Schlagwort-Archive: RED BULL X-ALPS 2021

Red Bull x-alps 2021 – day 7, Maurer 160 km to finish :-)

Red Bull x-alps 2021 – day 7, Maurer 160 km to finish 🙂

DIE FÜHRENDEN GEHEN IHREN EIGENEN WEG
Nach der Umrundung des Mont Blanc wählten die Spitzenreiter unterschiedliche Routen auf dem Weg nach Osten durch die Schweiz und Italien in Richtung Piz Palü und Kronplatz.

Chrigel Maurer ist erneut in Führung. © zooom / Vitek Ludvik

Für Maxime Pinot (FRA1) begann der Tag kurz vor 5 Uhr morgens am Fuße des langen Anstiegs zum Simplonpass, der die Schweiz mit Italien verbindet. Er begann auch schnell – selbst seine Supporter konnten nicht glauben, welches Tempo er vorlegte, als er die 1.000 Höhenmeter zur Passhöhe hinauflief. „Wenn der Körper mir sagt, dass ich pushen kann, dann pushe ich“, sagte er.
Nachdem er den gestrigen Tag Schirm an Schirm mit Chrigel Maurer (SUI1) verbracht hatte – und dabei die meiste Zeit in Führung lag – war er motiviert, heute alles zu geben, besonders jetzt, da der Mont Blanc hinter ihm liegt.
Fünfzehn Kilometer weiter nördlich entschied sich Maurer für eine völlig andere Route, um den nächsten Turnpoint zu erreichen, einen virtuellen Zylinder über dem Piz Palü, 140 km weiter östlich. Er wählte eine nördlichere Linie, die sich teilweise mit der Route Richtung Mont Blanc überschnitt. Das war zwar schneller, aber auch länger.

Benoît Outters schaffte es seinen Landsmann Maxime Pinot einzuholen. © zooom / Lukas Pilz

Am späten Vormittag passierte er Athleten, die in die andere Richtung flogen, darunter Théo de Blic (FRA3), in der Nähe des Furkapasses und hatte bis zu Mittag einen Vorsprung von 50 km. Aber der Weg zurück nach Italien ist kompliziert und anspruchsvoll und es bleibt abzuwarten, ob sich seine Entscheidung auszahlen wird.
Beide Athleten haben für heute Abend einen Night Pass gezogen, Maurer klar entschlossen, seinen Vorsprung weiter auszubauen; Pinot ebenso bereit, ihn erneut einzuholen.
Währenddessen gab der drittplatzierte Benoît Outters (FRA2) nicht kampflos auf. „Er ist schwer zu bremsen“, sagte sein Supporter Martin Beaujouan. Im Laufe des Rennens hatte der Feuerwehrmann und Rettungssanitäter unglaubliche 350 km zu Fuß zurückgelegt und war immer noch schnell unterwegs. „Er ist sehr motiviert“, fügte Beaujouan hinzu. Gegen Mittag schaffte er es, Pinot zu überholen.

Die Athleten sind jetzt zu den nächsten Turnpoints, Pilz Palü und Kronplatz, unterwegs. © zooom / Lukas Pilz

Dies ist nicht die einzige Kluft im Rennen. Simon Oberrauner (AUT2) und Patrick von Känel (SUI2) sind dem Trio dicht auf den Fersen. Sie blieben nach dem Mont Blanc südlich, um eine direkte Linie über Norditalien zu nehmen. Am frühen Nachmittag sah es so aus, als könnte sich das für Oberrauner auszahlen, als er die Lücke auf 10km hinter Pinot und Outters schloss.
Währenddessen wurde dem französischen Athleten Damien Lacaze (FRA5) eine 12-Stunden-Strafe wegen Verletzung des Luftraums auferlegt, die er nach seiner nächsten Ruhezeit absitzen muss.
Auch Cody Mittanck (USA2) verabschiedete sich heute Morgen mit starken Schmerzen in den Beinen aus dem Rennen. Mit den obligatorischen Ausscheidungen und Rückzügen sind inzwischen nur noch 23 Athleten im Rennen. 

Verfolgt die ganze Action via Live-Tracking auf redbullxalps.com.


Hier kann die Presseaussendung inklusive Bilder heruntergeladen werden.___________________________________________________________________________________
ÜBER RED BULL X-ALPSRed Bull X-Alps 2021, das härteste Abenteuerrennen der Welt, startete am 20. Juni 2021 mit seiner zehnten Ausgabe. Von Salzburg, Österreich, aus werden 29 Athleten aus 15 Nationen die 1.238km lange Strecke über die Alpen und zurück nur zu Fuß und mit dem Paragleiter bestreiten. Es starten 18 Veteranen, 11 Rookies und der sechsfache Gewinner des Rennens, Christian Maurer, welcher den siebten Titel in seiner Siegesserie anstrebt.
Die diesjährige Route ist mit einer komplett neuen Streckenführung die herausforderndste in der Geschichte des Rennens. Anstatt in Richtung Mittelmeer, werden die Athleten quer über die Alpen von Salzburg bis zum Mont Blanc und wieder zurück ins Ziel nach Zell am See, Österreich, fliegen. Auf ihrem Weg müssen sie zwölf Turnpoints in fünf verschiedenen Ländern passieren.
Red Bull X-Alps ist eine Herausforderung für Körper und Geist und auch die diesjährige Ausgabe wird einmal mehr für Spannung, Abenteuer und hochalpine Action sorgen. Dank fortschrittlicher Live Tracking Technologie kann man jeden Schritt der Athleten live mitverfolgen.

Red Bull X-Alps 2021 – Video and Race Report: DAY 3

Red Bull X-Alps 2021 – Video and Race Report: DAY 3

WATCH IT ON PARAGLIDING.TV:

https://www.paragliding.tv/videos/red-bull-x-alps-2021-video-and-race-report-day-3/

——————————————————————————————

Deep into the high Alps

The race leaders hiked up high and deep into the Alps early this morning.

23.06.2021 – 10:00

 titelbild

This morning, all teams in the top ten moved into deep high alpine terrain. Race leaders Chrigel Maurer (SUI1) and Patrick von Känel (SUI2) moved up to a 2700m high peak called Grachelspitze for an early flight. They took off at around 08:20h and are still flying two hours later. For sure this was a magic move again.

It was not an easy decision however. There had been a lot of rain causing low clouds in the morning, that needed to clear before flying conditions can turn on. As Chrigel said: „The clouds in the valley are a problem. There is the pressure of how to fly and where to fly and when to fly. All day the same game. Good weather forecast, bad weather.“

His supporter Thomas Theurillat said: „It’s the X-Alps. this game plays on several layers. Yesterday when we left Germany we also left the beautiful green forests. Now we are at high altitude. This means different playground, you can see it.“

Huge respect for one-time veteran Patrick von Känel too. The 26-year-old has gained a lot of experience as a test pilot, flying paragliders that are still under development. He has also made incredibly long flights of up to 556km in Brazil last year. Combined with his knowledge on home turf, that makes him the perfect contender to keep pushing Chrigel. And that is what he is doing. 

Patrick said while hiking up: „I’m feeling good, I’m looking forward to going to Switzerland for sure. I prefer big mountains. I was growing up in that area and I learned to fly in the mountains. I’ts like getting back home.“

The high alpine terrain is indeed beautiful and humbling at the same time. It was an incredible hike up, said our race reporter Tarquin Cooper. „Here we are in the mountains, very different from the greens in the Achental. Just beautiful vistas. The morning light coming up in the cloud, sending it this incandescent glow. Just glorious, you gotta love the mountains. So great to be up above the snowline. It really feels like alpinism.“

Check out where the race leaders and the leading pack is headed on Live Tracking!

video Red Bull X-Alps 2021 Red Bull X-Alps 2021 – Video and Race Report: DAY 3 Red Bull X-Alps 2021 – Video and Race Report: DAY 3

Race report – Day 3 Catch up on all the highlights from Day 3 so you don’t miss a beat of Red Bull X-Alps.Missed the Race Report from Day 2? Here’s the video for you!Image © zooom / Adi Geisegger Watch now The leaders make it to Turnpoint 5 Chrigel Maurer arrived first at Turnpoint 5, Lermoos, in the Tiroler Zugspitz Arena. On the ground he was welcomed by spectators, fans and media who were excited to see him arrive. Patrick von Känel followed 20 minutes later and Benoît Outters arrived in third place on foot.Click below to see what came after Turnpoint 5!Image © zooom / Sebastian Marko Find out more Highlight Gallery – Day 3 Check out the highlights from Day 3 on our website via the link below!Image © zooom / Lukas Pilz See more Race against the weather When the first athletes were flying north around Zugspitze towards Turnpoint 5, Lermoos, Tiroler Zugspitz Arena, weather conditions started to change. Blue skies made way for clouds, the top of the Zugspitze was quickly obscured.Read below what impact the weather had on the athletes!Image © zooom / Sebastian Marko

SPANNENDE GESPRÄCHE VOR DEM START VON RED BULL X-ALPS 2021

SPANNENDE GESPRÄCHE VOR DEM START
VON RED BULL X-ALPS 2021
Weniger als 24 Stunden vor dem Start des härtesten Abenteuerrennens der Welt steigt die Spannung.
Die Stadt Salzburg, Österreich, ist in Alarmbereitschaft. Es ist nicht nur eine Hitzewelle im Anmarsch,
sondern auch die 10. Ausgabe der Red Bull X-Alps, dem härtesten Abenteuerrennen der Welt, bei
dem die Athleten 1.238 km über die Alpen wandern, laufen und fliegen – bis zum Mont Blanc und
wieder zurück.
Unter dem wachsamen Auge der Mozart-Statue werden 29 Athleten aus 15 Ländern, darunter zwei
Frauen, am Sonntag um 11:30 Uhr dieses unglaubliche Abenteuer beginnen.
Bei einer Pressekonferenz im Hangar-7, wo die historischen Flugzeuge und Formel-1-Autos von Red
Bull ausgestellt sind, teilten die Athleten heute ihre Hoffnungen – und Ängste – vor dem epischen
Rennen.
„Bei jedem Rennen sage ich, das es das letzte ist, aber zwei Jahre sind gerade genug Zeit, um den
Schmerz zu vergessen“, sagt Tom de Dorlodot, der zum achten Mal antritt. „Als ich vor 14 Jahren das
erste Mal antrat, war ich so alt wie Tommy (Friedrich). Das Rennen hat sich sehr verändert, aber es
macht mir sehr viel Spaß. Ich bin wegen des Abenteuers hier.“
Alle Augen sind auf den sechsfachen Champion Christian Maurer, 38, gerichtet, der seit seiner ersten
Teilnahme im Jahr 2009 ungeschlagen ist. Von Wagrain aus sagte er: „Am Anfang vom Prolog hatte
ich kein gutes Gefühl, aber ich konnte beim Aufstieg mithalten, während das Fliegen das ist, was ich
am besten kann, und so zu gewinnen hat mir ein tolles Gefühl gegeben. Ich freue mich auf ein tolles
Rennen. Es wird sicher schwierig mit der neuen Strecke und der Länge.“
Ein Mann, der entschlossen ist, diese Herrschaft zu beenden, ist Maxime Pinot, 29, der sowohl bei der
Ausgabe 2019 als auch beim eintägigen Prolog am Donnerstag Zweiter hinter Maurer wurde. Er
sagte: „Ich habe 2019 viel gelernt, sowohl von der physischen Seite aber auch vom Fliegen her. Ich
bin glücklich, hier zu sein und freue mich darauf, wieder am Wettbewerb teilzunehmen. Ich mag es,
mich auf jeden Schritt zu konzentrieren und nicht über Ergebnisse nachzudenken. Es gibt so viele
Faktoren, die Konkurrenten, das Wetter, wie sich der Körper anfühlt – ich versuche einfach, im Rennen
mein Bestes zu geben.

Paul Guschlbauer, nach Maurer der erfolgreichste Athlet des Rennens, hat etwas bescheidenere
Ziele. Vor drei Monaten brach er sich bei einem Ski-Unfall das Bein, und die Tatsache an der Startlinie
zu stehen, ist eine unglaubliche Genesungsgeschichte. „Ich war immer sehr fit. Das war meine größte
Stärke. Das ist jetzt anders. Ich habe im Grunde die ganze Vorbereitung verpasst, also werde ich
einfach versuchen, zu sehen, wie lange mein Fuß durchhält und ob die Erfahrung hilft.“
Ein Athlet, der sich auf jeden Fall durchsetzen will, ist der jüngste Teilnehmer im Starterfeld, der 20-
jährige Thomas Friedrich, der nach einer tollen Leistung im Prolog den dritten Platz belegte. Seit er
denken kann, weiß er von dem Rennen und wollte daran teilnehmen – Paul Guschlbauer lernte in der
Flugschule seines verstorbenen Vaters in Graz das Fliegen. Er sagt: „Es ist einfach ein verrücktes
Gefühl. Vor sechs Jahren war ich zum ersten Mal bei dem Rennen und habe mir meine Helden
angeschaut. Jetzt bin ich selbst ein Athlet. Ich bin zwar jung, aber am Ende würde ich nicht sagen,
dass ich keine Erfahrung habe. Wir sind ein gutes Team und wir werden es schaffen.“
Maurer fügte hinzu: „Bei jeder Ausgabe spüre ich den Druck der Athleten. Ich sehe, dass Maxime von
Jahr zu Jahr besser wird mir ist auch im Prolog aufgefallen, dass er viel besser abschneidet. Es ist
auch gut, junge Athleten wie Tommy (Friedrich) zu sehen. Letztes Jahr ist er mit mir in der Schweiz
angetreten und wurde Dritter. Er ist ein großartiger Athlet.“
Renn-Mitbegründer und Organisator Ulrich Grill: „Dies ist die 10. Auflage des härtesten
Abenteuerrennens der Welt und es ist die härteste Strecke. Wenn wir zurückblicken, sind wir froh,
dass wir ein Rennen auf die Beine stellen können, das nicht nur in Österreich, sondern in fünf Ländern
stattfindet. Es ist ein tolles Zeichen nach außen, dass wir da rausgehen, wandern, laufen und fliegen.
Das wird ein großes Abenteuer. Chapeau an alle Athleten.“
Der Startschuss fällt am Sonntag um 11:30 Uhr und es verspricht ein heißer Tag zu werden, denn
sowohl die Konkurrenz als auch das Wetter heizen sich auf. „Wir befinden uns mitten in einer
Hitzewelle in Österreich“, sagt Nikolas Zimmerman, Meteorologe des offiziellen Rennpartners Ubimet.
„Der Sonntag wird der heißeste Tag der Woche und wir erwarten Temperaturen über 30ºC. Die
Athleten werden auf dem Weg zum Gaisberg ins Schwitzen kommen.“
Und das ist erst der Anfang. 12 Tage lang rasen die Athleten entlang 12 Turnpoints quer durch die
Alpen. Verfolgt die ganze Action via Live Tracking.
Rennreporter Tarquin Cooper berichtet live vor dem Rennen ab 11 Uhr auf Facebook, während
redbullxalps.com ständig mit aktuellen Updates und Social-Media-Stories aktualisiert wird.
ÜBER RED BULL X-ALPS
Red Bull X-Alps 2021, das härteste Abenteuerrennen der Welt, startet am 20. Juni 2021 mit seiner
zehnten Ausgabe. Von Salzburg, Österreich, aus werden 29 Athleten aus 15 Nationen die 1.238 km
lange Strecke über die Alpen und zurück nur zu Fuß und mit dem Paragleiter bestreiten.

Veteranen, 11 Rookies und der sechsfache Gewinner des Rennens, Christian Maurer, welcher den
siebten Titel in seiner Siegesserie anstrebt.
Die diesjährige Route ist mit einer komplett neuen Streckenführung die herausforderndste in der
Geschichte des Rennens. Anstatt in Richtung Mittelmeer, werden die Athleten quer über die Alpen
von Salzburg bis zum Mont Blanc und wieder zurück ins Ziel nach Zell am See, Österreich, fliegen.
Auf ihrem Weg müssen sie zwölf Turnpoints in fünf verschiedenen Ländern passieren.
Red Bull X-Alps ist eine Herausforderung für Körper und Geist und auch die diesjährige Ausgabe wird
einmal mehr für Spannung, Abenteuer und hochalpine Action sorgen. Dank fortschrittlicher Live
Tracking Technologie kann man jeden Schritt der Athleten live mitverfolgen.

Paul Guschlbauer’s amazing recovery

Three months ago, Red Bull X-Alps star Paul Guschlbauer (AUT1) nearly ruined his chances to compete in this year’s race.

19.06.2021 – 13:00

Red Bull X Alps 2021 fast 3

Paul has taken part in the Red Bull X-Alps since 2011 and has reached 3rd place four times. Disaster struck when Paul broke his leg during a ski tour in March at his local mountain that he knows well. However, a complete whiteout caught him by surprise and even though he was really careful, he skied into an abyss.

„I was 100% sure I was on the right way but the next moment the ground underneath me was just gone and I was flying. I landed on one foot and my boot broke. But then I still had to ski down the whole mountain, basically on one leg.“

Paul’s talus bone was broken and he was in a cast for six weeks, basically screwing up his training. He was looking at at least two to three months recovery, his doctor told him. More time than was left before the start of the race. In any case, he wouldn’t be in perfect shape to improve on his earlier successes.  „My goal was just to make the start line,“ Paul said in March. He joked that he would make it to Gaisberg, after that he wasn’t sure.
 

AUT1 210616 CL XAlps Sequence 0001 74

Amazingly, he did make the start line after intense rehab training. Paul showed up at the Prologue last Thursday looking in great shape. At the start of the Prologue he said he could feel his leg while running at the start but it needed to warm up. He finished mid-pack. 

Warming up his leg shouldn’t be an issue on Sunday, when Paul is to appear with all other athletes at the Mozartplatz in Salzburg. The weather is tropical with temperatures expected to exceed 33°C. It is however a big climb to the top of the Gaisberg, where he can finally fly and let his leg rest. 

Paul said: „The big difference for me is that I always felt really prepared. That was my biggest strength, I felt that I could do even more than two weeks. That is different now. I’m gonna try and see what’s possible, see if experience helps and see if my foot holds. Reaching the finish at Zell am See is my big goal, to stay in the race until it’s over.“ 

„It’s like Aaron Durogati’s situation last year. He knew that he couldn’t run a lot, but he just focused on uphills and flying and it’s just a different way to approach the race. If you know you have to focus on the flying, then you will switch to more flying as much as you can.“ 


Wichtige Termine
Rennstart in Salzburg, Österreich: 20. Juni 2021

Thanks to www.Redbullxalps.com