölkung erforderte das Fliegen viel Geduld und auch ein Quäntchen Glück. So manche(r) stand viel früher am Boden als erwünscht. Noch unglücklicher erwischte es Dörte Damann: nach fünf Metern Flugstrecke blieb sie beim Start mit ihrem Schirm in einen hohen, abgestorbenen Baum hängen. Während die Pilotin unverletzt von ihren Mitreitern Horst Altmann und Till Gottbrath geborgen wurde, sah ihr Schirm „sehr mitgenommen“ aus…

Im Laufe des Tages lösten sich die Wolken immer mehr auf und die Basis stieg höher. Aber je näher die führenden Piloten um Simon Oberrauner dem Dachstein kamen, desto mehr mussten sie sich gegen den hier kräftigeren Südwind plagen. Einigen gelang der Sprung auf dessen Südflanken nicht, andere wurden mit schönen Abendflügen belohnt. Dan Oberauer, am Ende Platz 2, startete gegen 19.30 Uhr von einem unbekannten Startplatz oberhalb von Ramsau am Dachstein und konnte noch über 42 km freie Strecke nach Osten fliegen. Noch besser ging es Simon Oberrauner: Er schaffte es gar vom Gaisberg bis nach Liezen! „Eigentlich wollte ich dort bei meiner Oma übernachten“, erzählt er lachend im Ziel, „aber es war schon zu spät. Sie geht immer so früh ins Bett und dann hört sie nichts mehr.“ Also legte sich Oberrauner ins Supporter-Auto und schlief erst mal aus. Er hatte sich so weit vom Startplatz entfernt, dass er nach Hause fliegen musste. Gehen war unmöglich.

Am Sonntag wurde es folglich spannend: Wer von den „Zwangs-Fliegern“ würde es gegen den Westwind bis zurück zum Landeplatz in Guggenthal schaffen? Simon Oberrauner, Dan Oberauer und Falko Staps (am Ende Platz 3) gelang das, anderen nicht. Der Untertitel des Events – „Wendepunkt am Limit“ – machte seinem Namen wieder einmal alle Ehre! Ein starkes Debut legte Pauline Müller aus dem Allgäu hin. Sie gewann nicht nur die Damenwertung klar, sondern wurde auch Zweite in der Fun-Kategorie (Schirme bis EN B) sowie Dritte bei den Rookies.

Am Ende durften die Veranstalter Willi Ludwig und Tomy Hofbauer auf eine überaus gelungene Veranstaltung zurück schauen: Sportliche Leistungen auf höchstem Niveau, keine Unfälle mit Personenschaden und nur lachende Gesichter im Ziel. Da kommt Vorfreude auf den nächsten Event am 6. und 7. Juli in Westendorf auf. Wer mitmachen will, sollte sich anmelden, sobald die Einschreibung am 7. Juni 2024 um 00:00 Uhr öffnet. Die BORDAIRRACEs sind meist sofort ausgebucht.

Infos und Anmeldung: www.bordairrace.com

Ergebnisse Salzburg: https://races.bordairrace.com/race/20

Das Live-Tracking kann man hier nach-schauen: https://protegear.eu/bordairrace.html

Wertung Overall

  1. Simon Oberrauner (AUT)
  2. Dan Oberauer (AUG)
  3. Falko Staps (GER)

Wertung Damen

  1. Pauline Müller (AUT)
  2. Celia Viermann (GER)
  3. Ulrike Hofbauer (AUT)

Wertung Fun (bis maximal EN B)

  1. Daniel Renner (HUN)
  2. Pauline Müller (AUT)
  3. Tobias Strangfeld (GER)

Wertung unsupported

  1. Dan Oberauer (AUT)
  2. Jakob Sturm (AUT)
  3. Oli Teubert (GER)

Wertung Rookies (Piloten, die noch nie einen Top 10 Platz erreicht haben)

  1. Nico Prögel (GER)
  2. David Neuböck (AUT)
  3. Pauline Müller (AUT)

Wertung Masters (über 50 Jahre)

  1. Oliver Teubert
  2. Hermann Stimitzer (AUT)
  3. Michael Zürnstein (AUT)

Tandem

  1. Daniel Kreuzer und Tanja Engelprechtslehner (AUT)
  2. Karl Simon Adlberger / Petra Mader (AUT)

Mit freundlicher Genehmigung Nova Paragliders