Schlagwort-Archive: en-b

Gin Explorer 2

Gin Explorer 2

EIN HAUCH VON MAGIE

Der Gin Explorer 2. Während die Zutaten schlicht erscheinen, ja beinahe nicht der Rede wert – wir sprechen von 59 Zellen, einer Streckung von 6, drei Stammleinen und einem bewährten Profil – fällt der Genussfaktor überraschend hoch aus.

Er vermag vor allem eines: Piloten pure Freude am Fliegen zu schenken. Kein Abmühen. Keine Zweifel. Nur eine Erfahrung: Wenn Magie in der Luft liegt, ist der Pilot ein Teil davon. In den Explorer 2 flossen eine ganze Reihe an Neuerungen und Optimierungen – dennoch behielt er seine beliebtesten Eigenschaften bei:

  • verbesserte Steigeigenschaften in allen Konditionen
  • optimierte Gleitleistung
  • beispielhafte Nickstabilität für noch einfachere Starts sowie zur Vermeidung von Klappern
  • Smart Riser für eine vereinfachte Steuerung über die C-Tragegurte
  • erhöhter Maximalspeed
  • kleineres Packmaß bzw. vereinfachte Packeigenschaften dank Nitinolstäbchen

TECHNISCHE DATEN

GRÖSSEN XXS XS S M L
ausgelegte Fläche (m2) 20.54 22.10 23.99 25.96 28.07
ausgelegte Spannweite (m) 11.17 11.58 12.07 12.55 13.05
ausgelegte Streckung 6.07 6.07 6.07 6.07 6.07
projizierte Fläche (m2) 17.48 18.81 20.43 22.10 23.89
projizierte Spannweite (m) 8.92 9.26 9.65 10.03 10.43
projizierte Streckung 4.56 4.56 4.56 4.56 4.56
anzahl Zellen 59 59 59 59 59
Gleitschirmgewicht (kg) 3.2* 3.4* 3.7* 3.9* 4.1*
Empfohlener Gewichtsbereich (kg) 55-75 65-85 75-95 85-105 95-120
Zulassung EN B EN B EN B EN B EN B

* Weight with light Dyneema risers. Regular risers: add 200g

To the top!

Die vielleicht bemerkenswerteste Eigenschaft des Explorer 2 ist die Art und Weise wie sich das raffinierte Handling souverän in Steigleistung umwandeln lässt. Der Schirm beißt sich regelrecht in die Thermik, fühlt sich dabei aber immer ausgeglichen an. Der Bremsdruck ist leicht aber progressiv und übermittelt genau jene Informationen, die dich spielerisch kurbeln lassen.

(Nach wie vor) eine Klasse für sich

Aufgrund einer geringen Anpassung der Fläche sowie diverser aerodynamischer Modifikationen übertrifft die Gleitleistung des Explorer 2 alle Erwartungen, die das Vorgängermodell gesteckt hatte.

Ein unerschütterlicher Character

Der Explorer 2 zeichnet sich durch eine angeborene Nickstabilität aus. Auch auf windigen Startplätzen vermag der Schirm progressiv nach oben zu steigen, nur um anschließend fügsam im Zenit abzuwarten. Vor allem bei ungemütlichen Verhältnissen zeigt er seine mustergültigen Charaktereigenschaften.

Feinjustiertes Speedsystem

Der Gin Explorer 2 ist mit einem neuen Smart Riser ausgestattet, samt ergonomischer Griffe für die C-Tragegurt-Steuerung und Harken Umlenkrolle für besonders geschmeidige Handhabung. Steig ins Halbgas, greif die C-Steuerung und genieß die Aussicht! Außerdem neu beim Explorer 2: Das Speedsystem verfügt über 2 cm mehr Beschleunigerweg und sorgt so für höheren Topspeed.

Klein gepackt ist halb gewonnen

Stäbchen aus Nitinol (einer Formgedächtnis-Legierung aus Nickel und Titan) auf dem Obersegel erlauben es, den Schirm kompakt zu packen, verhelfen zu einer glatten Segeloberfläche und halten das Gewicht angenehm niedrig.

DESIGNVERMERK

Designer und CEO Gin Seok Song erläutert die Entwicklung hinter dem Explorer 2:

“Den Explorer neu zu erfinden war alles andere als eine einfache Aufgabe! Anstatt die Leistung über die Streckung zu erhöhen, beschritten wir einen gänzlich anderen Weg und spielten mit seiner Fläche. Während viele Schirme immer kleiner und kleiner werden, häufig völlig zu Recht, haben auch größere Flächen ihre Vorzüge. Eine erhöhte Reynoldssche Zahl sorgt nicht nur für bessere Leistung, sondern macht den Schirm auch stabiler.

Der Schlüssel zum Erfolg war das Vergrößern der Fläche ohne Einbußen bei Reaktionsfreudigkeit und Geschwindigkeit in Kauf zu nehmen. Doch um das zu erreichen, verbrachten wir sehr viel Zeit mit Recherchen im Windkanal, die wir gemeinsam mit einer koreanischen Universität vornehmen konnten. Es ist dies ein Projekt, das bereits hochinteressante Einsichten lieferte, die schnurstracks in die Entwicklung von Schirmen flossen; v.a. Segelspannungen konnten optimiert werden, was für Piloten verbesserte Steigeigenschaften und verfeinertes Handling mit sich bringt.

Zusätzlich verbauen wir einen neuen Smart Riser mit C-Tragegurt-Steuerung. Es gibt einen Griff für einfache Handhabung und eine Umlenkrolle für besonders leichtgängiges Handling. 2 cm mehr Beschleunigerweg sorgen für erhöhten Top-Speed und der beschleunigte Flug macht richtig Spaß.

Die Verstärkungen entstanden aus einer Kombination neuartiger Kunststoffstäbchen und Nitinoldrähten. Die Atlasstäbchen kommen dank ihrer Widerstandsfähigkeit in kritischen Bereichen der Nase zum Einsatz. Nitinol wird am Obersegel Richtung Hinterkante verwendet, sorgt für Präzision und reduziert Gewicht als auch Packvolumen.

Alles in allem war der Explorer immer ein Favorit für eine Vielzahl an Piloten. Wir sind guter Dinge, dass der Explorer 2 diesem Ruf mehr als gerecht wird – mit noch mehr Pluspunkten, geeignet für noch mehr Piloten.”

GALERIE

TECHNISCHE DETAILS

  • strategisch eingesetzter Mix neuer Kunststoffstäbchen und Nitinoldrähten für dimensionale Stabilität, Leistung und einfachste Packeigenschaften
  • 3 Tragegurte mit je 3 Leinen
  • unummantelte Aramidleinen mit optimiertem Durchmesser
  • Beschleunigersystem mit Steuerung über die C-Tragegurte
  • Raffsystem und Miniribs an der Hinterkante

MATERIALIEN

Kappe

Obersegel Eintrittskannte: Porcher Skytex 32 g/m²

Obersegel: Porcher Skytex 27 g/m²

Untersegel: Porcher Skytex 27 g/m²

Leinen

Oben: Edelrid 8000-U 050, 070, 090, 130

Mitte: Edelrid 8000-U 070, 090, 130, 190

Stammleinen: Edelrid 8000-U 230, 280, 360

FARBEN

FarbenFarbenFarben

LIEFERUMFANG

 

DOCUMENTS

EN Testbericht

Betriebsanweisung

VIDEO

Quelle: https://www.gingliders.com/de/paragliders/explorer-2/

 

BGD Base 2

BGD BASE 2

Der BGD Base 2. Größere Strecken, größerer Spaß, der Base 2 gibt dir das Selbstbewusstsein deine Grenzen zu erweitern und besser zu fliegen. Ein Streckenflügel unter dem man sich direkt wohlfühlt – love at first flight!

Base 2 |intermediate paraglider | cross country | flybgd.com

GRÖSSE

XS S M ML L
21 23 25 27 29
 
 

TECHNISCHE DATEN

  XS S M ML L
SKALIERUNGSFAKTOR 0.92 0.96 1 1.04 1.08
PROJIZIERTE FLÄCHE (M²) 17.8 19.5 21.2 22.9 24.6
AUSGELEGTE FLÄCHE (M²) 21 23 25 27 29
SCHIRMGEWICHT (KG) 4.5 4.8 5 5.4 5.7
GESAMTLEINENLÄNGE (M) 222 243 265 285 306
HÖHE (M) 6.9 7.2 7.5 7.8 7.8
ANZAHL DER LEINENEBENEN (A/B/C) 3/4/3
ZELLEN 57
AUSGELEGTE STRECKUNG 5.7
PROJIZIERTE STRECKUNG 4.4
MAXIMALE PROFILTIEFE (M) 2.4 2.5 2.6 2.7 2.8
AUSGELEGTE SPANNWEITE (M) 11.1 11.6 12.1 12.6 13
PROJIZIERTE SPANNWEITE (M) 8.8 9.2 9.6 10 10.3
TRIMM GESCHWINDIGKEIT (KM/H) 39
HÖCHSTGESCHWINDIGKEIT (KM/H) 54 55 55 55 55
MINIMALES SINKEN (M/S) 1
BESTES GLEITEN 10.5
ZUGELASSENES STARTGEWICHT (KG) 55-75 65-85 75-95 88-108 100-125
ZULASSUNG EN/LTF-B

BESCHREIBUNG

Du bist auf der Suche nach einem Schirm zum soaren, Thermik fliegen und für all deine Streckenflüge? Die Suche hat ein Ende, der BGD Base 2 ist der perfekter Begleiter für all deine Flüge. Sein farbenfrohes, von den Azteken inspiriertes Design spiegelt perfekt seinen Spaß orientierten Charakter wieder und zaubert dir sofort ein Lächeln ins Gesicht. Aber unterschätze nie seine ernste Seite. Seine sportlichen und wetteifernden Gene sowie sein Stolz der Beste seiner Klasse zu sein sind im Hinblick auf Geschwindigkeit und Leistung nicht zu verkennen. Der BGD Base 2 wird im Einklang mit dir aufleben um eure gemeinsamen Ziele zu erreichen und wird dich auf dem Weg zu neuen, höheren Zielen stets sicher begleiten.

BGD Base 2
 
BGD Base 2

KONSTRUKTIONSMERKMALE

50 MILLIONEN RECHENZYKLEN ZUR STRÖMUNGS-/ STRUKTURANALYSE

Die Zukunft der Gleitschirm Entwicklung basiert stark auf Simulationen. Anstatt immer wieder Prototypen zu entwickeln und zu bauen können wir nun mit Hilfe unserer eigenen, einzigartigen Simulationssoftware hunderte Modelle simulieren. Dies ermöglicht es uns nun Prototypen in der Software zu testen. So haben wir zur entwicklung unserer Schirme bereits über 200 virtuelle Prototypen getestet, wofür mehr als 50 Millionen Rechenzyklen an Strömungs- und Strukturberechnungen durchlaufen wurden.

MAXIMIERTE NICHT AUFGEHÄNGTE ZELLEN

BGD Base 2
Optimierte, nicht aufgehängte Zellengruppen sind so ausgelegt, dass sie der übergreifenden Lastverteilung entsprechen, die vom Leinenlayout beeinflusst wird. Zusammen mit einer starken internen Struktur können die Leinenlayouts, welche eine höhere Spannung erzeugen, mehr nicht unterstützte Zellen unterstützen. Durch die Beibehaltung eines homogenen Flügels wird der Leitungsverbrauch minimiert, der Luftwiderstand reduziert und die Leistung verbessert.
 

TRIPLE FINGER DIAGONALS

BGD Base 2

Über die gesamte Flügeltiefe des Profils haben wir dreiteilige Diagonalrippen entworfen, die durch die Löcher von anderen Diagonalrippen verlaufen. Sie gewährleisten die strukturelle Integrität, indem sie die Vorspannung der Rippen vermeiden und einen stabileren Flügel erzeugen, selbst wenn die Bremse betätigt wird. Dies ist besonders wichtig in der Nähe der Hinterkante, da das Profil dünn und die diagonalen Rippen flach sind und höhere Lasten tragen.

CORD CUT BILLOW (CCB)

Das Cord Cut Billow System wurde entwickelt um die Oberflächenqualität, das Widerstandsvermögen und die aerodynamische Güte eines Gleitschirmes zu verbessern. Im Wesentlichen besteht das CCB aus zwei längsverlaufenden Nähten auf dem Obersegel, um den 3D Ballooning Effekt der Eintrittskanten bei einem befüllten Schirm zu verbessern. Das System reduziert die Falten und Knitterstellen, die entlang der Rippen an der Nase des Gleitschirmes verlaufen, erheblich. Nicht nur, dass diese Falten am Obersegel vorkommen, sie haben auch Auswirkungen auf die Rippen selbst, da sie die Profiltreue verändern und die Rippenstabilität reduzieren. Das CCB bringt generelle Verbesserung in der Leistung und ein Mehr an Stabilität im Segel. Das ist ein signifikanter Schritt nach vorne in der Konstruktion von Gleitschirmen.

AIRFLOW TUFTS

Bei der Entwicklung können als Strömungsindikatoren verwendete Wollfäden am Obersegel befestigt werden, diese helfen dabei die an der Kappe anliegende Strömung zu visualisieren. Durch Filmen dieser Indikatoren in Slow- Motion können wir während der Entwicklung die anliegende Strömung bestmöglich analysieren.

EYES WIDE OPEN SICHERHEIT

BGD Base 2
Gleitschirme, die sprechen, sind sicherer. Sichere Gleitschirme machen den Piloten besser. Bessere Piloten fliegen weiter. Weiter fliegende Piloten sind glücklichere Piloten. Eyes Wide-Open Sicherheit bringt glücklichere Piloten hervor.

MULTI-REEFING SYSTEM

BGD Base 2
Ein komplexes Raff-System welches sowohl symmetrisch als auch asymmetrisch rafft um dem Schirm ein präzises Handling und eine perfekt glatte Hinterkante gibt.

PROGRESSIVE STABILITÄT

Die progressive Stabilität soll Piloten vor leichter bis mäßiger Turbulenz warnen statt plötzlich völlig zusammenzuklappen, wenn es richtig turbulent wird. Der Artikel von Bruce in der Cross Country-Zeitschrift „Shifting Our Thinking on Safety“ erklärt: „Ein Gleitschirm, der super stabil ist und fast nie klappt, kann zu mehr Unfällen führen, als wenn er öfter Klapper hat. Der Pilot ist ohne kleinere Klapper nicht vorbereitet und hat wenig Erfahrung mit dieser Situation umzugehen“. Jeder Flügel wird bei starker Turbulenz einen Klapper bekommen. Ein kleiner Klapper in mittleren Turbulenzen ist leichter zu handhaben und daher sicherer als ein großer Klapper in starken Turbulenzen, der den Piloten überrascht.

OPTIMISED LINE LAYOUT

Im Laufe der Jahre haben wir unser System zur Optimierung des Linienlayouts unserer Flügel perfektioniert. Wir verwenden zahlreiche Gleichungen, Software und die einfache alte Rate-and-Check-Methode, um unsere Linienlayouts zu erstellen. Das Ergebnis ist einfach: weniger Leinen machen stärkere, schnellere Gleiter.

SPEED RISER C-STEERING

Die Tragegurte wurden um einen neuen “Speed riser” ergänzt. Dieses extra Gurtband ist zwischen dem Ende des Beschleunigers und dem C-steering Griff angebracht. Die Idee dahinter ist es, die Last auf dem C-steering System auszugleichen um dem Pilot dadurch mehr kontrolle über seinen Schirm zu geben. Dies macht das System einfacher sowie leichter und verhindert eine Konstruktion in welcher der Pilot an einer Umlenkrolle hängt.

ZIEL

Der BGD Base 2 ist ein Gleitschirm gebaut für das Streckenfliegen, perfekt ausbalanciert zwischen Leistung, Handling, Komfort und Sicherheit. Kurz gesagt, man kann sich einfach auf ihn verlassen.
Seine leistung wird dich beflügeln – weiter über den schwierigen Tal Sprung, höher in der schwächsten Thermik, mehr Vertrauen in deine eigene Leistung – einfach das Optimum aus jedem Tag raus zu holen. Der Base 2 gibt dir klares Feedback über die Luft und die Bedingungen, reagiert schnell und präzise auf deine Steuerbefehle und macht es somit leicht aktiv zu fliegen. Einfach der beste Begleiter für jedes XC Abenteuer!

NOTIZEN VON BRUCE

Das neue Kappen-Design und neue Technologien haben uns eine massive Verbesserung der Leistung ermöglicht, ohne dabei das für uns höchst wichtige, direkte und spielerische Handling zu verlieren. Wir haben die Anzahl der Zellen auf 57 angehoben, die roll- Stabilität erhöht und zugleich die Spannung der Leinen sowie des Tuches akribisch optimiert um ein perfekt ausbalanciertes Fluggefühl zu erreichen.

Viele Stunden Entwicklungsarbeit sind in die kleinsten Details geflossen. Durch die Entwicklung eines Multi-reefing System haben wir die Bremsen auf den ersten Zentimetern verschärft um dem Piloten präzise Kontrolle, mit kleinsten Bremseinsätzen zu geben dabei aber die Gesamtlänge des Bremsweges zur erhöhung der Sicherheit lang gelassen.

Wir haben die Tragegurte komplett neu gestaltet um das Steuern über die C-Ebene zu verbessern und dafür einen mit dem Beschleuniger verbunden Speed-Riser hinzugefügt. Wir waren bedacht darauf zu vermeiden das der Pilot an einer Umlenkrolle hängt, was bei einigen C-Steering Systemen ein Problem sein kann.

Der Base 2 verfügt über die bereits im Cure 2 erfolgreich verbaute double leading-edge welche sicherstellt, dass diese auch bei Vollgas perfekt in Form bleibt. Cord cut billow panel shaping sorgt für ein sauberes und faltenfreies Obersegel. Wir haben unsere high-tech airflow simulations Software mit einfachen Wollfäden als Strömungsindikatoren und einer Kamera an der Kappe kombiniert was es uns möglich machte die Profilrippen besonders im Bereich der Ohren für eine bestmögliche Aerodynamik zu optimieren.

FLIEGEN NIVEAU / STIL

STRECKENFLUG 100%
HIKE & FLY 60%
FREESTYLE 70%
PARAMOTOR 10%
GROUND-HANDLING 60%
AUSBILDUNG 20%

LIEFERUMFANG

Gleitschirm / BGD Giveaway / Rucksack / Reparaturset / Innenpacksack / Tragegurttasche / Kompressionsband / manuals / BGD stickers

 

MATERIALIEN

TOP SURFACE Porcher Skytex 38g/m²
NOSE REINFORCING Plastic wire 2,0 / 2,4 / 2,7mm
BOTTOM SURFACE Porcher Eazyfly 40g/m²
INTERNAL STRUCTURE Porcher Skytex hard finish 40g/m²
RISERS 13mm Kevlar / Nylon webbing
PULLEYS Harken / Riley / Sprenger
TOP LINES Edelrid 8000U
MIDDLE LINES Edelrid 8000U
LOWER LINES Liros PPSL
BRAKES Liros DC/DSL
 
Quelle: https://www.flybgd.com/de/gleitschirme/base-2-intermediate-paraglider–cross-country–flybgdcom-2021-1525-0.html

Skywalk Arak Air

Skywalk Arak Air

Der Skywalk Arak Air ist der vielseitigste Schirm in unserer Modellpalette und hat sich als echtes „Multitool“ einen Namen gemacht: Der ARAK ist einfach in der Handhabung und vermittelt sofort Vertrauen, die Performance ermöglicht Flüge jenseits der 300 km Marke und das Handling lädt zu spielerischen Flugeinlagen jeglicher Art ein.  Die Sonderedition unseres Multitools bringt all diese Eigenschaften auf ein ultraleichtes Level: Der ARAK AIR vereint das Konzept des ARAK mit der Technologie unserer X-ALPS-Flügel! Mit nur 2,9 Kilo spart der ARAK AIR jedoch nicht nur 30% an Gewicht, denn zusätzlich verringert sich sein Packmaß erheblich damit der ultraleichte Schirm auch in den kleinsten Rucksack passt.  Diese exklusive Kombination macht den ARAK AIR zum perfekten Gerät für alle Piloten, die gerne im X-Alps-Stil unterwegs sind und dabei auf die passive Sicherheit eines Intermediates setzen.

Das beste Abenteuer ist Dein eigenes!

Fliegen im X-Alps-Style bei einfacher Handhabung.

WIE FLIEGT SICH DER ARAK AIR?

 

Konstruktion

Unser Anspruch war es einen einfach zu fliegenden Schirm mit hohem Leistungspotenzial zu konstruieren, der gleichzeitig ultraleicht und sehr klein zu packen sein soll. Der ARAK AIR entspricht im Grundkonzept dem ARAK und wurde mit der Leichtbautechnologie unserer X-Alps Schirme gefertigt. An der stark beanspruchten Eintrittskante kommt das innovative TX-Light Tuch zum Einsatz, welches einen hervorragenden Kompromiss aus Leichtigkeit und Robustheit bietet. An der restlichen Kappe ist das sehr leichte 10D Tuch verbaut. Das 10D verfügt über eine sehr gute Alterungsbeständigkeit trotz des extrem geringen Gewichts.

Flugverhalten

Die leichten Tücher vereinfachen das Startverhalten nochmals deutlich. In der Luft bietet der ARAK AIR auf Grund seiner Laufruhe viel Komfort und ist dadurch sehr einfach zu handhaben. Die Kappe gibt hervorragendes Feedback und schafft Vertrauen von Anfang an, damit Du Dich auch in den anspruchsvollsten Bedingungen auf das Wesentliche konzentrieren kannst. Der kompakte ultralight Intermediate lässt die Dosierung jeglicher Schräglage spielend zu. Somit findest Du sowohl in schwacher Thermik als auch in zerrissenen Aufwinden immer die beste Position. Dass in der ARAK-Baureihe enormes Leistungspotential steckt, zeigten unter anderem unsere Teampiloten Oliver Teubert und Kilian Hallweger, welche mit dem ARAK 2019 Deutscher-Meister und Vizemeister in der DHV-XC Standardklasse wurden. Der ARAK AIR garantiert auch hier das Potential dank seiner Einfachheit leicht auszuschöpfen.

Wenn Du Dich im Fortbewegungsstil der X-Alps-Athleten widerspiegelst, aber einen Schirm suchst, der im Alltag etwas einfacher zu handhaben ist, dann ist der Skywalk ARAK AIR Deine Wahl!

JET-FLAP Icon

JET FLAPS

Unsere JET FLAPS erweitern den grünen Bereich bei Annäherung an den Stallpunkt, erhöhen damit erheblich die Sicherheit und sorgen gleichzeitig für eine Verbesserung der Steigleistung.

MINI RIBS

Die Verdopplung der Zelle am Achterliek erhöht die Formstabilität erheblich. Vorteil: Weniger Verwirbelungen verbessern die Aerodynamik und damit die Leistung.

RIGID FOIL

Die Rigid Foil-Nylonfäden an der Eintrittskante halten die Flügelnase in Form und sorgen für einen konstanteren Staudruck. Vorteile: besseres Startverhalten, mehr Leistung und niedrigeres Flügelgewicht.

SHARK NOSE

Die Shark Nose-Technologie verbessert in Kombination mit einem entsprechenden Flügeldesign die Druckverteilung in der Schirmkappe erheblich. Vorteile: deutlich satteres Fluggefühl und deutliches Leistungsplus vor allem beim beschleunigten Gleiten.

3D-SHAPING

Die exakte Berechnung der Flügelnase und der Einbau eines weiteren Tuchstreifens  verringert die Faltenbildung in diesem sensiblen Teil des Schirms. Vorteile: exakter geformte Kappe, mehr Leistung.

AUTOMATIC SAND RELEASE SYSTEM

Durchlässige Öffnungen der Profilrippen am Achterliek sorgen dafür, dass Sand und Schmutz im Schirm automatisch zum Außenflügel transportiert wird und dort herausrieseln kann. Das schont das Tuch und „erleichtert“ die Hinterkante.

 
Technische Daten
Schirmgröße XXS XS S M L
Zellen 57 57 57 57 57
Fläche ausgelegt (m²) 21,4 23,3 24,8 26,4 28,6
Fläche projiziert (m²) 18,3 20,0 21,3 22,6 24,5
Spannweite ausgelegt (m) 10,75 11,22 11,58 11,94 12,42
Spannweite projiziert (m) 8,60 8,98 9,26 9,55 9,93
Streckung ausgelegt 5,40 5,40 5,40 5,40 5,40
Streckung projiziert 4,03 4,03 4,03 4,03 4,03
min. Profiltiefe (cm) 58 61 63 65 67
max. Profiltiefe (cm) 242 253 261 269 280
Schirmgewicht* (kg)
*mit Dyneema-Tragegurt. Gewicht mit Regular-Tragegurt ca. +200g
2,9 3,1 3,3 3,5 3,7
Gewichtsbereich empfohlen (kg) 55-75 70-85 80-95 90-105 100-120
Gewichtsbereich zertifiziert (kg) 50-80 65-90 75-100 85-110 95-120
Musterprüfung LTF/EN: B LTF/EN: B LTF/EN: B LTF/EN: B LTF/EN: B

Material

Obersegel Dominico TX-Light / 10D
Untersegel Dominico 10D
Rippen Porcher Skytex 27g hard
Bänder Porcher Skytex 27g hard
Stammleinen Liros PPSLS 180/125
Mittelleinen Liros PPSLS 125
Topleinen Liros DC 60
Bremsleinen Liros DFLP 200/32, Liros PPSLS 125/65, Liros DC60
Tragegurte Regular Güth&Wolf 12mm Gurtband
Tragegurte Dyneema Liros 6mm Dyneema
 

Musterprüfungen

 

Downloads

Ist die Abnützung bei Schirmen mit Leichttüchern größer als bei einem herkömmlichen Gleitschirm?

Leichttücher sind dünner als herkömmliche Gleitschirmtücher und deshalb weniger resistent gegen mechanische Beanspruchung. Dies bedeutet dass beim Auslegen des Schirms vermehrt auf spitze Gegenstände, Steine, Büsche zu achten ist und dass jeder überflüssige Bodenkontakt vermieden werden soll. Bei Einhaltung dieser Vorsichtsmaßnahmen wirst Du mit einem Leichtschirm genauso lange Spaß haben wie mit einem herkömmlichen Gleitschirm.

Wie hoch ist die Gleitleistung,Trimm- und Maximalgeschwindigkeit?

Generell veröffentlichen wir keine Leistungsdaten, denn eine Veröffentlichung wäre aus folgenden Gründen unseriös:

1) Der Unterschied zwischen strömungstechnisch guten und weniger guten Gurtzeugen beziehungsweise Sitzpositionen kann eine Gleitzahl oder mehr betragen.

2) Die Leistung steigt mit der Schirmgröße. Ein großer Schirm leistet immer besser als dasselbe Gerät in einer kleineren Größe.

3) Es gibt im Gleitschirmfliegen kein normiertes Verfahren zur Messung von Leistungsdaten. Die Geschwindigkeit z.B. ändert sich mit der Flughöhe und mit der damit verbundenen unterschiedlichen Luftdichte, aber auch mit dem Gesamtgewicht des Systems.

Wie berechne ich mein Startgewicht?

Das Startgewicht berechnet sich aus dem Gewicht des Piloten inkl. Kleidung und dem Gewicht der Ausrüstung.
Die Ausrüstung beinhaltet das Gurtzeug, den Rettungsschirm, den Gleitschirm selbst, mitgeführte Fluginstrumente und sonstiges Gepäck.

Darf ich an meinem skywalk Gleitschirm die Steuerleinen kürzen?

Veränderungen an der Bremse können sich negativ auf die Flugeigenschaften und Extremflugmanöver auswirken. Der Gleitschirm benötigt den Vorlauf im beschleunigten Flug, ansonsten wird der Schirm evtl. ungewollt angebremst, dies führt zu einem Leistungsverlust. Bei zu kurz eingestellter Bremse kann es zu Komplikationen bei der Ausleitung von Extremflugmanövern kommen.

Darf ich Änderungen an meinem skywalk Schirm vornehmen?

Nein, denn der Schirm ist genauso wie er ausgeliefert wird zugelassen. Selbst die Bremsleinenlänge ist Bestandteil des Trimms und darf nicht verändert werden.

Warum soll ich den Gleitschirm nicht über die C-Ebene steuern?

Im Gegensatz zu Schirmen mit zwei Leinenebenen, bei denen durch das Ziehen am hintersten Tragegurt der Anstellwinkel verändert wird, wird bei Schirmen mit drei Leinenebenen durch das Ziehen der C-Gurte das Profil deformiert. Es bildet sich eine Falte zwischen den Ebenen und der Schirm wird klappanfälliger. Steuerausschläge im Zentimeterbereich sind als Notsteuerung jedoch möglich.

Benötigen die Stäbchen im Schirm eine spezielle Handhabung, Packmethode?

Unsere Kunststoffstäbe sind flexibel und knickunempfindlich, deshalb können sie unter herkömmlichen Umgebungsbedingungen nicht brechen. Auf Grund des Packvolumens ist es jedoch von Vorteil die Rigid Foils in der Eintrittskante auf jeder Seite übereinanderzulegen.

Was sind JetFlaps und wie funktioniert dieses System?

Jet Flaps sind eine sogenannte Spaltklappe wie bei einem großen Flugzeug. Wenn der Schirm angebremst wird strömt die Luft durch den Schirm und umströmt wieder ein aerodynamisches Profil. Somit verlängert sich der Steuerweg und das Abrissverhalten wird sanfter.

Welchen Vorteil bieten mir die JetFlaps meines skywalk Schirms?

Geringere fliegbare Minimumspeed. Der Grenzbereich ist breiter und besser kontrollierbar. Der Pilot hat mehr Zeit zu reagieren wenn er in den Grenzbereich kommt.

Skywalk Arak Air Paket

Dein ARAK AIR Paket

  • das ultralight Multitool kommt mit:
    • 1x Packsack ALPINE (oder HIKE*)
    • 1x Kompressionsband
    • 1x Innenpacksack
    • 1x Tragegurttasche
    • 1x Basic Guide
    • 1x Multifunktionstuch
    • 1x Repair Kit

Quelle: https://skywalk.info/de/project/arak-air/

Skyman CrossCountry 2

Skyman CrossCountry 2 – LTF/EN B

Der starke Skyman CrossCountry 2 mit außergewöhnlicher Gleitleistung.

Die völlig neue Gestaltung des CrossCountry 2 macht ihn im Vergleich zum Vorgänger schneller, leichter, leistungsstärker und noch sicherer. Erreicht wurde der deutliche Unterschied mit der Weiterentwicklung von Kappe, Leinengeometrie und vor allem der Materialien. Die Shark-Nose Anströmkante des CrossCountry 2 besteht aus langlebigem NCV Skytex 32 und Profilen aus NCV Skytex 32 Hard Finish. Diese dehnungsarmen Materialien tragen zu einem enorm beständigen Profil der Kappe und somit stabilen Flugeigenschaften bei.

So zeigt dieser Schirm in allen Testmanövern eine enorme Sicherheit. In der Thermik und bei dynamischen Aufwinden ist sein Handling geradezu spielerisch – ein Charakter, der vielen Piloten sehr viel Freude bereiten wird.

Dank seines Konzepts ist der CrossCountry 2 der perfekte Allround-Flügel für Hike & Fly, Streckenfliegen und auch für die Winde.

Facts

  1. SKYMAN Leichtbauweise mit D10-Tuch
  2. Widerstandsarmes Leinenkonzept mit 3 Leinenebenen
  3. Keramikringe an Speedsystem und Bremsumlenkung
  4. Sharknose aus dehnungsarmen Materialien für erhöhte Profiltreue und optimiertes Thermikhandling
  5. Starthilfe für perfekte Starts bei Eis, Schnee und Rückenwind

CrossCountry 2 – Technische Daten

Größe XS – 23 S – 25 M – 27 L – 29
Anzahl Zellen 61 61 61 61
ausgelegte Fläche m² 23 25 27 29
ausgelegte Spannweite m 11,34 11,83 12,29 12,74
ausgelegte Streckung 5,6 5,6 5,6 5,6
         
projizierte Fläche m² 19,27 20,94 22,62 24,30
projizierte Spannweite m 8,74 9,11 9,47 9,82
projizierte Streckung 3,96 3,96 3,96 3,96
         
Gewicht kg 3,65 3,9 4,1 4,35
Zulässiges Startgewicht kg 60-85 70-95 80-105 95-120
         
Zulassung EN/LTF B EN/LTF B EN/LTF B EN/LTF B

 

Quelle: https://www.skyman.aero/de/gleitschirme/crosscountry-2.html

Skyman Sir Edmund 2

Skyman Sir Edmund 2 – LTF/EN B

Der leichteste Single Skin überzeugt in Gleitleistung, Handling und Stabilität.

Sir Edmund 2 kommt jetzt auch ohne stützende Mittelzelle aus. Gegenüber dem Vorgänger konnten Gewicht gespart und durch die rundum optimierte Kappe auch Gleitleistung und Flugverhalten verbessert werden. Direktes Handling, eine hohe erfliegbare Grundgeschwindigkeit und ein leichtgängiger Beschleuniger machen den leichtesten Single Skin zu einem echten Flugerlebnis.

Zu den Neuerungen gehören auch neue, eigens entwickelte Tragegurte. Der Sir Edmund 2 ist der derzeit leichteste Einfachsegler auf dem Markt. Wie schon sein Vorgänger überzeugt er beim Start durch seine einfache Handhabung.

Im Paket mit String und Ultra Cross ist der Sir Edmund ein sagenhaft leichtes und kompaktes Equipment, das sogar in eine Damenhandtasche passen würde.

Der Einfachsegler war zwar schon Ende der 1980er Jahre von Willi Graske erfunden, sah aber vollkommen anders aus, als die heutigen Single Skins. Dieser Einfachsegler hatte auch nicht den Anspruch, leicht zu sein, denn damals war man dem Leistungswahn verfallen und verfolgte ganz andere Ziele.

 
 
 
 

Facts

  1. SKYMAN Leichtbauweise mit D10-Tuch
  2. Extrem stabil
  3. Grundgeschwindigkeit von ca. 40km/h
  4. Leichtgängiger Beschleuniger
  5. Außerordentlich hohe Gleitleistung
Mehr Informationen:

Sir Edmund 2 – Technische Daten

Größe 17 20 23
Anzahl Zellen 39 39 39
ausgelegte Fläche m² 17 20 23
ausgelegte Spannweite m 9,44 10,06 10,98
ausgelegte Streckung 5,24 5,24 5,24
       
projizierte Fläche m² 14,23 16,17 19,25
projizierte Spannweite m 7,38 7,87 8,59
projizierte Streckung 3,83 3,83 3,83
Gewicht kg 1,33 1,45 1,64
Zulässiges Startgewicht kg 65-85 70-100 90-120
Zulassung EN/LTF B EN/LTF B EN/LTF B

Technische Daten zum Sir Edmund 31 Tandem.

Quelle: https://www.skyman.aero/de/gleitschirme/sir-edmund-2.html

phi air beaT light

PHI AIR BEAT LIGHT DESIGNER’S NOTE

Der Beat light war ursprünglich gar nicht geplant. Allerdings haben die Leute schon bei der Vorstellung des BEAT nach der leichten Version gefragt. Da wir unser Hauptziel darin sehen, die Wünsche der Piloten zu erfüllen, haben wir uns daran gemacht, die leichte Version des BEAT zu entwickeln. Hier ist er nun: der BEAT light: viel Spass damit!

BEAT LIGHT TECHNISCHE EIGENSCHAFTEN

Der Beat light basiert auf dem BEAT: 56 Zellen und eine ausgelegte Streckung von 5.3. So positioniert sich der BEAT light zwischen TENOR light und MAESTRO X-alps, ist aber etwas grösser als seine beiden Brüder.
Technisch gesehen ist der Phi Air Beat light eine Art vereinfachter MAESTRO X-alps mit einigen Elementen des ALLEGRO (3 Stammleinen pro Flügelhälfte), eine Prise FANTASIA (Öffnung) und natürlich die Gene der SYMPHONIA (extrem gute Ausgewogenheit).

BEAT LIGHT TECHNISCHE DATEN

BEAT light
NameXSSMMLLXL
Grösse182022232426
Zellenzahl565656565656
Projizierte Spannweitem8,298,749,189,49,6110,02
Projizierte Fläche17,7419,7221,7322,7723,7925,89
Projizierte Streckung3,883,883,883,883,883,88
Ausgelegte Spannweitem10,5111,0711,6311,912,1712,69
Ausgelegte Fläche20,823,1125,4826,727,930,37
Ausgelegte Streckung5,315,315,315,315,315,31
Leinenlängem6,246,576,97,077,227,53
Gesamtleinenlängem250260270280290300
Max. Profiltiefem2,452,582,712,772,842,96
Min. Profiltiefem0,660,70,730,750,770,8
Gewichtkg33,33,583,723,854,15
Zertifizierter Gewichtsber.kg50-7565-8575-9583-10390-110105-130
Zulassung (EN/LTF)BBBBBB
MaterialPorcher Skytex 27 double coated
Anzahl TragegurteR08 (3+1)
Tragegurtlängemm500540540540540540
Beschleuniger Wegmm150150180180180200
Preis *435043504350435043504350

PHI AIR BEAT LIGHT GEWICHTSBEREICHE

BEAT LIGHT FARBEN

LIEFERUMFANG

Gleitschirm, Packband, Innensack und Rucksack.
Der PHI Rucksack ist ein sehr reduziertes und leichtes Design.
Er ist trotz seines extrem geringen Gewichts robust und komfortabel zu tragen.
Auch kann er sehr klein zusammen gepackt werden und braucht dadurch nur minimalen Platz im Gurtzeug.

Quelle: https://phi-air.com/de/project/beat_light/