Schlagwort-Archive: glider

Gin Yeti Tandem 3

Gin Yeti Tandem 3

LIGHT TANDEM – AND MUCH MORE

Der Gin Yeti Tandem 3 ist ein ultraleichter Tandemschirm, der sich nicht nur für Hike ’n Fly-Abenteuer eignet, sondern auch für alle Arten von Flügen, insbesondere mit Familie und Freunden.

  • sanftes Aufblasen bei allen Windbedingungen
  • hervorragende Leistung über den gesamten Drehzahlbereich
  • super stabil auch bei geöffneter Trimmung (EN A bewertet)
  • gut gedämpfte Pitchkontrolle bei starken Bedingungen
  • gute Kletterfähigkeit
  • große passive Sicherheit im Vergleich zum Leistungsniveau

TECHNISCHE DATEN

GRÖSSEN 37 41
ausgelegte Fläche (m2) 37 40.95
ausgelegte Spannweite (m) 14.07 14.80
ausgelegte Streckung 5.35 5.35
projizierte Fläche (m2) 31.26 34.60
projizierte Spannweite (m) 11.08 11.66
projizierte Streckung 3.97 3.93
Flügeltiefe (m) 3.24 3.41
anzahl Zellen 49 49
Gleitschirmgewicht (kg) 4.8 5.4
Empfohlener Gewichtsbereich (kg) 90-190 120-208
Zulassung EN A EN B

Die Angaben beziehen sich auf die leichten Dyneema-Tragegurte. Für die Größe #41 mit den Kevlar-Traggurten erhöht sich das Gewicht um 180 g

 

DESIGNVERMERK

Gin Seok Song teilt die Designgeschichte des Yeti Tandem:

Gin erklärt: „Neben Hike ’n Fly und kommerziellen Tandems fliegen viele allgemeine Piloten einfach zum Spaß Tandem, oft mit Familie und Freunden. Wir wollten einen sehr einfachen Schirm für diese Piloten machen, der Spaß macht zu fliegen und bequem zu transportieren ist.

Unser Ziel war es, das Flugerlebnis so nah wie möglich an das Fliegen eines Soloschirms zu bringen. Das verbesserte EPT-Profil (Equalised Pressure Technology) der 2. Generation macht den Start so einfach wie nie zuvor. Das Aufpumpen ist mühelos und der Flügel stoppt über Ihrem Kopf, ohne zu schießen. Airbourne zu bekommen ist super schnell, man muss nicht viel laufen. Vorwärts- oder Rückwärtsstarts sind gleichermaßen stressfrei, einfach einen leichten Zug geben und schon kann es losgehen.

In der Luft fühlt sich der Flügel kompakt mit weichem und dennoch präzisem Handling an – Sie werden stundenlang fliegen wollen und die hervorragende Gleitleistung ermöglicht es Ihnen, wirklich einige Distanzen zurückzulegen.

Auch längere Flüge ermüden durch die kürzeren Tragegurte deutlich weniger, wodurch die Arme des Piloten näher an den Bremsgriffen liegen.

Viele Piloten wollen heutzutage mit ihren Kindern fliegen, deshalb haben wir dafür gesorgt, dass der Yeti Tandem auch bei geringeren Gewichten im Gewichtsbereich wirklich gut fliegt. Die lange Trimmung von 10 cm ermöglicht auch ein hohes Maß an Flexibilität, um bei unterschiedlichen Tragflächenbelastungen und in einer Vielzahl von Flugbedingungen bequem zu fliegen.

Durch die Verwendung von Technologie, die von unseren anderen neueren Flügeln übernommen wurde, haben wir auch die passive Sicherheit verbessert, was sich in der EN A-Zertifizierung widerspiegelt.

Der Schirm fühlt sich beim Transport sogar wie ein Soloschirm an. Durch Leichtbautechniken und Fertigungsmethoden konnten wir ein Schirmgewicht von nur 4,8 kg erreichen, fast ein Kilo leichter als sein Vorgänger und kompakter als viele Standard-Soloschirme.“

GALERIE

TECHNISCHE DETAILS

  • Equalized Pressure Technology (EPT) der 2. Generation für mehr Stabilität und verbessertes Handling
  • Leichte Dyneema-Riser und Dyneema-Spreizer
  • Optionaler 20-mm-Gurtgurt mit Standardgewicht
  • Leichte, hochwertige Materialien

MATERIALIEN

Kappe

Obersegel Eintrittskannte: Porcher Skytex 32g/m²

Obersegel: Porcher Skytex 27g/m²

Untersegel: Porcher Skytex 27g/m²

Risers

Bainbridge 4mm Dyneema (Sonderausstattung 1: 12mm Kevlar) (Sonderausstattung 2: Güth & Wolf 20mm Polyester)

Leinen

Oben: Edelrid 8000/U-090 | 070 (Aramid)

Mitte: Edelrid 8000/U-360 | 230 | 190 (Aramid)

Stammleinen: Edelrid 8000/U-230 | 190 | 130 | 090 (Aramid)

FARBEN

FarbenFarben

LIEFERUMFANG

Innensack

Innensack

Light spreaders

Light spreaders

Kompressionsband

GIN Aufkleber

Ripstop tape

DOCUMENTS

EN Testbericht

Betriebsanweisung

Quelle: https://www.gingliders.com/de/paragliders/yeti-tandem-3/

Gin Fuse 3

Gin Fuse 3

GREAT JUST GOT EVEN BETTER

Der Gin Fuse 3. Wenn großartiges noch besser wird – dann ist das der Fuse 3! Ein Tandemschirm für Profis, die sich ein Maximum an Effizienz und Verlässlichkeit wünschen und bei denen der Flugspaß nie zu kurz kommen darf.

Der Fuse 2 war der erfolgreichste Tandemschirm unserer Palette, der Fuse 3 baut auf diesem Erfolg auf. Bemerkenswerte Neuerungen sind zB. die innovative Ohrenanlegehilfe, das robuste Tuch und die merkliche Gewichtsersparnis:

  • Eine innovative Ohrenanlegehilfe (Big Ears System) ermöglicht nicht nur die Fixierung der A-Leinen am D-Tragegurt, sondern auch an einem Stopper an den Spreizen. Das Halten und Lösen von angelegten Ohren wird damit zum Kinderspiel; darüber hinaus ermöglicht das System die Kontrolle über die Bremsen.
  • ein exklusiv von GIN und Myungjin entwickeltes Tuch ist außerordentlich robust und dabei sehr leicht
  • einfachstes Füllverhalten und geschmeidige Take-offs
  • minimiertes Vorschießen bei Starkwind
  • präzises und perfekt abgestimmtes Kurvenflugverhalten bei unglaublich leichtem Bremsdruck
  • erstklassiger „Thermikschnüffler“
  • tolles Flairverhalten mit offenen Trimmern und softes, progressives Bremsen bei neutraler Trimmerposition
  • bessere Leistung unter realen Bedingungen bei schwachen wie auch bei fordernden Verhältnissen
  • robusteres und dabei leichteres Tuch
  • Indikator am Tragegurt, der die neutrale Trimmposition anzeigt
  • austauschbares Trimmerband

Wie schon beim Gin Fuse 2 eröffnen die Trimmereinstellungen sowie der große Gewichtsbereich auch leichten PilotInnen und Passagieren sämtliche Möglichkeiten. Der Fuse 3 kann auch solo geflogen werden.

TECHNISCHE DATEN

GRÖSSEN 37 41
ausgelegte Fläche (m2) 37 41.15
ausgelegte Spannweite (m) 14.07 14.84
ausgelegte Streckung 5.35 5.35
projizierte Fläche (m2) 31.34 34.86
projizierte Spannweite (m) 11.08 11.69
projizierte Streckung 3.92 3.92
Flügeltiefe (m) 3.23 3.41
anzahl Zellen 49 49
Gleitschirmgewicht (kg) 6.5 7.2
Empfohlener Gewichtsbereich (kg) 90-190 90-220
Zulassung EN B EN B

Erfolgsrezept

Der Fuse 3 behält und verbessert all jene Eigenschaften, die den Fuse 2 unter professionellen Tandempiloten so beliebt machten. Einfaches Füllverhalten, praktische Trimmereinstellungen, präzises Handling und Steig- sowie Gleitleistung, die seinesgleichen suchen.

Langlebige Leichtigkeit

Ein Arbeitstier unter den Gleitschirmen wie der Fuse muss robust und langlebig sein, doch auch Tandempiloten haben sich längst an die Vorteile leichter Schirme gewöhnt. Diese Tatsache hat GIN motiviert, ein neues Gleitschirmtuch in Zusammenarbeit mit dem koreanischen Tuchhersteller Myungjin zu entwickeln. Nach Jahren der Entwicklung und mehr als 2 Jahren Praxistest bewährt sich dieses Material als sehr haltbar und ist noch dazu relativ leicht.

Innovative Ohrenanlegehilfe

Dank des Feedbacks professioneller französischer Tandempiloten kommt der Gin Fuse 3 mit einem Stopper an der Spreize. Gezogene Leinen können so sehr einfach ein- und ausgehängt werden. Darüber hinaus kann der Pilot mit den Bremsen steuern, was zB. die Kontrolle des Gleitwinkels bei Toplandungen ermöglicht.

DESIGNVERMERK

Testpilot Tim Bollinger erklärt die Philosophie hinter dem Fuse3:

“Der Fuse 2 war unser erfolgreichster Tandemschirm aller Zeiten und konnte sich weltweit eine Fangemeinde unter professionellen Tandempiloten aufbauen, da er einerseits sehr unkompliziert ist und andererseits trotzdem richtig viel Spaß im Flug macht. All das ließ es zu einer Herausforderung werden, so einen Schirm nochmals zu verbessern – vor allem, weil jeder mit dem Vorgängermodell so happy war. Doch nach einem Jahr Entwicklung und unzähligen Testflügen in Korea, Frankreich und der Schweiz waren wir endlich glücklich mit dem neuen Fuse 3.

Die Fuse Serie war immer bekannt für ausgezeichnete Starteigenschaften bei unterschiedlichen Bedingungen, die solide Leistung und das präzise, spielerische Handling. Uns war wichtig, genau diese Qualitäten beizubehalten und gleichzeitig neue Entwicklungen einfließen zu lassen.

Mit dem Fuse 3 stellen wir auch ein neues Tuch vor, entwickelt von GIN mit Myungjin. Es bietet ein ungewöhnliches Verhältnis zwischen Gewicht und Haltbarkeit und ist das Resultat aus über 2 Jahren Entwicklung und Tests, die bei unterschiedlichsten Bedinungen über den ganzen Erdball verstreut stattfanden. Die hochwertige Beschichtung besteht aus einem PU-basierten Verbundmaterial, was sie extrem langlebig werden lässt. Trotzdem ist das Polyamidtuch leichter als jenes, welches beim Fuse 2 zum Einsatz kam.

Obwohl Myungjin im Gleitschirmbereich neu ist, bringen sie viele Jahre Erfahrung in der Herstellung von Fallschirmmaterialien mit. Als koreanische Firma war die Zusammenarbeit mit Gin Gliders fast schon vorprogrammiert. Myunjin tüftelte schon lange an einer neuen PU-basierten Beschichtung und nach jahrelangen Labortests und sehr intensiven Praxistests mit Prototypen sind wir mehr als glücklich damit. Die Myunjin-Tücher MJ40MF (40 g) and MJ32MF (32 g) bewährten sich im Hinblick auf Luftdurchlässigkeit, Farbechtheit und UV-Beständigkeit nicht nur im Labor, sondern auch in der realen Welt.

Wir glauben an den Vorteil, den dieses Tuch bei Schirmen wie dem Fuse 3 mit sich bringt, da Tandemschirme von Natur aus hohem Abrieb und Abnutzung bei Starts, Landungen und häufigem Packen ausgesetzt sind.

Da das neue Tuchmaterial auch noch sehr leicht ausfällt, wiegt der Schirm nur noch 7,2 kg und so gehört der Fuse 3 zu den leichtesten Alltagstandems am Markt. Das niedrige Gewicht sorgt für kompakte Abmessungen am Boden und Agilität in der Luft.

Viel Entwicklungsarbeit steckt in den Bremsen. Der Bremsdruck wurde leicht reduziert und das Handling ist nun noch agiler. In ruhiger Luft ist der Unterschied kaum merklich, aber man hat mehr Kontrolle über den Schirm in turbulenten Luftmassen und der Schirm lässt sich mühelos eng drehen, auch in kleinen Thermikblasen. Die neuen Bremseinstellungen vereinfachen auch die Landungen und das Flairverhalten; Eigenschaften, die bereits beim Fuse 2 als sehr gut bewertet wurden.

Auf Basis des Feedbacks vieler französischer Tandempiloten stellen wir eine neue Ohrenanlegehilfe an den Spreizen vor. Es ist nun einfacher und schneller, angelegte Ohren zu halten und zu lösen. Zusätzlich kann der Pilot den Schirm über die Bremsen steuern. Das ist vor allem bei Toplandungen hilfreich, da sich der Gleitwinkel einfach adjustieren lässt.

Wir legten auch Augenmerk darauf, dass sich Trimmerbänder einfach tauschen lassen. Denn auch wenn wir das beste Material für die Trimmer verwenden, so nutzen sie sich bei extensiver Nutzung dennoch ab. Nun ist es möglich, die Trimmerbänder in nur wenigen Schritten einfach auszutauschen.

Wir sind auf jeden Fall sehr glücklich mit dem Fuse und und hoffen, dass es allen Tandempiloten genauso ergeht!”

GALERIE

TECHNISCHE DETAILS

  • optimiertes Profil mit Equalized Pressure Technology (EPT) für Stabilität, Handling und Leistung
  • exklusives neues Tuch, entwickelt von GIN und Myungjin, extrem robust und leicht
  • vollständig ummantelte Edelrid Leinen als bester Kompromiss zwischen Haltbarkeit und Performance
  • schlankes Profil, welches das Startverhalten verbessert und Gewicht einspart
  • zum Ohren anlegen optimiertes Leinen- und Tragegurt-Setup (große A3 Fläche und geteilte A-Gurte)
  • Leinenklemme am D-Gurt zum Fixieren der A-Leinen beim Flug mit angelegten Ohren
  • Lange Trimmer (11 cm) ermöglichen eine hohe Eigengeschwindigkeit, zB. bei starkem Talwind.
  • Einfache Einstellung der Trimmer dank Umlenkrollen am Tragegurt.
  • 20 mm Tragegurte (706 g) sind im Lieferumfang enthalten. 12 mm Kevlar Tragegurte (532 g) sind optional erhältlich.
  • Weiters im Lieferumfang enthalten sind Tandemspreizen (hart, 760 g pro Stück). Softspreizen (183 g pro Stück) sind optional erhältlich.

Passend zum Fuse bietet GIN eine große Palette an Produkten an: Gurtzeuge, Rettungsschirme, etc.

MATERIALIEN

Kappe

Obersegel Eintrittskannte: Myungjin, MJ40MF 40g

Obersegel: Myungjin, MJ32MF 32g

Untersegel: Myungjin, MJ32MF 32g

FARBEN

FarbenFarbenFarben

LIEFERUMFANG

Innensack

Innensack

Spreader bars

Spreader bars

Tandem carabiners

Tandem carabiners

Kompressionsband

GIN Aufkleber

Ripstop tape

 
 

DOCUMENTS

EN Testbericht

Betriebsanweisung

 

Quelle: https://www.gingliders.com/de/paragliders/fuse-3/

Gin Explorer 2

Gin Explorer 2

EIN HAUCH VON MAGIE

Der Gin Explorer 2. Während die Zutaten schlicht erscheinen, ja beinahe nicht der Rede wert – wir sprechen von 59 Zellen, einer Streckung von 6, drei Stammleinen und einem bewährten Profil – fällt der Genussfaktor überraschend hoch aus.

Er vermag vor allem eines: Piloten pure Freude am Fliegen zu schenken. Kein Abmühen. Keine Zweifel. Nur eine Erfahrung: Wenn Magie in der Luft liegt, ist der Pilot ein Teil davon. In den Explorer 2 flossen eine ganze Reihe an Neuerungen und Optimierungen – dennoch behielt er seine beliebtesten Eigenschaften bei:

  • verbesserte Steigeigenschaften in allen Konditionen
  • optimierte Gleitleistung
  • beispielhafte Nickstabilität für noch einfachere Starts sowie zur Vermeidung von Klappern
  • Smart Riser für eine vereinfachte Steuerung über die C-Tragegurte
  • erhöhter Maximalspeed
  • kleineres Packmaß bzw. vereinfachte Packeigenschaften dank Nitinolstäbchen

TECHNISCHE DATEN

GRÖSSEN XXS XS S M L
ausgelegte Fläche (m2) 20.54 22.10 23.99 25.96 28.07
ausgelegte Spannweite (m) 11.17 11.58 12.07 12.55 13.05
ausgelegte Streckung 6.07 6.07 6.07 6.07 6.07
projizierte Fläche (m2) 17.48 18.81 20.43 22.10 23.89
projizierte Spannweite (m) 8.92 9.26 9.65 10.03 10.43
projizierte Streckung 4.56 4.56 4.56 4.56 4.56
anzahl Zellen 59 59 59 59 59
Gleitschirmgewicht (kg) 3.2* 3.4* 3.7* 3.9* 4.1*
Empfohlener Gewichtsbereich (kg) 55-75 65-85 75-95 85-105 95-120
Zulassung EN B EN B EN B EN B EN B

* Weight with light Dyneema risers. Regular risers: add 200g

To the top!

Die vielleicht bemerkenswerteste Eigenschaft des Explorer 2 ist die Art und Weise wie sich das raffinierte Handling souverän in Steigleistung umwandeln lässt. Der Schirm beißt sich regelrecht in die Thermik, fühlt sich dabei aber immer ausgeglichen an. Der Bremsdruck ist leicht aber progressiv und übermittelt genau jene Informationen, die dich spielerisch kurbeln lassen.

(Nach wie vor) eine Klasse für sich

Aufgrund einer geringen Anpassung der Fläche sowie diverser aerodynamischer Modifikationen übertrifft die Gleitleistung des Explorer 2 alle Erwartungen, die das Vorgängermodell gesteckt hatte.

Ein unerschütterlicher Character

Der Explorer 2 zeichnet sich durch eine angeborene Nickstabilität aus. Auch auf windigen Startplätzen vermag der Schirm progressiv nach oben zu steigen, nur um anschließend fügsam im Zenit abzuwarten. Vor allem bei ungemütlichen Verhältnissen zeigt er seine mustergültigen Charaktereigenschaften.

Feinjustiertes Speedsystem

Der Gin Explorer 2 ist mit einem neuen Smart Riser ausgestattet, samt ergonomischer Griffe für die C-Tragegurt-Steuerung und Harken Umlenkrolle für besonders geschmeidige Handhabung. Steig ins Halbgas, greif die C-Steuerung und genieß die Aussicht! Außerdem neu beim Explorer 2: Das Speedsystem verfügt über 2 cm mehr Beschleunigerweg und sorgt so für höheren Topspeed.

Klein gepackt ist halb gewonnen

Stäbchen aus Nitinol (einer Formgedächtnis-Legierung aus Nickel und Titan) auf dem Obersegel erlauben es, den Schirm kompakt zu packen, verhelfen zu einer glatten Segeloberfläche und halten das Gewicht angenehm niedrig.

DESIGNVERMERK

Designer und CEO Gin Seok Song erläutert die Entwicklung hinter dem Explorer 2:

“Den Explorer neu zu erfinden war alles andere als eine einfache Aufgabe! Anstatt die Leistung über die Streckung zu erhöhen, beschritten wir einen gänzlich anderen Weg und spielten mit seiner Fläche. Während viele Schirme immer kleiner und kleiner werden, häufig völlig zu Recht, haben auch größere Flächen ihre Vorzüge. Eine erhöhte Reynoldssche Zahl sorgt nicht nur für bessere Leistung, sondern macht den Schirm auch stabiler.

Der Schlüssel zum Erfolg war das Vergrößern der Fläche ohne Einbußen bei Reaktionsfreudigkeit und Geschwindigkeit in Kauf zu nehmen. Doch um das zu erreichen, verbrachten wir sehr viel Zeit mit Recherchen im Windkanal, die wir gemeinsam mit einer koreanischen Universität vornehmen konnten. Es ist dies ein Projekt, das bereits hochinteressante Einsichten lieferte, die schnurstracks in die Entwicklung von Schirmen flossen; v.a. Segelspannungen konnten optimiert werden, was für Piloten verbesserte Steigeigenschaften und verfeinertes Handling mit sich bringt.

Zusätzlich verbauen wir einen neuen Smart Riser mit C-Tragegurt-Steuerung. Es gibt einen Griff für einfache Handhabung und eine Umlenkrolle für besonders leichtgängiges Handling. 2 cm mehr Beschleunigerweg sorgen für erhöhten Top-Speed und der beschleunigte Flug macht richtig Spaß.

Die Verstärkungen entstanden aus einer Kombination neuartiger Kunststoffstäbchen und Nitinoldrähten. Die Atlasstäbchen kommen dank ihrer Widerstandsfähigkeit in kritischen Bereichen der Nase zum Einsatz. Nitinol wird am Obersegel Richtung Hinterkante verwendet, sorgt für Präzision und reduziert Gewicht als auch Packvolumen.

Alles in allem war der Explorer immer ein Favorit für eine Vielzahl an Piloten. Wir sind guter Dinge, dass der Explorer 2 diesem Ruf mehr als gerecht wird – mit noch mehr Pluspunkten, geeignet für noch mehr Piloten.”

GALERIE

TECHNISCHE DETAILS

  • strategisch eingesetzter Mix neuer Kunststoffstäbchen und Nitinoldrähten für dimensionale Stabilität, Leistung und einfachste Packeigenschaften
  • 3 Tragegurte mit je 3 Leinen
  • unummantelte Aramidleinen mit optimiertem Durchmesser
  • Beschleunigersystem mit Steuerung über die C-Tragegurte
  • Raffsystem und Miniribs an der Hinterkante

MATERIALIEN

Kappe

Obersegel Eintrittskannte: Porcher Skytex 32 g/m²

Obersegel: Porcher Skytex 27 g/m²

Untersegel: Porcher Skytex 27 g/m²

Leinen

Oben: Edelrid 8000-U 050, 070, 090, 130

Mitte: Edelrid 8000-U 070, 090, 130, 190

Stammleinen: Edelrid 8000-U 230, 280, 360

FARBEN

FarbenFarbenFarben

LIEFERUMFANG

 

DOCUMENTS

EN Testbericht

Betriebsanweisung

VIDEO

Quelle: https://www.gingliders.com/de/paragliders/explorer-2/

 

BGD Base 2

BGD BASE 2

Der BGD Base 2. Größere Strecken, größerer Spaß, der Base 2 gibt dir das Selbstbewusstsein deine Grenzen zu erweitern und besser zu fliegen. Ein Streckenflügel unter dem man sich direkt wohlfühlt – love at first flight!

Base 2 |intermediate paraglider | cross country | flybgd.com

GRÖSSE

XS S M ML L
21 23 25 27 29
 
 

TECHNISCHE DATEN

  XS S M ML L
SKALIERUNGSFAKTOR 0.92 0.96 1 1.04 1.08
PROJIZIERTE FLÄCHE (M²) 17.8 19.5 21.2 22.9 24.6
AUSGELEGTE FLÄCHE (M²) 21 23 25 27 29
SCHIRMGEWICHT (KG) 4.5 4.8 5 5.4 5.7
GESAMTLEINENLÄNGE (M) 222 243 265 285 306
HÖHE (M) 6.9 7.2 7.5 7.8 7.8
ANZAHL DER LEINENEBENEN (A/B/C) 3/4/3
ZELLEN 57
AUSGELEGTE STRECKUNG 5.7
PROJIZIERTE STRECKUNG 4.4
MAXIMALE PROFILTIEFE (M) 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8
AUSGELEGTE SPANNWEITE (M) 11.1 11.6 12.1 12.6 13
PROJIZIERTE SPANNWEITE (M) 8.8 9.2 9.6 10 10.3
TRIMM GESCHWINDIGKEIT (KM/H) 39
HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT (KM/H) 54 55 55 55 55
MINIMALES SINKEN (M/S) 1
BESTES GLEITEN 10.5
ZUGELASSENES STARTGEWICHT (KG) 55-75 65-85 75-95 88-108 100-125
ZULASSUNG EN/LTF-B

BESCHREIBUNG

Du bist auf der Suche nach einem Schirm zum soaren, Thermik fliegen und für all deine Streckenflüge? Die Suche hat ein Ende, der BGD Base 2 ist der perfekter Begleiter für all deine Flüge. Sein farbenfrohes, von den Azteken inspiriertes Design spiegelt perfekt seinen Spaß orientierten Charakter wieder und zaubert dir sofort ein Lächeln ins Gesicht. Aber unterschätze nie seine ernste Seite. Seine sportlichen und wetteifernden Gene sowie sein Stolz der Beste seiner Klasse zu sein sind im Hinblick auf Geschwindigkeit und Leistung nicht zu verkennen. Der BGD Base 2 wird im Einklang mit dir aufleben um eure gemeinsamen Ziele zu erreichen und wird dich auf dem Weg zu neuen, höheren Zielen stets sicher begleiten.

BGD Base 2
 
BGD Base 2

KONSTRUKTIONSMERKMALE

50 MILLIONEN RECHENZYKLEN ZUR STRÖMUNGS-/ STRUKTURANALYSE

Die Zukunft der Gleitschirm Entwicklung basiert stark auf Simulationen. Anstatt immer wieder Prototypen zu entwickeln und zu bauen können wir nun mit Hilfe unserer eigenen, einzigartigen Simulationssoftware hunderte Modelle simulieren. Dies ermöglicht es uns nun Prototypen in der Software zu testen. So haben wir zur entwicklung unserer Schirme bereits über 200 virtuelle Prototypen getestet, wofür mehr als 50 Millionen Rechenzyklen an Strömungs- und Strukturberechnungen durchlaufen wurden.

MAXIMIERTE NICHT AUFGEHÄNGTE ZELLEN

BGD Base 2
Optimierte, nicht aufgehängte Zellengruppen sind so ausgelegt, dass sie der übergreifenden Lastverteilung entsprechen, die vom Leinenlayout beeinflusst wird. Zusammen mit einer starken internen Struktur können die Leinenlayouts, welche eine höhere Spannung erzeugen, mehr nicht unterstützte Zellen unterstützen. Durch die Beibehaltung eines homogenen Flügels wird der Leitungsverbrauch minimiert, der Luftwiderstand reduziert und die Leistung verbessert.
 

TRIPLE FINGER DIAGONALS

BGD Base 2

Über die gesamte Flügeltiefe des Profils haben wir dreiteilige Diagonalrippen entworfen, die durch die Löcher von anderen Diagonalrippen verlaufen. Sie gewährleisten die strukturelle Integrität, indem sie die Vorspannung der Rippen vermeiden und einen stabileren Flügel erzeugen, selbst wenn die Bremse betätigt wird. Dies ist besonders wichtig in der Nähe der Hinterkante, da das Profil dünn und die diagonalen Rippen flach sind und höhere Lasten tragen.

CORD CUT BILLOW (CCB)

Das Cord Cut Billow System wurde entwickelt um die Oberflächenqualität, das Widerstandsvermögen und die aerodynamische Güte eines Gleitschirmes zu verbessern. Im Wesentlichen besteht das CCB aus zwei längsverlaufenden Nähten auf dem Obersegel, um den 3D Ballooning Effekt der Eintrittskanten bei einem befüllten Schirm zu verbessern. Das System reduziert die Falten und Knitterstellen, die entlang der Rippen an der Nase des Gleitschirmes verlaufen, erheblich. Nicht nur, dass diese Falten am Obersegel vorkommen, sie haben auch Auswirkungen auf die Rippen selbst, da sie die Profiltreue verändern und die Rippenstabilität reduzieren. Das CCB bringt generelle Verbesserung in der Leistung und ein Mehr an Stabilität im Segel. Das ist ein signifikanter Schritt nach vorne in der Konstruktion von Gleitschirmen.

AIRFLOW TUFTS

Bei der Entwicklung können als Strömungsindikatoren verwendete Wollfäden am Obersegel befestigt werden, diese helfen dabei die an der Kappe anliegende Strömung zu visualisieren. Durch Filmen dieser Indikatoren in Slow- Motion können wir während der Entwicklung die anliegende Strömung bestmöglich analysieren.

EYES WIDE OPEN SICHERHEIT

BGD Base 2
Gleitschirme, die sprechen, sind sicherer. Sichere Gleitschirme machen den Piloten besser. Bessere Piloten fliegen weiter. Weiter fliegende Piloten sind glücklichere Piloten. Eyes Wide-Open Sicherheit bringt glücklichere Piloten hervor.

MULTI-REEFING SYSTEM

BGD Base 2
Ein komplexes Raff-System welches sowohl symmetrisch als auch asymmetrisch rafft um dem Schirm ein präzises Handling und eine perfekt glatte Hinterkante gibt.

PROGRESSIVE STABILITÄT

Die progressive Stabilität soll Piloten vor leichter bis mäßiger Turbulenz warnen statt plötzlich völlig zusammenzuklappen, wenn es richtig turbulent wird. Der Artikel von Bruce in der Cross Country-Zeitschrift „Shifting Our Thinking on Safety“ erklärt: „Ein Gleitschirm, der super stabil ist und fast nie klappt, kann zu mehr Unfällen führen, als wenn er öfter Klapper hat. Der Pilot ist ohne kleinere Klapper nicht vorbereitet und hat wenig Erfahrung mit dieser Situation umzugehen“. Jeder Flügel wird bei starker Turbulenz einen Klapper bekommen. Ein kleiner Klapper in mittleren Turbulenzen ist leichter zu handhaben und daher sicherer als ein großer Klapper in starken Turbulenzen, der den Piloten überrascht.

OPTIMISED LINE LAYOUT

Im Laufe der Jahre haben wir unser System zur Optimierung des Linienlayouts unserer Flügel perfektioniert. Wir verwenden zahlreiche Gleichungen, Software und die einfache alte Rate-and-Check-Methode, um unsere Linienlayouts zu erstellen. Das Ergebnis ist einfach: weniger Leinen machen stärkere, schnellere Gleiter.

SPEED RISER C-STEERING

Die Tragegurte wurden um einen neuen “Speed riser” ergänzt. Dieses extra Gurtband ist zwischen dem Ende des Beschleunigers und dem C-steering Griff angebracht. Die Idee dahinter ist es, die Last auf dem C-steering System auszugleichen um dem Pilot dadurch mehr kontrolle über seinen Schirm zu geben. Dies macht das System einfacher sowie leichter und verhindert eine Konstruktion in welcher der Pilot an einer Umlenkrolle hängt.

ZIEL

Der BGD Base 2 ist ein Gleitschirm gebaut für das Streckenfliegen, perfekt ausbalanciert zwischen Leistung, Handling, Komfort und Sicherheit. Kurz gesagt, man kann sich einfach auf ihn verlassen.
Seine leistung wird dich beflügeln – weiter über den schwierigen Tal Sprung, höher in der schwächsten Thermik, mehr Vertrauen in deine eigene Leistung – einfach das Optimum aus jedem Tag raus zu holen. Der Base 2 gibt dir klares Feedback über die Luft und die Bedingungen, reagiert schnell und präzise auf deine Steuerbefehle und macht es somit leicht aktiv zu fliegen. Einfach der beste Begleiter für jedes XC Abenteuer!

NOTIZEN VON BRUCE

Das neue Kappen-Design und neue Technologien haben uns eine massive Verbesserung der Leistung ermöglicht, ohne dabei das für uns höchst wichtige, direkte und spielerische Handling zu verlieren. Wir haben die Anzahl der Zellen auf 57 angehoben, die roll- Stabilität erhöht und zugleich die Spannung der Leinen sowie des Tuches akribisch optimiert um ein perfekt ausbalanciertes Fluggefühl zu erreichen.

Viele Stunden Entwicklungsarbeit sind in die kleinsten Details geflossen. Durch die Entwicklung eines Multi-reefing System haben wir die Bremsen auf den ersten Zentimetern verschärft um dem Piloten präzise Kontrolle, mit kleinsten Bremseinsätzen zu geben dabei aber die Gesamtlänge des Bremsweges zur erhöhung der Sicherheit lang gelassen.

Wir haben die Tragegurte komplett neu gestaltet um das Steuern über die C-Ebene zu verbessern und dafür einen mit dem Beschleuniger verbunden Speed-Riser hinzugefügt. Wir waren bedacht darauf zu vermeiden das der Pilot an einer Umlenkrolle hängt, was bei einigen C-Steering Systemen ein Problem sein kann.

Der Base 2 verfügt über die bereits im Cure 2 erfolgreich verbaute double leading-edge welche sicherstellt, dass diese auch bei Vollgas perfekt in Form bleibt. Cord cut billow panel shaping sorgt für ein sauberes und faltenfreies Obersegel. Wir haben unsere high-tech airflow simulations Software mit einfachen Wollfäden als Strömungsindikatoren und einer Kamera an der Kappe kombiniert was es uns möglich machte die Profilrippen besonders im Bereich der Ohren für eine bestmögliche Aerodynamik zu optimieren.

FLIEGEN NIVEAU / STIL

STRECKENFLUG 100%
HIKE & FLY 60%
FREESTYLE 70%
PARAMOTOR 10%
GROUND-HANDLING 60%
AUSBILDUNG 20%

LIEFERUMFANG

Gleitschirm / BGD Giveaway / Rucksack / Reparaturset / Innenpacksack / Tragegurttasche / Kompressionsband / manuals / BGD stickers

 

MATERIALIEN

TOP SURFACE Porcher Skytex 38g/m²
NOSE REINFORCING Plastic wire 2,0 / 2,4 / 2,7mm
BOTTOM SURFACE Porcher Eazyfly 40g/m²
INTERNAL STRUCTURE Porcher Skytex hard finish 40g/m²
RISERS 13mm Kevlar / Nylon webbing
PULLEYS Harken / Riley / Sprenger
TOP LINES Edelrid 8000U
MIDDLE LINES Edelrid 8000U
LOWER LINES Liros PPSL
BRAKES Liros DC/DSL
 
Quelle: https://www.flybgd.com/de/gleitschirme/base-2-intermediate-paraglider–cross-country–flybgdcom-2021-1525-0.html

BGD Magic

MAGIC

Der BGD Magic. Ein Schirm für Sicherheit und Spaß am Lernen, mit dem du auch nach deiner Schulungszeit lange Freude haben wirst.

GRÖSSE

XS S M ML L
21 23 25 27 29
 
 

TECHNISCHE DATEN

  XS S M ML L
SKALIERUNGSFAKTOR 0.9 0.96 1 1.04 1.08
PROJIZIERTE FLÄCHE (M²) 17.8 19.5 21.2 22.9 24.6
AUSGELEGTE FLÄCHE (M²) 21 23 25 27 29
SCHIRMGEWICHT (KG) 4.4 4.6 4.9 5.2 5.5
GESAMTLEINENLÄNGE (M) 202 222 241 260 280
HÖHE (M) 6.2 6.5 6.8 7 7.3
ANZAHL DER LEINENEBENEN (A/B/C) 3/4/3
ZELLEN 40
AUSGELEGTE STRECKUNG 4.7
PROJIZIERTE STRECKUNG 3.5
MAXIMALE PROFILTIEFE (M) 2.6 2.7 2.8 2.9 3.1
AUSGELEGTE SPANNWEITE (M) 10.1 10.5 10.9 11.4 11.8
PROJIZIERTE SPANNWEITE (M) 7.9 8.27 8.6 8.9 9.3
TRIMM GESCHWINDIGKEIT (KM/H) 38
HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT (KM/H) 50
MINIMALES SINKEN (M/S) 1
BESTES GLEITEN 9
ZUGELASSENES STARTGEWICHT (KG) 50-70 60-80 75-95 88-108 100-125
ZULASSUNG EN/LTF-A

BESCHREIBUNG

Der BGD Magic bringt Sicherheit und Leistung auf ein völlig neues Niveau, in einem farbenfrohen und freudebringenden Gesamtpaket. Er ist einfach zu starten, steigt gut in der Thermik und verfügt über eine außergewöhnlich hohe Roll-Stabilität, sodass Schüler unbeabsichtigtes Übersteuern vermeiden können. Der BGD Magic erleichtert das Erlernen des Fliegens, ohne den Spaß zu beeinträchtigen.

Das hervorragende BGD-Handling und gute Reaktionsverhalten auf Steuerimpulse sorgen dafür, dass die Freude und Begeisterung für das Fliegen stets erhalten bleibt. Der Magic hat eine hohe Pitch-Stabilität, steigt sanft in aufsteigende Luftmassen ein und reagiert trotzdem klar auf Thermik. Der Einsatz von modernen, robusten und langlebigen Materialien garantiert, dass der Magic mit den Strapazen des Trainings zurechtkommt, ohne ihn unnötig schwer zu machen.

 

KONSTRUKTIONSMERKMALE

EIN-SCHIRM-KONZEPT FÜR DIE SCHULUNG UND FÜR DANACH

Der BGD Magic befindet sich perfekt am oberen Ende der EN/LTF-A-Zertifizierung und ist somit ideal für die Zeit während der Ausbildung und noch lange danach!

OPTIMIERTE LEINENGEOMETRIE

Im Laufe der Jahre haben wir unser System zur Optimierung der Leinengeometrie bei unseren Schirme perfektioniert. Wir verwenden zahlreichen Gleichungen, eine gute Software sowie die einfache und altbewährte Vermutungs- und Prüfmethode, um unser Leinenlayout zu erstellen. Das Ergebnis ist einfach: Weniger Leinen machen stabilere und schnellere Schirme.

TADELLOSES SPIRALVERHALTEN

Das Spiralverhalten ist erstaunlich – die Spiralstabilität kann bei Anfängerflügeln mit niedrigem Seitenverhältnis ein Problem sein, aber wir haben den Gleitschirm ausgiebig getestet, mit unterschiedlichen Neigungen und Sinkraten, und er ist noch nie in einer Spirale geblieben! Dies ist sehr ungewöhnlich für einen Schulschirm und ein großer Sicherheitsbonus.

PROGRESSIVE STABILITÄT

Die progressive Stabilität soll Piloten vor leichter bis mäßiger Turbulenz warnen statt plötzlich völlig zusammenzuklappen, wenn es richtig turbulent wird. Der Artikel von Bruce in der Cross Country-Zeitschrift „Shifting Our Thinking on Safety“ erklärt: „Ein Gleitschirm, der super stabil ist und fast nie klappt, kann zu mehr Unfällen führen, als wenn er öfter Klapper hat. Der Pilot ist ohne kleinere Klapper nicht vorbereitet und hat wenig Erfahrung mit dieser Situation umzugehen“. Jeder Flügel wird bei starker Turbulenz einen Klapper bekommen. Ein kleiner Klapper in mittleren Turbulenzen ist leichter zu handhaben und daher sicherer als ein großer Klapper in starken Turbulenzen, der den Piloten überrascht.

SNAP LOCKS

Snap Locks sind leichte, kompakte Magnetbefestigungen, die die Bremsen mühelos mit den Tragegurten verbinden. Ein kleiner fokussierter Magnet in der Mitte und ein internes Verriegelungssystem halten den Bremsgriff an Ort und Stelle und geben ihn nur frei, wenn die Griffe zum Piloten hin heruntergezogen werden. Dieses einzigartige Designmerkmal sorgt dafür, dass die Griffe beim Groundhandeln, Packen oder Ausführen von Manövern sich nicht einfach von der Befestigung ungewollt lösen. Das Snap Lock-System löst viele der Probleme, die mit Druckknöpfen oder Magneten verbunden sind.

ELLIPTISCHE ZELLÖFFNUNGEN

Wir haben herausgefunden, dass elliptische Zellenöffnungen eine bessere geringere Oberflächenspannung ergeben, wodurch ein gleichmäßigeres Füllverhalten mit Luft und ein sanftes Öffnungsverhalten nach Klappern erreicht wird.

CORD CUT BILLOW (CCB)

Das Cord Cut Billow System wurde entwickelt um die Oberflächenqualität, das Widerstandsvermögen und die aerodynamische Güte eines Gleitschirmes zu verbessern. Im Wesentlichen besteht das CCB aus zwei längsverlaufenden Nähten auf dem Obersegel, um den 3D Ballooning Effekt der Eintrittskanten bei einem befüllten Schirm zu verbessern. Das System reduziert die Falten und Knitterstellen, die entlang der Rippen an der Nase des Gleitschirmes verlaufen, erheblich. Nicht nur, dass diese Falten am Obersegel vorkommen, sie haben auch Auswirkungen auf die Rippen selbst, da sie die Profiltreue verändern und die Rippenstabilität reduzieren. Das CCB bringt generelle Verbesserung in der Leistung und ein Mehr an Stabilität im Segel. Das ist ein signifikanter Schritt nach vorne in der Konstruktion von Gleitschirmen.
 

EYES WIDE OPEN SICHERHEIT

Gleitschirme, die sprechen, sind sicherer. Sichere Gleitschirme machen den Piloten besser. Bessere Piloten fliegen weiter. Weiter fliegende Piloten sind glücklichere Piloten. Eyes Wide-Open Sicherheit bringt glücklichere Piloten hervor.
 

GEWICHTSOPTIMIERTE RIPPEN

Wir haben die Festigkeit und Robustheit der Rippen beibehalten und gleichzeitig unnötiges Material entfernt. Dies bedeutet weniger Gewicht, ohne die Kosten zu erhöhen oder die Festigkeit des Flügels zu verringern. Die Lochpositionierung und -größe hängt von den Lasten ab, die das Segel vor Ort aufnimmt, und dank der jüngsten Entwicklungen in unserer Software ist es jetzt möglich, dies genau zu berechnen.
 

TRIPLE FINGER DIAGONALS

Über die gesamte Flügeltiefe des Profils haben wir dreiteilige Diagonalrippen entworfen, die durch die Löcher von anderen Diagonalrippen verlaufen. Sie gewährleisten die strukturelle Integrität, indem sie die Vorspannung der Rippen vermeiden und einen stabileren Flügel erzeugen, selbst wenn die Bremse betätigt wird. Dies ist besonders wichtig in der Nähe der Hinterkante, da das Profil dünn und die diagonalen Rippen flach sind und höhere Lasten tragen.
 

BABY-A-TRAGAGURTE

Wir haben einen geteilten A-Tragegurt zum anlegen von grossen Ohren. Dieser Gurt ist ab der Hälfte ½-Verhältnis mit dem Rest der A-Leinen. Dies erleichtert das Benutzten des Manövers „großen Ohren“ und hilft dabei, Geschwindigkeit und Stabilität beim beschleunigten Fliegen zu verbessern. Das Beschleunigersystem ist leichtgängig, einfach und sorgt für bestes Gleiten im beschleunigten Flug.

ZIEL

Als ausgebildeter Pilot kennst du dieses Gefühl: deine Füße verlassen erstmals den Boden, du verspürst den Nervenkitzel, durch die Luft zu gleiten und alle anderen Sorgen werden vergessen und am Boden zurückgelassen. Die pure Freude am Freiflug!

Das Gefühl wächst, Flug um Flug, das wie ein verzauberter Kessel aus Gebrüder Grimms Märchen überkocht und nie damit aufhört Freude zu spenden.

Der BGD Magic ist dein perfekter Partner, von deinen ersten Abgleitern bis hin zu den ersten, selbstbewussten Soaring-, Thermik- und Erkundungsflügen. Die EN/LTF-A-Sicherheit schützt dich, während die einfache BGD Handhabung und die solide Leistung deinen sicheren Fortschritt ermöglichen. Der Magic ermöglicht es dir sehr einfach das Fliegen zu erlernen und mit ihm weiter zu fliegen, auch noch lange nach Ende deiner Schulungszeit.

NOTIZEN VON BRUCE

Mit dem BGD Magic war es mein Ziel den perfekten Schirm für Flugschüler und Gelegenheitspiloten zu entwerfen, mit dem man einerseits sicher das Fliegen erlernen kann und auch danach noch lange Freude hat.
Der BGD Magic verfügt über jene Sicherheit, die du als Anfänger oder Gelegenheitsflieger benötigst und steht dir auch zur Seite, wenn du an Selbstvertrauen gewinnst und die ersten abenteuerlichen Erkundungsflüge bestreitest.

Das Verhalten des Magic in der Spirale ist beeindruckend. Die Stabilität in der Steilspirale ist bei Anfängerflügeln mit geringer Streckung oft ein Problem. Wir haben den Magic daher eingehend in unterschiedlichen Neigungen und Sinkgeschwindigkeiten getestet. Er ist dabei nie in der Spirale geblieben und hat immer selbständig und sanft ausgeleitet. Ein echter Sicherheitsvorteil und doch auch ungewöhnlich für einen Schulungsschirm. Ein langer Bremsweg zum Abrisspunkt von 72 cm, verhindert dass Piloten versehentlich einen Strömungsabriss herbeiführen.

Kurz gesagt, ich bin sehr stolz auf den Magic und sicher, dass er jedem, der ihn fliegt, dieses unbeschreiblich magische Gefühl vermitteln wird.

FLIEGEN NIVEAU / STIL

STRECKENFLUG30%
HIKE & FLY30%
FREESTYLE70%
PARAMOTOR90%
GROUND-HANDLING90%
AUSBILDUNG100%

LIEFERUMFANG

Gleitschirm / BGD Giveaway / Rucksack / Beschleuniger / Reparaturset / Innenpacksack / Tragegurttasche / Kompressionsband / manuals / BGD stickers

 

MATERIALIEN

TOP SURFACE Porcher Skytex 38g/m²
BOTTOM SURFACE Porcher Eazyfly 40g/m²
INTERNAL STRUCTURE Porcher Skytex hard finish 40g/m²
NOSE REINFORCING Plastic wire 2,4mm
RISERS 20mm Kevlar / Nylon webbing
PULLEYS Riley / Sprenger
TOP LINES Edelrid 8000U
MIDDLE LINES Edelrid 8000U
LOWER LINES Liros TSL
BRAKES Liros DSL
 

VIDEOS

BODENLOSIGKEIT ERLEBEN – MAGIC MO

26-03-2020

In letzter Zeit, haben wir alle unsere Bezugspunkte verloren. Wir befinden uns in Zeiten des Wandels, und die Fähigkeit sich anzupassen, wird den Unterschied machen. Wir hoffen, dass dieser Film Ihnen in diesen Zeiten helfen wird und dass es Sie…

EN-A-MAGIC – ES IST GENAU DIESES GEFÜHL

03-04-2019

Machen Sie Fortschritte mit dem Magic und werden Sie Teil der fliegenden Gemeinschaft.

GLEITSCHIRM WARTUNG

12-02-2020

Alles, was Sie über das Verpacken, Lagern und die allgemeine Pflege Ihres Gleitschirms wissen sollten.

KOSSEN – 2019

06-06-2019

Die Piloten des BGD-Teams nutzen die Vorteile einer Wolkenbasis von 3.200 m während eines klassischen Tages beim Super Paragliding Testival in Kossen, Österreich. Tausende von Piloten stürzten sich auf dieses Event während eines der größten…

VOL ET SKI – CHALLENGE – BGDS-TEAM AUSBRUCH DER EINTRITTE

24-01-2020

Die BGD-Team-Piloten Anne-Sophie, Julie und Sylvain fliegen die Vol et Ski Challenge – ein Skifahren und Präzisions-Gleitschirmfliegen Wettbewerb, bei dem die Piloten von der Spitze der Skipiste starten und eine Strecke die Touch-and-Go,…

EN-A-MAGIC – TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

16-04-2019

Bruce und Tom besprechen einige der technischen Eigenschaften, die in das Design des Magic integriert sind.

Quelle: https://www.flybgd.com/de/gleitschirme/magic–gleitschirme-2021-867-0.html

Airdesign Soar

Airdesign Soar – #cloudhopper

“Der Airdesign Soar. Niemand wandert gerne mit einem großen und schweren Rucksack“, sagt Martin. „Wirklich niemand.“ Ich packe gerade meine Ausrüstung für die nächste Expedition und muss grinsen, als ich den leichten Soar ganz leicht in meinen Rucksack stecke. Das wird mein lang erträumtes Abenteuer. In Indien. Biwakfliegen! Da gibt’s so unglaublich viele Möglichkeiten, und den Weg und Stil bestimmst nur du selbst. Werde ich es wirklich schaffen? Nur mit der Kraft der Füße und des Flügels?

“Wir sind Alpinisten, nicht wahr?!”

Soar – Rising Superlight

…nicht ganz. Ich nehme ausnahmsweise den Zug, um ein verzwicktes Tal zu überbrücken. Macht aber nix. Mein Abenteuer, meine Regeln! Der Wagon ist bis auf den letzten Platz gefüllt mit Menschen… und Hühnern. Ich kann mich mit meinem Rucksack gerade noch hineinzwängen. Zum Glück ist meine Ausrüstung so kompakt und leicht! Denk’ ich mir, während die Hühner mich und meinen bunten Packsack anstarren. Den Soar, den ich fest umarme, hat mir Martin für dieses Abenteuer empfohlen. Martin ist ein Mentor für mich. Es sollte ein Flügel sein, unter dem ich mich in allen Situationen wohl fühle. Der möglichst leicht zu tragen ist – und winzig zu verpacken. Er muss feinfühlig sein, um am Morgen die erste Thermik aufzuspüren, und ebenso kaltschnäuzig und leistungsstark, um mit dem Beschleuniger Täler und Pässe zu überwinden. Genau das erfüllt der Soar – mein perfekter Begleiter! Während das Geflügel fröhlich gackert, wandern meine Blicke und Gedanken durch das Fenster zum nächsten Startplatz hinauf. Dort oben, liebe Hühner, finde ich gleich wieder meine Freiheit.

Airdesign Soar

Airdesign Soar
Airdesign Soar
  • Anfänger 25%
  • Fortgeschrittene Piloten 100%
  • Experte 75%
  • Ausbildung 0%
  • Wettbewerbe 50%
  • Hike&Fly 100%
  • XC 100%

Wie beschreibt man den Soar…

 

… in einem Wort?
Agil!

… in einem Bild?
Von der Haustüre weggehen und von Gipfel zu Gipfel und Wolke zu Wolken hüpfen.

… in einem Traum?
Der ultimative Fliegertrip von Alaska bis Patagonien.

Und was sagt der Designer?!

” Wir versuchen, für jeden AirDesign-Schirm einen Slogan und einen passenden Hashtag zu finden. Beim Soar, haben wir uns „Rising Superlight“ und #cloudhopper entschieden. Der Soar ist die Leichtversion unseres Rise 4, der eh schon ziemlich leicht ist. Aber ein bisschen mehr geht immer ! Das Ergebnis ist ein wahres Leichtgewicht ohne Kompromisse bei der Haltbarkeit der Materialien. “

Stephan Stiegler

Designer

Wusstest du dass…?

Dass der AirDesign Rise 4, seit Januar 2020 am Markt ist und 4.25 kilo (Größe S) wiegt. Der Soar S ist 800 gr leichter. In der Größe

XXS sind es gerade mal 2.73 kilo !

Konstruktion & Features

 

Der Airdesign Soar ist die Leichtversion des Rise 4. Viele Konstruktionsmerkmale unserer zahlreichen leichten Modelle – darunter auch der ultraleichte Hochleister Hero (2,9 kg) – sind ins Konzept miteingeflossen. Obersegel, Untersegel und Innenleben werden aus Skytex 27 mit doppelter Beschichtung (classic II) gefertigt.

Nitinol Stäbchen an der Eintrittskante optimieren zusätzlich Spannung, Gewicht und Packvolumen des Soar.

Ausgestattet mit unummantelten Leinen aus Aramid (Edelrid 8000U) und 3.7 mm Tragegurte von Edelrid (Taurus).

Diese Kombination unglaublich leichter Materialien garantiert die ideale Mischung aus Haltbarkeit, Gewichtsersparnis und Funktion.

 

Technische Daten & Farben

 

Der AirDesign Soar ist perfekt für alle Piloten, die auf der Suche nach einem Schirm sind, der gleichzeitig sehr viel Leistung bietet und unglaublich leicht ist. Darüber freuen sich natürlich vor allem Hike&Fly Enthusiasten und alle diejenigen, die gerne auf Reisen gehen, denn Handlichkeit und Gleitleistung passen hier in ein unglaublich kompaktes Packvolumen. Mit dem AirDesign Soar fliegst Du komfortabel und federleicht.

Wusstest du dass…?

Wie alle unsere Gleitschirme ist der Soar mit Winglets und Vortex-Öffnungen ausgestattet. Dadurch werden die Randwirbel verringert und die Leistung optimiert. Außerdem entsorgen die Vortexöffnungen eventuelle Schmutzteilchen. Der Soar ist der erste Flügel von AirDesign, der Nitinol-Stäbchen verwendet. Das verbessert die Spannung des Flügels, bringt Gewichtsvorteile und macht das Zusammenlegen einfacher und kompakter, ohne die Struktur zu beeinträchtigen.

Technische Daten

SUPERLIGHT
WINGLETS
VORTEX HOLES
S-NOSE
NITINOL RODS
FLEX-RODS
3D-CUT
MINI RIBS
RAZOR EDGE
UNSHEATHED LINES
SUPERLIGHT DYNEEMA RISERS
BS PULLEY CONNECTOR
B/C CONTROL

* 50-65kg ist die standard Zuladung, 65-72kg ist eine erhöhte Zuladung (beide Bereiche EN-B)

Sonderfarben gewünscht?

Natürlich kannst du auch diesen Schirm mit Hilfe unseres Konfigurators deinem Geschmack anpassen und in Sonderfarben bestellen!

dein Soar – #cloudhopper Paket

Lieferumfang

 

Passende Produkte

 

AirPack

AirDesign – Hike&Fly “trail” Rucksack

DONUT – Rettungssystem

Quelle: https://ad-gliders.com/project/soar-cloudhopper/